Zoo Leipzig: Internationaler Medienstar Heidi zieht bald ins neue Gondwanaland

Leipzig (pts/18.01.2011/10:00) - Selten wird einem Tier so viel Aufmerksamkeit zuteil: Der Aufstieg des süßen Opossums Heidi aus dem Leipziger Zoo mit über 250.000 Facebook-Freunden, einer Mini-Fernsehserie und einem eigenen Song hält nicht nur die deutschen Medien in Atem, sondern hat inzwischen die internationale Ebene erreicht. "Germany loves Heidi" findet man bei der BBC, Yahoo News oder USA Today. Nicht einmal der Bär Knut oder die Krake Paul kommen da heran.

Was weniger bekannt ist: "Schon bald zieht Heidi in die neue Tropenerlebniswelt Gondwanaland", so Zoo-Sprecherin Maria Saegebarth, "dort können die Fans Heidi dann live sehen." Am 1. Juli 2011 ist es so weit.

Gondwana - das ist der Name eines Urkontinents zur Zeit der Dinosaurier, der das heutige Südamerika, Afrika und Teile Asiens umfasste. Im Zoo Leipzig wird der urwüchsige Regenwald auf 16.500 Quadratmetern wieder zum Leben erweckt, mit mehr als 17.000 tropischen Pflanzen und etwa 300 exotischen Tieren, darunter Heidi. Siehe dazu die Animationsfilme unter www.zoo-leipzig.de 

Hochmodern, nachhaltig und ein Erlebnis für alle Sinne - so wird sich das 67-Millionen-Euro-Projekt den Besuchern präsentieren. Die Halle bietet Platz für 2500 Gäste gleichzeitig, was auch notwendig ist, denn der Zoo Leipzig bewegt sich kontinuierlich auf eine jährliche 2-Millionen-Besucher-Marke zu.

Heidis neue Heimat, das Gondwanaland, ist ein Teil des Konzepts "Zoo der Zukunft", das den Zoo Leipzig bis 2015 zu einem der modernsten und innovativsten Tiergärten der Welt machen wird.

Presse-Kontakte und weitere Infos zum FD-Top-Thema der Woche ...
... erhalten Medienvertreter bei der Pressestelle des Zoos Leipzig unter Tel. 03 41 / 59 33 - 305 oder 0341 / 59 33 - 306 oder per E-Mail: msaegebarth (@) zoo-leipzig.de oder amihatsch (@) zoo-leipzig.de

Zum Thema Heidi und Gondwana können interessierten Medien darüber hinaus Ansprechpartner und ausführliche Informationen zur Verfügung gestellt werden, bei Bedarf auch ganze redaktionelle Beiträge. Siehe unten die Kontaktdaten des Projektbüros "Faszination D".

"Faszination D", das sind 100 faszinierende Orte in Deutschland, dazu Museen, Hotels, Attraktionen und Einkaufserlebnisse. "Faszination D" zeigt die interessantesten, ungewöhnlichsten und schönsten Orte und Veranstaltungen vom Wattenmeer bis zu den Alpen. Auch zu den folgenden Themen stellt das "Faszination D"-Team interessierten Medien gern weiterführende Infos und Ansprechpartner zusammen.

Aktueller FD-Themendienst

"Faszination D"-Hotel beliebtestes Hotel Deutschlands
Als "beliebtestes Hotel in Deutschland" wurde das Lindner Park-Hotel Hagenbeck in Hamburg mit dem "HolidayCheck Award 2011" ausgezeichnet, was unter anderem der Bild am Sonntag eine Doppelseite wert war. Das erste Tierpark-Themenhotel der Welt besticht durch sein außergewöhnliches Konzept der "Reise um die Welt" und seine unmittelbare Nähe zum bekannten Tierpark Hagenbeck. Zwei weitere Lindner-Häuser bekamen zudem Bestnoten der mehr als 420.000 HolidayCheck-Bewerter. Insgesamt erhalten damit sieben Lindner-Hotels den begehrten Publikumspreis - soviel wie von keiner anderen deutschen Hotelgruppe. Damit steht Lindner ganz oben in der Gunst der Gäste und lässt andere renommierte Hotelgruppen hinter sich. Mehr unter www.lindner.de/Pressemitteilungen

FD-Attraktionen
Die Ausstellung "Singende Insekten" ist eine Leihgabe des National Museum of Natural Science und der National Chung Hsing University Taiwan. Zu sehen sein wird sie in Europas größter Schmetterlingsfarm. Die Ausstellung wird am 23. April 2011 um 12.00 Uhr in den Räumen der Schmetterlingsfarm in Steinhude mit kulinarischen Kostproben aus der Welt Asiens eröffnet. Gezeigt wird, welche Insekten singen und warum sie singen. Ihre Funktionen, die Biologie der Insekten und die Kulturgeschichte von Mensch und Tier werden dargestellt. Gezeigt werden außerdem der kulturelle Stellenwert, vergangene Schriften, Bräuche bis hin zu kulinarischen Speisen dieser Tiere. Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 31. Oktober 2011, siehe auch www.schmetterlingsfarm.de

Schmetterlinge auch im Osten: In der Biosphäre Potsdam ist das Schmetterlingshaus ganzjährig geöffnet. Hier kann man mehr als zwanzig verschiedene Arten in ihrer vielfältigen Farbenpracht bewundern und alle Entwicklungsstadien dieser einzigartigen Geschöpfe studieren. Vom Ei über die Raupe bis zur Verpuppung ist der Lebenszyklus zu beobachten und mit etwas Glück kann man beim Schlüpfen eines farbenprächtigen Falters hautnah dabei sein. Mehr unter www.biosphaere-potsdam.de

FD-Museen
Der in New York lebende deutsch-amerikanische Konzeptkünstler Luis Camnitzer hat den Opfern der Militärdiktatur in Uruguay ein ebenso eindringliches wie außergewöhnliches Denkmal gesetzt. Für seine Installation "Memorial" hat er 195 Seiten des heutigen Telefonbuchs von Montevideo (der Hauptstadt Uruguays) als Faksimile reproduziert. Von Camnitzer digital eingefügt wurden dabei die Namen derjenigen Menschen, die während des Militärregimes (1973-1985) "verschwunden" sind. "We can't call them, but they will call us for ever" (Anrufen können wir sie nicht, rufen aber werden sie uns ewig). Das ist der einzige Satz, den die Besucher neben den 195 einzeln gerahmten Telefonbuchseiten in einem ansonsten weißen Raum im 2. Stock des Museums Wiesbaden vorfinden. Ein politisches Kunstwerk von internationaler Bedeutung, das den Betrachter zum Nachdenken zwingt. (Mehr Infos zu Camnitzer, www.museum-wiesbaden.de ; zu sehen ist die Installation bis zum 27. März 2011). Zeitgleich geöffnet ist noch bis zum 27. Februar die große Ausstellung "Das Geistige in der Kunst", die bereits nach der ersten Januarwoche 2011 weit über 40.000 Besucher zählte.

Der Steinzeitpark Dithmarschen und das Albersdorfer Museum bieten Freunden der Steinzeit im Jahr 2011 viele Erlebnisse und Ausstellungen zum Staunen. Hier stehen und entstehen ein Steinzeitwald und ein Steinzeitdorf zum Mitmachen. Alle Veranstaltungen 2011 siehe auch www.aoeza.de . Zum Beispiel die Museumsführung "Jagdtiere der Steinzeit" am Freitag, dem 21. 1. 2011, um 15.30 Uhr mit Dr. Rüdiger Kelm und das Seminar "Bernsteinbearbeitung" mit praktischen Übungen am 15. 2. 2011 von 15 Uhr bis ca. 16.30 Uhr im Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschen.

Telegramm

FD-Museen:

  • Dauerausstellung: Die ersten Berliner - Schätze der Ur- und Frühgeschichte. Märkisches Museum (Stadtmuseum Berlin), www.stadtmuseum.de
  • 23.02.2011 um 14.30 h: "Fotografien aus dem Weltall - die MKF - 6 - Kamera aus Jena; eine Erfolgsgeschichte und ihre Wurzeln", Spezialveranstaltung im Optischen Museum Jena. Siehe auch  www.optischesmuseum.de

FD-Attraktionen:

  • 22. & 23. Januar 2011 im Universum Bremen: Karlsson vom Universum®-Dach / Kinder-Theaterstück mit spannenden Experimenten. Alle Termine und mehr unter www.universum-bremen.de
  • Bis zum 14. Februar 2011: Sonderausstellung "Kakao & Schokolade - Eine Mitnaschausstellung", Biosphäre Potsdam, www.biosphaere-potsdam.de

FD-Hotels - 28.01. - 30.01.2011: "Schmökern, kuscheln, träumen" - ein traumhaftes Winterwochenende im Gutshotel Groß Breesen www.gutshotel.de

FD-Orte - Liszt-Jahr 2011 (16. Februar bis 31. Dezember): "Liszt - Ein Europäer in Weimar" anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Liszt. Die Landesausstellung im Stadtschloss Weimar und im Schillermuseum sowie 200 weitere Veranstaltungen gehören zum Programm. www.weimar.de

Tipp: Fotos-Services von "Faszination D": Das Portal www.myfoto.de bietet eine große Auswahl von individuell gestaltbaren Produkten und Dienstleistungen mit den schönsten Reise-Motiven.

Kontakt, Redaktionsanschrift und Projektbüro von "Faszination D":
PANAMEDIA Communications GmbH, Rudolf-Vogt-Straße 1, 65187 Wiesbaden, Tel. 0611 - 26 777 0, Fax: 0611 - 26 777 16, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Web: www.panamedia.de

Aussender: PANAMEDIA Communications GmbH
Ansprechpartner: Rainer Schilling
Tel.: 0611-26 777 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: pressetext.com/news/110118011