LieberLieber Software: Mit Enterprise Architect (EA) in die Cloud

Wien (pts004/12.06.2012/08:00) - Während Konsumenten zu privaten Zwecken schon länger Cloud-Dienste nutzen (E-Mail, Social Media wie Facebook, Xing etc.), setzt sich die neue Technologie im Geschäftsumfeld langsamer durch. Im Zentrum der Überlegungen stehen hier oft Bedenken hinsichtlich der Performance oder Sicherheit, die vor jeder Entscheidung gründlich zu analysieren sind. Da die Nutzung von Cloud-Diensten auch viele Vorteile bereithält, bietet nun LieberLieber Software eine Cloud-Lösung für Enterprise Architect (EA) von Sparx Systems an, die auf Microsoft SQL Azure basiert.

"Gerade die Verschmelzung von privaten und beruflichen IT-Geräten verstärkt den Trend zu Cloud-Lösungen. Beim Schritt in die Cloud wollen wir die Anwender von EA unter Berücksichtigung der damit verbundenen zunehmenden Mobilität und Flexibilität bestmöglich unterstützen. Daher haben wir in einem Whitepaper eine interessante Möglichkeit dokumentiert, mit EA und der Cloud zu arbeiten", umreißt Daniel Siegl, Geschäftsführer des Sparx Systems-Partners LieberLieber Software die Beweggründe für den Schritt in die Cloud.

Gerade die EA-Nutzer arbeiten nämlich vielfach in Unternehmen, die interaktive Tools zur Zusammenarbeit und den mobilen Zugriff auf Geschäftsdaten laufend ausbauen und dabei auch geringere IT-Kosten anpeilen. Und dafür bietet sich der Einsatz von Cloud-Services besonders an. "EA bietet viele Möglichkeiten, um mit einem gemeinsamen Datenbankrepository zusammenzuarbeiten. Besonders aber in größeren und verteilten Software- oder Systementwicklungsteams ist die Bereitstellung einer zentralen, ausfallsicheren und redundanten Datenbank oft für IT Abteilungen oder klassische Rechenzentren eine enorme Herausforderung. Und genau dafür eignet sich Microsoft SQL Azure", erläutert Siegl. Eine Datenbank in SQL Azure besteht immer aus einem Cluster mit drei Knoten. Die Daten sind bei SQL Azure immer verschlüsselt gespeichert, sodass nicht einmal der Betreiber - Microsoft - die Daten auslesen könnte. Dieser Aspekt ist für die oft sensitiven Modelle von EA von besonderer Bedeutung.

Cloud Computing verändert den IT-Markt

Aktuelle Studien belegen, dass Cloud Computing von innovativen mobilen Endgeräten, mobilen Applikationen und Bandbreiten sowie interaktiven sozialen Netzwerken vorangetrieben wird. Der Markforscher IDC spricht gar schon von der "3. IT-Plattform für Wachstum und Innovation". Auch das Verständnis der Cloud verbessert sich und es wird dabei von einer Public Cloud und einer Private Cloud gesprochen. Während Public Cloud eine IT-Umgebung meint, die von einem IT-Dienstleister betrieben wird, versteht man unter Private Cloud eine standardisierte IT-Umgebung, die von einem Anwenderunternehmen betrieben und ausschließlich Mitarbeitern oder Partnern dieses Unternehmens zur Verfügung steht.

Microsoft SQL Azure als stabile Basis

"Als Microsoft Gold Partner sehen wir Cloud Computing als Schlüsseltechnologie für das "Neue Arbeiten". Daher bauen wir unsere Kompetenz in diesem Feld zum Nutzen unserer Kunden laufend aus", so Siegl. Microsoft SQL Azure ist als Datenbankplattform nun ein Jahr auf dem Markt und aktuelle Erfahrungsberichte verdeutlichen den Nutzen bei Berücksichtigung gewisser Gegebenheiten. Bevor man also einen Cloud-Dienst einrichtet, sollte man in Szenarios die jeweiligen Anwendungen analysieren. So sind etwa Anwendungen, die große Datenmengen in kurzen Zeiträumen übertragen müssen, aufgrund der begrenzten Geschwindigkeit der Internetverbindungen nicht Cloud-tauglich. Das SQL Azure Feature Voting erlaubt es Nutzern, neue Features vorzuschlagen oder sich für bereits bestehende einzusetzen. Auf der Website sieht jeder Nutzer auch gleich, ob Features bereits umgesetzt oder in die Planung aufgenommen wurden. "Die fokussierte Weiterentwicklung passt die Cloud-Lösung laufend an die Kundenerfordernisse an. Dieser Strategie fühlen wir uns mit dem Ziel stark verbunden, den EA-Nutzern den Einstieg in die Cloud so einfach und nutzbringend wie möglich zu gestalten", so Siegl abschließend.

Aussender: LieberLieber Software
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Rüdiger Maier
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01-9072627-204
Website: www.lieberlieber.com

Quelle: www.pressetext.com/news/20120612004