Güssing Renewable Energy forciert Care Fuel

Care Fuel: wer mit Biogas fährt, fährt umweltbewusst (Foto: GET/Doczekal)Güssing (pts034/23.10.2012/17:00) - Der international tätige Anbieter von CO2-neutralen Lösungen für Fahrzeuge, Gebäude, Industrie und Kommunen, Güssing Renewable Energy (gussingrenewable.com) , hat am 19. Oktober zusammen mit Güssing Energy Technologies zur ersten "Care Fuel"-Autoschau geladen. Auf dem Gelände des Technologiezentrums Güssing besichtigten zahlreiche Besucher innovative und umweltschonende Fahrzeuge, die ausschließlich mit Gas betrieben werden. Mit der Autoschau zeigt das Unternehmen, dass Vorurteile endgültig der Vergangenheit angehören. Ein Video-Beitrag ist auf http://pressetext.tv abrufbereit.

Effiziente Lösung für LKW

Präsentiert wurden PKW sowie Transporter und LKW aller großen Marken. Im Januar 2013 soll dann die erste Biogastankstelle Österreichs der Marke Care Fuel ihren Betrieb aufnehmen. Autos, die bereits heute mit Erdgas unterwegs sind, können dann auch das regional hergestellte Biogas "Care Fuel" tanken. Im Rahmen von Vorträgen stellten Experten neue Geschäftsmodelle mit Biogas vor und informierten über Kosten, Nutzen sowie die Förderung von Biogas-Fahrzeugen.

Im Unterschied zu Erdgas, das bereits jetzt an 173 Tankstellen getankt werden kann, wird das chemisch identische Güssinger Biogas Care Fuel aus nachwachsenden Rohstoffen und Reststoffen erzeugt. Die CO2-Emissionen werden damit im Vergleich zu Benzin um mehr als 95 Prozent gesenkt. Laut Gerhard Pfann von Iveco Austria (veco.at) lassen sich die Treibstoffkosten bei Nutzfahrzeugen mit Gas-Antrieb mit "Compressed Natural Gas" (CNG) senken. Denn dieses erzeuge bei der Verbrennung kaum Partikel und Stickoxide.

Aussender: pressetext.tv
Ansprechpartner: Florian Fügemann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43-1-81140-313
Website: www.pressetext.tv

Quelle: www.pressetext.com/news/20121023034
Fotohinweis: Care Fuel: wer mit Biogas fährt, fährt umweltbewusst (Foto: GET/Doczekal)