Beschäftigungsmodelle: Meist unmenschlich, unbezahlbar oder gegen das Gesetz

Werner Tigges (c) GmeinerBorchen (pts/25.03.2011/09:15) - "Deutschland kann sich keine 2 Millionen Hochpreis-Pflegeplätze in Heimen leisten." Werner Tigges ist niemand, der sich ein Blatt vor den Mund nimmt. Vor allem nicht, wenn es darum geht, seine Pflegefamilien und die vielen polnischen Haushaltshilfen in Schutz zu nehmen, die in Deutschland Tag für Tag unglaubliche Arbeit leisten. "Sie sind die schwächsten Glieder und die Opfer, die die eklatanten Verfehlungen der Politiker ausbaden müssen." Werner Tigges (www.weti.de) ist Sozialpädagoge und Mitinhaber von GKT Serwis (www.haushaltshilfe-polen.de), die versucht, solche Beschäftigungsverhältnisse kostengünstig und legal für die Pflegefamilien zu organisieren. Er kämpft seit Jahren für Gerechtigkeit in der Pflege und gegen die unmenschliche Rechtsunsicherheit dieses Systems.

Tigges setzt sich für beide Seiten ein - sowohl für die Pflegefamilien als auch für die Pflegekräfte selbst. Tigges: "Beide Seiten leiden unter der menschenverachtenden Untätigkeit der Politik. Kein Wunder, der Staat profitiert ja von den vielen Millionen an Eigenleistungen der Familien, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen wollen und diese eben nicht einfach in Heime oder Krankenhäuser abschieben und damit dem Staat auf der Tasche liegen. Aber statt Hilfe gibt es nur Stolpersteine."

GKT Serwis (www.haushaltshilfe-polen.de) ist eine der großen deutschen Familien- und Seniorenberatungsagenturen für Pflegekräfte und ein Gründungsmitglied im Bundesverband der Vermittlungsagenturen für Haushaltshilfen und Seniorenbetreuung in der 24-Stunden-Betreuung (www.bhsb.de), über die versucht wurde, auf allen möglichen Ebenen Klarheit in die Thematik zu bringen.

Beschäftigungsmodelle für Pflegekräfte haben fast alle Mängel:

1.) Endsendemodell:

* Vorteile: rechtlich relativ sicher / Risiko liegt beim Arbeitgeber im Herkunftsland / Arbeitsvertrag im Heimatland und daher sehr komfortable Lösung für die Betreuungskraft und Familie, die nur an eine Stelle zahlt und nur einen Vertragspartner hat / Urlaubsanspruch, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Rentenversicherung der Pflegekraft / Kosten und Risiken trägt der Arbeitgeber im Herkunftsland

* Nachteil: etwas teurer für die Familien

2.) Gewerbemodell:

* Vorteil: günstige Variante / höherer Verdienst für die Pflegekraft;

* Nachteile: Risiko wegen Scheinselbständigkeit /Kosten und Risiken tragen die Betreuungskraft und die Familie / die Pflegefamilie ist Arbeitgeber im Falle einer festgestellten Scheinselbständigkeit / hoher Aufwand mit Gewerbeführung für die Betreuungskraft in Deutschland / zusätzliche private Krankenversicherung ist nötig / Ggf. Sozialabgaben für das polnische Gewerbe / zweiter Auftraggeber wird benötigt / keine soziale Absicherung der

3.) Arbeitgebermodell (auch nach Mai 2011):

* Vorteil: rechtlich relativ sicher

* Nachteile: Preislich vergleichbar mit dem Entsendemodel, jedoch deutlich teurer / Hoher Aufwand für die Familien / Zusatzkosten durch Arbeitgeberpflichten / Risiko liegt bei der Familie incl. aller Arbeitgeberrisiken/ Familie muss alles selbst organisieren / Niedriger Verdienst für die Betreuungskraft / Urlaubsanspruch / Lohnfortzahlung im Krankheitsfall / Rentenversicherung / alle Kosten und Risiken trägt die Familie als Arbeitgebers

Wem das Schicksal unserer Senioren, Kranken und Pflegebedürftigen ein Anliegen ist, der sollte ein Zeichen setzen. Setzen Sie bitte Ihre Unterschrift auf unser Pflegemanifest unter www.weti.de/presse/infos/pflege-manifest.html .

GKT Serwis bietet mit seiner Dienstleistungsform des Endsendemodells, die derzeit günstigste und sicherste Form, um Betreuungskräfte nach individuellen Anforderungskriterien und Bedürfnissen für die eigene Familie auszuwählen und zu beschäftigen. Keine komplizierten Anträge - keine langen Wartezeiten - keine Sorgen.

Wir helfen - sofort!

Pressekontakt: Werner Tigges, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.weti.de, Telefon: 08000 - 180 100

Aussender: Der Werbetherapeut
Ansprechpartner: Alois Gmeiner
Tel.: 01/33 20 234
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.werbetherapeut.com

Quelle: pressetext.com/news/110325007
Fotohinweis: Werner Tigges (c) Gmeiner