Deutsche Welle modernisiert Sendemitschnittsystem mit artec technologies

Sendemitschnittsystem Deutsche Welle (Foto: artec technologies)Diepholz (pts007/07.11.2012/09:25) - Die Deutsche Welle setzt bereits seit dem Jahr 2009 in Berlin erfolgreich ein Broadcast Logger System der artec technologies AG aus Diepholz zur Erfassung und Verwaltung von Sendemitschnitten ein. Jetzt will die deutsche Auslandsrundfunkanstalt ihr System beträchtlich modernisieren und so dessen Einsatzmöglichkeiten erweitern. Ursprünglich für den rechtlichen Sendenachweis bestimmt, wird es in Zukunft auch als Sendemitschnitt- und Redaktionssystem verwendet, um unter anderem Videoclips für die Mediathek der Deutschen Welle zu erstellen.

Zugleich steht das Broadcast Logger System künftig den Redaktionen als Videoarchiv zur Verfügung: Sendebeiträge von Redakteuren, Korrespondenten und Reportern der Rundfunkanstalt können dann via Netzwerk oder Internet abgerufen, über Metadaten wie Programminformationen, Untertitel oder Lesezeichen gezielt gesucht sowie ohne Zeitverlust am Arbeitsplatz-PC abgespielt werden. Die von artec technologies entwickelte XentauriX Software wird es dabei auch den internationalen Redaktionen der Deutschen Welle ermöglichen, - selbst mit niedriger Bandbreite - via Internet auf das Sendearchiv zuzugreifen. Um für den Sendenachweis- und Mitschnittbetrieb größtmögliche Betriebssicherheit zu gewährleisten, wird das neue System zudem redundant ausgelegt.

"Der Auftrag der Deutschen Welle freut uns sehr. Das Projekt zeigt, wie modern und ausbaufähig die XentauriX Produktplattform konzipiert ist und wie viel Mehrwert sie ihren Anwendern bietet", erklärt Thomas Hoffmann, CEO der artec technologies AG. Das Unternehmen wird das Projekt gemeinsam mit seinem Vertriebspartner SHM-Broadcast umsetzen.

Die XentauriX Systeme von artec technologies sind bereits seit dem Jahr 2000 und derzeit in der vierten Generation auf dem Markt verfügbar. Ursprünglich als netzwerkbasiertes Videostreaming- und Aufzeichnungssystem konzipiert, löste es schnell als TV/Radio-Sendenachweissystem die zuvor eingesetzten Videorecorder ab. "XentauriX ist im Prinzip ein Multikanal-Videorecorder, der das gesamte TV-Programm von vielen TV-Stationen - ohne Pause - durchgehend aufzeichnet. Das können 60 Tage oder mehr sein", führt Thomas Hoffmann aus. Schnell kommen so hunderttausende TV-Stunden an Aufzeichnung zusammen.

"XentauriX ist eigentlich der Traum eines jeden IPTV-Nutzers. Alles wird aufgezeichnet, kein Beitrag mehr verpasst. So ist es auch möglich, von der Live- sofort auf die zeitversetzte Wiedergabe zu wechseln - und das alles via Netzwerk oder Internet. Dabei gibt es keinen Download, sondern die Sendungen sind sofort verfügbar", so der artec-CEO. Aus senderechtlichen Gründen sei das System, das weltweit neben Deutschland auch in Ländern wie Australien, Hong Kong, Singapur, Malaysia, Katar, VAR, England, Frankreich und der Schweiz im Dauereinsatz ist, für Privathaushalte allerdings nicht zu vermarkten.

Über artec technologies AG
Die artec technologies AG aus Diepholz/Deutschland entwickelt und produziert innovative Software- und Systemlösungen für die Übertragung, Aufzeichnung und Auswertung von Video-, Audio- und Metadaten in Netzwerken und Internet. Kunden nutzen seit über 10 Jahren die Produktplattformen MULTIEYE® für High Definition Videoüberwachungslösungen und XentauriX® für Broadcast Logging. Mehr als 19000 Systeme wurden bereits weltweit verkauft. artec bietet seinen Kunden einen Komplettservice (Projektierung, Inbetriebnahme, Service & Support) sowohl für die Standard- als auch für die Made to Order-Produkte an. Weitere Informationen unter: www.artec.de .

Pressekontakt:
Thomas Hoffmann
T:05441-599516
F:05441-599570
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aussender: artec technologies AG
Ansprechpartner: Thomas Hoffmann
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 05441 599530
Website: www.artec.de

Quelle: www.pressetext.com/news/20121107007
Fotohinweis: Sendemitschnittsystem Deutsche Welle (Foto: artec technologies)