"E = Mz2" - Mainz ist Stadt der Wissenschaft 2011

Mainz (pts/27.01.2011/10:00) - "E = Mz2" - mit dieser Formel stellt sich die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz in diesem Jahr als Wissenschaftsstadt 2011 vor. Mainz zum Quadrat ist demnach pure Energie. Und tatsächlich hat sich die Stadt viel vorgenommen. Dazu gehören Großveranstaltungen wie das Projekt zeit.fenster, bei dem Geschichte im Stadtraum inszeniert wird. Es gibt den Wissenschaftssommer mit Wissenschaftsshows, Vorträgen und Ausstellungen, die Aufführung des Mainzer Hoffestes von 1184, die Spektrale als große Sommerausstellung zum Thema Licht und Farbe und Hunderte von Veranstaltungen. Siehe alle Infos unter www.emz2.de .

Als Gutenberg-Stadt ist Mainz bekannt, doch wer hätte gewusst, dass die Mainzer Universität eine der größten Deutschlands ist? Bemerkenswert ist auch, dass die Landeshauptstadt sich besonders bei der Förderung von Bildung und Wissenschaft und deren Vernetzung mit Wirtschaft und Kultur einen Namen gemacht hat.

"Mainz ist ein herausragender und lebendiger Wissenschaftsstandort", so Michael Sonnabend vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. "Uns hat das große Engagement der Stadt überzeugt und die lebendigen Projekte zur Stadtentwicklung. Das Jahr als 'Stadt der Wissenschaft' bietet Bürgerinnen und Bürger in Mainz die Chance, ihre Stadtlandschaft neu zu entdecken, Orte des Wissens zu erkunden und neue Formen der Zusammenarbeit zu erleben."

Beim Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist die Wissenschaft ein ganzes Jahr lang in einer Stadt die Hauptsache. Insgesamt haben sich schon über fünfzig Städte beteiligt. Sechs davon hat der Stifterverband bisher mit dem begehrten Titel ausgezeichnet: Bremen/Bremerhaven (2005), Dresden (2006), Braunschweig (2007), Jena (2008), Oldenburg (2009) und Mainz (2011).

Stadt der Wissenschaft 2011 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Landeshauptstadt Mainz zusammen mit den Mainzer Wissenschafts-, Forschungs- und Kultureinrichtungen, der Wirtschaft sowie dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.

Presse-Kontakte und weitere Infos zum FD-Top-Thema der Woche:
Medienvertreter können sich an das Projektbüro "Stadt der Wissenschaft 2011" wenden: Sabrina Kirchner, Tel. 06131/12 2074, E-Mail: sabrina.kirchner (@) stadt.mainz.de

"Faszination D", das sind 100 faszinierende Orte in Deutschland, dazu Museen, Hotels, Attraktionen und Einkaufs-Erlebnisse. "Faszination D" zeigt die interessantesten, ungewöhnlichsten und schönsten Orte und Veranstaltungen vom Wattenmeer bis zu den Alpen. Zum Thema Wissenschaftsstadt Mainz wie auch zu den folgenden Themen stellt das "Faszination D"-Team interessierten Medien gern weiterführende Infos und Ansprechpartner zusammen, bei Bedarf auch ganze redaktionelle Beiträge. Siehe unten die Kontaktdaten des Projektbüros "Faszination D".

Aktueller FD-Themendienst

FD-Hotels
Wörners Schloss in Nordbayern ist ein besonderes Weingut, Hotel und Restaurant. Man achtet hier auf Nachhaltigkeit und den Einklang mit den Kräften der Natur. Auf der Messe Winestyle (www.WineStyle.de) in den Deichtorhallen in Hamburg stellt Harald Wörner seinen energetischen Weinbau und den hoch prämierten Cosmowein vor. (3.-6. Februar, Stand 414). Dieser wird auch Thema seines Seminars "Silvaner gegen den Rest der Welt" sein (Sonntag, 6.02.2011, 15-16 Uhr). Siehe auch die Website www.woerners-schloss.de.

Das Viva Creativo ist ein besonderes Hotel in Hannover und eines von 100 "Faszination D"-Hotels. Im kürzlich erschienenen Merian Reiseführer wird das Viva Creativo nicht nur als Geheimtipp gehandelt - es steht sogar an erster Stelle von Hannovers Geheimtipps. "Das Haus ist eine Ausnahme in der Hotellandschaft - außergewöhnlich und individuell", so das Merian-Fazit. Ob im romantischen Rosenzimmer, im Space-Zimmer mit Weltraum-Ambiente oder in einem der anderen individuellen Themenzimmern - Einfallsreichtum, Gemütlichkeit und erschwingliche Preise überzeugen Gäste und Kritiker gleichermaßen. Dafür sorgen auch viele Extras wie der Wellnessbereich und das italienische Restaurant. Website: www.viva-creativo.de

FD-Attraktionen
Inventur im Hamburg Dungeon (www.thedungeons.com): Das Gruselhaus in der Speicherstadt bereitet sich auf die faszinierenden Events 2011 vor. Gezählt werden unter anderem Kostüme, Perücken und Folterinstrumente, Kulissen und Requisiten, Leichenfiguren, Skelette und Totenköpfe. Rund zehn Jahre nach der Eröffnung zieht der Dungeon ein positives Resümee: Die Besucher haben den Eintritt in die düsteren Katakomben genossen und sich auf eine unheimliche Zeitreise durch die Geschichte der Hansestadt begeben. Die Besucher des Hamburg Dungeon erwarten inzwischen zwölf Attraktionen wie Störtebekers Hinrichtung oder der große Brand von 1842 sowie die zwei Fahrgeschäfte "Extremis - Sturz in die Hölle" und die "Sturmflut-1717". Neue schauderhafte Details und Geschichten kommen ständig hinzu.

Sternstunden, die man buchen kann: Die Sternwarte Sessenbach (www.sternwarte-sessenbach.de) im unteren Westerwald besitzt ein mobiles Planetarium. Weltraum-Erklärer Klaus Völkel reist damit an Schulen und führt Schulklassen Himmelsphänomene vor. Zu den zahlreichen Attraktionen gehört auch der computergesteuerte Astrostuhl: Entspannt kann der Besucher in den Sternenhimmel eintauchen, während der Großfeldstecher ihm die interessantesten Ansichten zeigt. Mehr zur Sternwarte Sessenbach in der nächsten Ausgabe des "Faszination D"-Presse- und Infodienstes.

Eine Delegation hochrangiger Politiker aus der Region Gilgit-Balistan in Pakistan besuchte kürzlich den Nationalpark Berchtesgaden (www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de). Die Gäste informierten sich über die Konzepte des Nationalparks zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt sowie über Strategien zum Tourismusmarketing. Nationalpark-Leiter Dr. Michael Vogel erhielt vom pakistanischen Ministerpräsidenten Syed Mehdi Shah als Gastgeschenk eine Paschtunen-Mütze, die in Pakistan traditionell von Stammesfürsten getragen wird. Die Bildungsreise wurde organisiert von "Inwent", einer deutschen Organisation zur Förderung internationaler Zusammenarbeit. Ziel der Veranstaltung war die Fortbildung pakistanischer Politiker und Führungskräfte als Beitrag zur ökologischen und sozioökonomischen Förderung sowie Stabilisierung asiatischer Hochgebirgsregionen.

Der Sommer 2010 ist zufriedenstellend verlaufen - das war die überwiegende Meinung der 68 Nationalpark-Wattführerinnen und -Wattführer auf ihrer Jahresvollversammlung am 15. Januar 2011 im Multimar Wattforum in Tönning (www.multimar-wattforum.de).

FD-Museen
Zu den faszinierendsten Museen Deutschlands gehört das Gießener Mathematikum, das erste mathematische Mitmachmuseum der Welt. Professor Beutelspacher und sein Team haben für 2011 ein umfangreiches und vielseitiges Programm zusammengestellt, mit Workshops, Vorträgen, Ausstellungen, Kunst, Kindervorlesungen und vielen weiteren kurzweiligen und spannenden Highlights rund um die Mathematik. Zum Beispiel die "Lange Nacht der Mathematik" am Freitag, dem 18. März, von 19 bis 1 Uhr. Das Jahresprogramm 2011 ist jetzt unter www.mathematikum.de abrufbar.

Sonderausstellung "Rätsel!" im Science Center phæno in Wolfsburg vom 29.01. bis 27.03.2011: Es warten mathematische Knobeleien und Denksportaufgaben auf die Besucher. Die Besucher können magische Quadrate lösen, die Ziege über den Fluss bringen, Metallschlingen entwirren und Scheiben durch Knoten wandern lassen. Die Experimente, die zum Kombinieren, logischen Denken, Verknüpfen und Schlussfolgern anregen, wurden vom Mathematikum Gießen speziell für diese Ausstellung entwickelt, zusammengestellt und angefertigt. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist das "Diamantenlotto". Wie beim richtigen Lotto müssen "6 aus 49" Zahlen korrekt erraten werden. Die Besucher haben die Chance, bei richtiger Zahlenkombination echte Diamanten zu gewinnen.

Zur Sonderausstellung "Rätsel" findet ein Presserundgang am 28.1.2011 um 14.00 Uhr statt. Als Gesprächspartner sind anwesend: phaeno Geschäftsführer Dr. Wolfgang Guthardt, Projektleiter Dominik Essing, phaeno Lehrer Uwe Feyerabend und eine "Testfamilie". Weitere Informationen unter www.phaeno.de.

Telegramm

  • FD-Museen: Das Linden-Museum Stuttgart feiert 2011 seinen 100. Geburtstag und lädt ein zur Jahres-Pressekonferenz am Dienstag, dem 1. Februar, um 11 Uhr. Direktorin Prof. Dr. Inés de Castro wird das Jahresprogramm inklusive der großen Landesausstellung "Weltsichten" (17.9.2011 bis 8.1.2012) vorstellen und Einblicke in die Aktivitäten zum Jubiläumsjahr geben. Um Anmeldung wird gebeten: info (@) lindenmuseum.de
  • FD-Museen: Mi, 9. Februar 2011, 19 Uhr: "Willy Brandts Ostpolitik - Wegbereiter für die Deutsche Einheit". Vortrag von Dr. Jürgen Lillteicher im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg. - Begleitprogramm: Exkursion nach Lübeck am 22. Februar 2011 mit exklusiver Führung durch das Willy-Brandt-Haus. www.ostpreussisches-landesmuseum.de
  • FD-Museen: 3. April 2011, 10-17 Uhr: Handwerkertag mit großem Museumsfest. Thüringer Freilichtmuseum Hohenfelden www.freilichtmuseum-hohenfelden.de
  • FD-Museen: 28. Januar bis 13. März 2011: Sonderausstellung "Erzwungene Wege. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts". Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm, www.dzm-museum.de, Ausstellungseröffnung am 27. Januar 2011 um 19 Uhr.

Tipp: Fotos-Services von "Faszination D": Das Portal www.myfoto.de bietet eine große Auswahl von individuell gestaltbaren Produkten und Dienstleistungen mit den schönsten Reise-Motiven.

Kontakt, Redaktionsanschrift und Projektbüro von "Faszination D":
PANAMEDIA Communications GmbH, Rudolf-Vogt-Straße 1, 65187 Wiesbaden, Tel. 0611 - 26 777 0, Fax: 0611 - 26 777 16, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.panamedia.de

Aussender: PANAMEDIA Communications GmbH
Ansprechpartner: Rainer Schilling
Tel.: 0611-26 777 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: pressetext.com/news/110127005