Initiative von Boehringer Ingelheim & Ashoka unterstützt Risikopädagogen Koller

Wien (pts031/10.01.2012/13:40) - Die im Vorjahr gestartete Initiative "Making More Health" basiert auf einer Kooperation des Pharmaunternehmens Boehringer Ingelheim mit Ashoka und hat zum Ziel, die Gesundheit von Menschen, ihren Familien und ihrem sozialen Umfeld zu verbessern. Als erster österreichischer Ashoka-Fellow im Gesundheitsbereich wurde der Risikopädagoge Mag. Gerald Koller nominiert und wird im Rahmen der "Making More Health"-Initiative von Boehringer Ingelheim gefördert.

Mit der Partnerschaft "Making More Health" unterstützt Boehringer Ingelheim innovative Gesundheitslösungen. Weltweit werden innerhalb von drei Jahren insgesamt 50 Sozialunternehmer ausgewählt, deren Konzepte zu nachhaltigen Verbesserungen im Gesundheitsbereich führen.

Gerald Koller
Fünfundzwanzig Jahre seines Arbeitslebens widmete Gerald Koller als Berater, Referent und Autor der Schnittstelle zwischen Gesundheit und Kommunikation und schuf dabei Baupläne für die präventive Arbeit mit Jugendlichen. Im Umgang von jungen Menschen mit Rausch und Risiko erkannte Koller großes Verbesserungspotential. Nicht zuletzt durch die Enttabuisierung dieser Bereiche gab und gibt er Menschen Möglichkeiten an die Hand, ihren Umgang mit Rausch und Risiko bewusst zu gestalten. Darauf basiert der von ihm entwickelte "Risflecting"- Ansatz der Risikopädagogik, der im deutschsprachigen Raum von ausgebildeten Fachleuten bereits in verschiedensten Organisationen und Einrichtungen erfolgreich angewandt und weiter entwickelt wird.

Kooperation mit Boehringer Ingelheim
Der Sozialunternehmer Gerald Koller wurde von Ashoka als erster österreichischer Fellow im Gesundheitsbereich ausgewählt und wird im Rahmen der "Making More Health"-Initiative von Boehringer Ingelheim gefördert. Noch dieses Jahr wird Koller - gemeinsam mit dem Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim - ein Projekt in Österreich beginnen, an dem sich auch Mitarbeiter der Wiener Niederlassung von Boehringer Ingelheim beteiligen werden.

Mit der Initiative "Making More Health" www.makingmorehealth.com/DE wurden weltweit bereits mehrere führende Ashoka-Sozialunternehmer im Gesundheitssektor ausgewählt und gefördert, darunter Rebecca Onie, Gründerin von Health Leads in den USA, Frank Hoffmann, Gründer von Discovering Hands in Deutschland, Guillaume Bapst, Gründer von ANDES in Frankreich, und Luh Ketut Suryani, Gründerin des Suryani Institute for Mental Health in Indonesien.

Boehringer Ingelheim
Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen und beschäftigt insgesamt mehr als 42.000 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Produkte mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna (RCV)
Das Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna in Wien Meidling ist für das Geschäft in Österreich sowie in mehr als 30 Ländern der Region Mittel- und Osteuropa verantwortlich. Als Zentrum für Krebsforschung des Konzerns sowie Standort für biopharmazeutische Entwicklung und Produktion zählt Boehringer Ingelheim www.boehringer-ingelheim.at zu den forschungsintensivsten pharmazeutischen Unternehmen in Österreich. 2010 beschäftigte das Unternehmen in der Region Mittel- und Osteuropa insgesamt 2834 Mitarbeiter, davon rund 1100 in Wien.

Kontakt: Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG, Dr. Boehringer-Gasse 5 - 11, A-1120 Wien, Mag. Inge Homolka, Kommunikation, Tel.: 01 80105 2230, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aussender: Boehringer Ingelheim RCV GmbH & Co KG
Ansprechpartner: Mag. Inge Homolka
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01 80105 2230
Website: www.boehringer-ingelheim.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20120110031