Haberkorn Ulmer setzt auf neue UC-Lösungen von Siemens Enterprise Communications

Wien (pts/25.02.2011/12:21) - Österreichs größter technischer Händler, mit Zentrale in Vorarlberg, vertraut auf die Innovationskraft von Siemens Enteprise Communications und entschied sich für die neueste Version der Kommunikationsplattform HiPath 4000 und der Unified Communications Anwendung OpenScape UC.

Im Jahr 1932 gegründet, betreut die Haberkorn Ulmer Gruppe, als größter technischer Händler Österreichs, Kunden in Österreich, der Schweiz und Osteuropa. Mit einem mehr als 100.000 Lagerartikel umfassenden Sortiment, das laufend um neue, innovative Produkte erweitert wird, ist das Unternehmen ein kompetenter Ansprechpartner für Industrie, Bau und Handwerk. Rund 640 Mitarbeiter in Österreich garantieren hierbei an sieben Standorten qualifizierte Beratung und hochqualitativen Service.

Um auch weiterhin Kundenbetreuung auf höchstem Niveau zu ermöglichen, beschloss das Unternehmen im Sommer 2010 seine interne Kommunikationsstruktur zu modernisieren. Gemeinsam mit dem langjährigen Partner Siemens Enterprise Communications entschied man sich für einen gemeinsamen Feldversuch, der die neueste Version der Kommunikationsplattform HiPath 4000 sowie die aktuellste Version der Unified Communications (UC) Anwendung OpenScape UC umfasst. Installiert wurden 300 Lizenzen der OpenScape UC österreichweit für rund 700 Teilnehmer, wobei die Applikationen zentral in Wolfurt auf virtuellen Servern installiert sind und so über alle Standorte verteilt werden.

"Wie schon unser Leitsatz "Einfach besser" zeigt, bemühen wir uns, für unsere Kunden immer einen Schritt voraus zu sein. Dazu gehört, stets bereit zu sein für neue, innovative Produkte und Ansätze. Dies soll sich auch in unserer Kommunikationsstruktur widerspiegeln, weswegen wir uns für die brandneuen Lösungen von Siemens Enterprise Communications entschlossen haben", so Martin Rainer, Leiter IT Technik, von Haberkorn Ulmer.

Die bereits bestehende, veraltete Version der HiPath 4000 wurde durch die neueste Version 6.0 ersetzt, wodurch einwandfreie Servicierung und erheblich einfachere Administrierbarkeit ermöglicht werden. So hat der Administrator des Unternehmens nicht nur einen besseren Überblick über die Leistungsmerkmale des Systems, sondern kann auch selbst Teilnehmerdaten ändern. Schritte, wie beispielsweise die Erweiterung von Anrufübernahmegruppen, für die bisher ein externer Techniker benötigt wurde, können nun in wenigen Handgriffen im Haus erledigt werden. Weiters wird mit der neuen Version die Erweiterung des Systems zum Kinderspiel. So können zusätzliche Anwendungen, wie die neueste Applikation OpenScape UC V4, problemlos zugeschaltet werden.

"Wir haben auch bisher schon mit diversen Applikationen von Siemens Enterprise Communications gearbeitet, wie beispielsweise mit OpenScape Xpressions oder OpenScape ComAssistant. Unsere positiven Erfahrungen haben uns in unserem Vorhaben bestärkt, zukünftig noch stärker auf Unified Communications zu setzen und die Vorteile der neuen Lösungen voll auszunutzen", so Martin Rainer weiter.

So wird die neue Applikation zu einer perfekten Kommunikationsschnittstelle zwischen Telefon und PC. Mittels Präsenzstatusfunktion können Mitarbeiter des Unternehmens ihren Anwesenheitsstatus selbst aktualisieren um die standortübergreifende Zusammenarbeit zu erleichtern. So erfährt der Kollege in Vorarlberg sofort, wann der Kollege in Wien wieder aus dem Urlaub zurückkehrt und erreichbar ist. Weiters können mit OpenScape UC V4 Konferenzen per Mausklick eingeleitet und geplant werden und das in der bekannten und vertrauten Arbeitsoberfläche des Microsoft Outlook. Ein Zusatzbutton ermöglicht den Aufbau einer Telefonkonferenz per Mausklick, ohne mühsames Einladen aller Beteiligten: alle Teilnehmer erhalten automatisch die Einwahlnummer samt PIN-Code und können sich so selbstständig einwählen. Ebenso problemlos gestaltet sich die Zusammenarbeit via Web Collaboration. Direkt aus dem UC-Client kann hier, ohne ein neues Programm zu starten, zusätzlich zum Gespräch eine Verbindung zwischen den PCs aufgebaut werden um gemeinsam an einem Desktop zu arbeiten. Eine Funktion, die vor allem für die interne Hotline eine große Rolle spielt. Abgerundet wird die Anwendung durch ein übersichtliches Anruferjournal, welches einen umfangreichen Überblick über alle ein- und abgehenden Anrufe bietet, sowie einer integrierten Instant Messaging-Funktion und direktem Zugriff auf die Voice Mailbox aus dem PC heraus.

Um Kunden und andere Anrufer direkt den richtigen Ansprechpersonen zuzuteilen, wird die Call Center-Lösung momentan als automatische Vermittlung genutzt. Mittels Datenbankabgleich können eingehende Anrufe bewertet und zur richtigen Nummer durchgestellt werden. Der Anrufer erspart sich somit den Umweg über die Vermittlung und kommt ohne Wartezeit zum richtigen Mitarbeiter bzw. zur richtigen Mitarbeitergruppe.

"Die Kooperation mit Haberkorn Ulmer ist für uns in vielfacher Weise eine enorme Bereicherung. Durch intensive und sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen unseren Technikteams, konnten wir unsere Lösungen auf Herz und Nieren prüfen, diverse Kinderkrankheiten bereinigen und einem Feinschliff unterziehen. Dafür stehen mit OpenScape UC V4 und HiPath 4000 V6 dem Unternehmen nun zwei innovative Komponenten zur Verfügung, welche die Kommunikation innerhalb und außerhalb des Unternehmens immens erleichtern und den Arbeitsaufwand drastisch minimieren", so Josef Jarosch, Geschäftsführer von Siemens Enterprise Communications Österreich.

Die Umstellung und Installation wurde mit Jänner 2011 abgeschlossen.

Über Siemens Enterprise Communications
Siemens Enterprise Communications ist ein führender Anbieter von End-to-End-Lösungen für die Unternehmenskommunikation. Offene, standardbasierte Architekturen führen Kommunikations- und Unternehmensanwendungen zusammen und ermöglichen so die effiziente Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen. Mit dem preisgekrönten "Open Communications"-Konzept stellt Siemens Enterprise Communications seinen Kunden leicht implementierbare Lösungen zur Verfügung, die sich nahtlos in ihre vorhandenen IT-Umgebungen einfügen, die Produktivität erhöhen und Kosten sparen. Darauf basiert das OpenPath-Angebot von Siemens Enterprise Communications, das Kunden bei minimalem Risiko die wirtschaftliche Einführung von Unified Communications ermöglicht.

Unterstützt werden diese Lösungen durch das OpenScale Service-Angebot mit weitreichenden Managed Service- und Outsourcing-Möglichkeiten. Siemens Enterprise Communications ist ein Gemeinschaftsunternehmen von The Gores Group und der Siemens AG. Zu diesem Joint Venture gehört auch Enterasys Networks, dessen Netzwerkinfrastruktur- und Sicherheitssysteme optimale Voraussetzungen für gemeinsame Kommunikationslösungen bieten.
Weitere Informationen über Siemens Enterprise Communications oder Enterasys finden Sie unter www.siemens-enterprise.com/at oder www.enterasys.com
Hinweis: Siemens Enterprise Communications GmbH ist ein Markenlizenznehmer der Siemens AG.
HiPath, OpenOffice, OpenScape und OpenStage sind eingetragene Marken der Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG oder verbundener Unternehmen. Alle anderen Firmen-, Marken-, Produkt- und Service-Namen sind unter Umständen Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber.

Aussender: Siemens Enterprise Communications GmbH
Ansprechpartner: Mag. Barbara Puhr, MAS
Tel.: 01/59932-31
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: enterprise.siemens.com

Quelle: pressetext.com/news/110225016