FMK: Über 1,5 Millionen Notrufe via Handynetz

Wien (pts007/01.08.2012/10:55) - Genau 1.516.110 Notrufe bei Feuerwehr, Rettung, Polizei und Euro-Notruf wurden im ersten Halbjahr 2012 von Handys abgesetzt, das bedeutet über 4.000 dringende Notrufe täglich. An erster Stelle im Notruf-Ranking der österreichischen Mobilfunkbetreiber steht der Euro-Notruf 112 mit 677.195 Notrufen in den ersten sechs Monaten.

Ametsreiter: Flächendeckende Mobilfunknetze können Leben retten

"Im Durchschnitt werden täglich rund 4.150 dringende Notrufe über eines der vier österreichischen Mobilfunknetze abgesetzt", so Dr. Hannes Amtesreiter, Präsident des FMK und GD A1 Telekom Austria Group, "in vielen Fällen handelt es sich um medizinische Notfälle, bei denen die Zeit eine wesentliche Rolle spielt. Nur ein gut ausgebautes, flächendeckendes Netz garantiert, dass von nahezu überall Hilfe herbei geholt werden kann!"

Euro-Notruf 112 immer erreichbar

Alle Notrufe sind kostenlos, bzw. werden vom Guthaben von Tarifpaketen nicht abgerechnet. Der Euro-Notruf 112 ist sogar unabhängig vom eignen Netz verfügbar und wird immer priorisiert. Das bedeutet, dass etwa bei Vollauslastung der nächstgelegenen Mobilfunkstation des eigenen Netzes der Notruf automatisch über ein Fremdnetz abgewickelt wird.

Notruf-Ranking (Notrufe aus Mobilfunknetzen im ersten Halbjahr 2012)

  1. 112: 677.195 Euro Notrufe
  2. 133: 381.078 Polizeinotrufe
  3. 144: 360.557 Rettungsnotrufe
  4. 122: 97.280 Feuerwehrnotrufe

Aussender: Forum Mobilkommunikation
Ansprechpartner: Gregor Wagner
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0664/6192512
Website: www.fmk.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20120801007