Diagnosesicherheit in der Pulswellendiagnostik

Wien (pts/25.02.2011/15:15) - Das österreichische Forschungsinstitut AIT Austrian Institute of Technology hat in Kooperation mit dem deutschen Industriepartner I.E.M. ein 24h-Blutdruckmessgerät entwickelt, das eine wesentlich exaktere Diagnose von Bluthochdruck erlaubt als bei herkömmlichen Blutdruckmessgeräten. Bereits heute sind hunderte Geräte im täglichen Einsatz und liefern Allgemeinmedizinern sowie Instituten beträchtliche Vorteile in der Früherkennung von Kardiovaskulärer Erkrankungen.

Internationale Wissenschafter haben am Donnerstag, 24.2. in Wien im Vienna Tech Gate einen Tag lang über den aktuellen Forschungsstand bei Methoden zur besseren Risikofrüherkennung und eine optimierte Therapie bei Bluthochdruck referiert und diskutiert.

Obwohl Herz-Kreislauferkrankungen immer noch die häufigste Todesursache weltweit sind, kann nur die Hälfte dieser Todesfälle mit den klassischen Risikofaktoren der Erkrankung erklärt werden. Bei der Entwicklung innovativer Diagnoseverfahren spielt das noch relativ junge Forschungsfeld der Biomathematik eine zentrale Rolle. Wissenschafterinnen und Wissenschafter des AIT erarbeiteten dafür ein Verfahren, bei dem mit Zahlen ein Gesamtbild beschrieben werden kann, ohne an den Patientinnen und Patienten selbst Experimente durchführen zu müssen. Dem AIT ist es gelungen eine Technologie zu entwickeln, die einfach und ohne Messungen am offenen Herzen, über 24 Stunden exakt Auskunft über den Blutdruck am Herzen liefert. Dadurch kann eine schnelle und genauere Behandlung und Heilung für die Patientinnen und Patienten erreicht werden.

Siegfried Wassertheurer vom Health & Environment Department am AIT: "Mit einem klassischen Blutdruckmessgerät können nur Systole und Diastole sowie die Herzrate ermittelt werden. Bluthochdruck basiert jedoch auch noch auf anderen wichtigen Parametern wie der Elastizität der Arterienwände und dem peripheren Widerstand der Gefäße. Der am Oberarm gemessene Blutdruck ist deshalb ein anderer als jener, der in der Aorta in unmittelbarer Herznähe herrscht. Der Druck am Herzen jedoch kann ausschließlich mit Hilfe einer Pulswellenanalyse ermittelt werden!"

Diese Pulswellenanalyse war bisher nur sehr aufwändigen und zudem eine invasive Methode, die nur von spezialisierten Kliniken durchgeführt werden kann.

"Mit dieser innovativen Generation von Blutdruckmessgeräten ist es mittlerweile möglich, mit einer einfachen Oberarmmanschette auch die so wichtige Pulswellenanalyse durchzuführen, indem herkömmliche ambulante Blutdruckmessgeräte mit einer neuen Software quasi aufgerüstet wurden!", so John Cockcroft, Professor für Kardiologie am Wales Heart Research Institute in Cardiff, UK und Gastreferent bei der Workshopreihe des AIT am vergangenen Donnerstag.

Derzeit sind bereits hunderte dieser Geräte im Einsatz und liefern sowohl Allgemeinmedizinern als auch renommierten Instituten beträchtliche Vorteile in der Früherkennung von Bluthochdruck. Ende 2010 erhielt das AIT Austrian Institute of Technologie für diese Entwicklung einen Forschungspreis in Österreich.

Rückfragehinweise: Dr. Siegfried Wassertheurer
AIT Health & Environment Department
T +43 50550-4830 I I M +43 664 825 10 43
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.ait.ac.at

Mag. Michael H. Hlava
Leiter Corporate and Marketing Communications
T +43 50550-4014, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.ait.ac.at

Aussender: AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Ansprechpartner: Mag. Michael H. Hlava
Tel.: +43 50550-4014
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.ait.ac.at

Quelle: pressetext.com/news/110225031