Semperit AG Holding: Umsatz- und Ergebnisplus 2011

Wien (pts009/29.03.2012/10:25)

  • Umsatzwachstum +18,9 % auf 820,0 Mio. EUR
  • Jahresüberschuss steigt um + 19,2 % auf 54,1 Mio. EUR
  • Anhebung des EBIT um 0,9 % auf 83,1 Mio. EUR
  • Ergebnis je Aktie erhöht sich von EUR 2,21 auf EUR 2,63
  • Mittelfristiger Ausblick reflektiert Wachstumsstrategie

Die börsenotierte Semperit Gruppe konnte im Geschäftsjahr 2011 ein Umsatzplus von 18,9% auf 820,0 Mio. EUR erzielen. Das Umsatzwachstum ist zu 6 Prozentpunkten auf Mengensteigerungen und zu knapp 13 Prozentpunkten auf Preissteigerungen, die aufgrund höherer Rohstoffkosten notwendig wurden, zurückzuführen. Alle vier Geschäftssegmente - Sempermed, Semperflex, Sempertrans und Semperform - haben zu diesem Wachstum beigetragen.

Die Entwicklung des EBIT stand im Einfluss extremer Rohstoffpreissteigerungen, die nur zum Teil bzw. zeitlich verzögert an die Kunden weitergegeben werden konnten und zu einem Anstieg des Materialaufwands um insgesamt 25,1 % führten. So verzeichnete etwa der Preis für Naturkautschuk im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt einen Anstieg um 30 %. Gleichzeitig lagen aber die Erhöhungen des Personalaufwands und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen deutlich unter dem Umsatzwachstum. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte dank dieser Anstrengungen um 0,9 % auf 83,1 Mio. EUR gesteigert werden; die EBIT-Marge ging von 11,9 % auf 10,1 % zurück und liegt damit immer noch im zweistelligen Bereich. Nach nahezu konstanten Abschreibungen, einem deutlich verbesserten Finanzergebnis und geringeren Ertragsteuern ergibt sich ein Jahresüberschuss in Höhe von 54,1 Mio. EUR - um 19,2 % mehr als im Vorjahr. Bei einer unveränderten Anzahl ausstehender Aktien entspricht das einem Ergebnis je Aktie von 2,63 EUR nach 2,21 EUR im Vorjahr.

Für die Zukunft stehen weiterhin alle Zeichen auf Wachstum. "Wir haben Organisation, Mitarbeiter und Finanzen auf Expansionskurs getrimmt", erklärte Semperit CEO Thomas Fahnemann. Die Eigenkapitalquote wurde auf über 60 % verbessert, und die Liquidität beläuft sich auf rund 98 Mio. EUR. In den Ausbau der Kapazitäten werden bis 2013 rund 45 Mio. EUR investiert. "Zudem halten wir aktiv Ausschau nach wertsteigernden Akquisitionen", betonte Fahnemann.

Bei der Hauptversammlung wird der Vorstand eine Dividende von 0,80 Euro vorschlagen, was einer Ausschüttungsquote von 30,4 % entspricht. "Wir bewegen uns damit auf dem Niveau vergleichbarer österreichischer Industrieunternehmen. Gleichzeitig schaffen wir zusätzliche Flexibilität zur Umsetzung unserer Wachstumsstrategie, bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung einer soliden Kapitalstruktur", erklärte CFO Johannes Schmidt-Schultes, der seit April 2011 als Finanzvorstand der Semperit agiert.

Sempermed: Verdoppelung der Absatzmenge bis 2015

Das Segment Sempermed erhöhte 2011 den Umsatz um 17,4 % auf 371,5 Mio. EUR. Aufgrund der ungünstigen Rohstoffpreisentwicklung, des starken Preisdrucks sowie der Anlaufkosten für das neue Werk in Thailand ging das EBIT jedoch um 26,8 % zurück. Die Absatzmengen beliefen sich auf 12,3 Mrd. Stück Untersuchungshandschuhe und 127 Mio. Paar Operationshandschuhe. Untersuchungshandschuhe werden in den Werken in Thailand, die Operationshandschuhe im Stammwerk in Wimpassing, Niederösterreich, hergestellt. Zu den bestehenden drei Produktionsanlagen in Thailand wurde 2011 eine neue in Betrieb genommen, die 2012 weiter ausgebaut wird. Eine fünfte Anlage ist im fortgeschrittenen Planungsstadium. Der Gesamtabsatz soll bis 2015 auf rund 23 Mrd. Stück Untersuchungshandschuhe nahezu verdoppelt werden, der Weltmarktanteil soll in dieser Business Unit von 8 % auf rund 12 % steigen.

Semperflex: Umsatzplus von 28,5 %

Das Segment Semperflex zeigte sich 2011 mit einem Wachstum von 28,5 % auf 186,9 Mio. EUR besonders dynamisch. Für das Rekordvolumen war vor allem die starke Konjunktur im ersten Halbjahr verantwortlich. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 % auf 25,0 Mio. EUR verbessert werden. Hergestellt werden Hydraulik- und Industrieschläuche sowie Elastomer- und Verschleißschutzplatten. Durch die verstärkte Präsenz in Asien und Südamerika will Semperflex bei Hydraulikschläuchen bis 2015 eine weltweit führende Marktposition einnehmen. Bei Industrieschläuchen soll eine Top-Position in Europa erreicht werden. Das aktuelle Ausbauprogramm sieht Kapazitätserweiterungen in Thailand, China und Tschechien vor.

Sempertrans: Turnaround geschafft

Sempertrans, einer der weltweit größten Anbieter von technischen Förderbändern, steigerte 2011 den Umsatz um 24,5 % auf 147,0 Mio. EUR. Hauptverantwortlich dafür war die starke Nachfrage aus dem Bergbau. Attraktive Großaufträge konnten nicht nur in den Kernregionen Ost- und Mitteleuropas, sondern vermehrt auch in Südamerika, Asien und Nordafrika gewonnen werden. Nach einem ausgeglichen Ergebnis im Vorjahr 2010 konnte Sempertrans 2011 ein Betriebsergebnis (EBIT) in Höhe von 11,3 Mio. EUR erzielen. In den nächsten Jahren soll weiterhin vom anhaltenden Boom der Energie- und Rohstoffmärkte profitiert werden können.

Semperform: Fokus auf profitable Nischen

Semperform, Spezialist für Form- und Extrusionsartikel aus Gummi und Kunststoff, legte 2011 beim Umsatz um 4,7 % auf 114,6 Mio. EUR zu. Unterstützt durch Sondereffekte konnte das Betriebsergebnis (EBIT) um 18,9 % auf 18,9 Mio. EUR verbessert werden. In Zukunft soll die erreichte Marktstellung bei Bauprofilen in Europa verteidigt und der Fokus auf profitable Marktnischen beibehalten werden. In der Business Unit Handläufe werden speziell für den wachstumsstarken Markt China neue, innovative Produktvarianten entwickelt.

Ausblick 2012 und Mehrjahresziele

Für das Gesamtjahr 2012 rechnet die Semperit Gruppe mit einer Fortsetzung des mengenmäßigen Wachstums. Aufgrund der eingeschränkten operativen Visibilität, die vor allem von der Rohstoffpreisentwicklung dominiert ist, und der schwer prognostizierbaren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist ein fundierter Ausblick hinsichtlich Umsatz- und Ergebnisentwicklung für das Geschäftsjahr 2012 zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich. Die Semperit Gruppe hält aber unverändert an den mehrjährigen Wachstumszielen fest; im Durchschnitt soll in den Jahren bis einschließlich 2015 ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielt und gleichzeitig die aktuelle Rentabilität aufrecht erhalten werden.

Weltweit tätig

Als eines der führenden Unternehmen der internationalen Kautschuk- und Kunststoffindustrie ist die Semperit Gruppe mit 21 Produktionsbetrieben und zahlreichen Vertriebsniederlassungen in Europa, Asien und Amerika vertreten. Die Gruppe beschäftigte im Jahresdurchschnitt 2011 weltweit 7.833 Mitarbeiter, 702 davon in Österreich.

Für Rückfragen: Semperit AG Holding, Mag. Martina Büchele, Head of Group Communications, Tel.: +43 676 8715 8621, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mag. Clemens Taschée, Head of Group Accounting, Tel.: +43 (1) 79 777-230, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aussender: wiko wirtschaftskommunikation GmbH
Ansprechpartner: Mag. Ulrich Müller
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (0)512 563840 12

Quelle: www.pressetext.com/news/20120329009
PDF: www.pressetext.com/news/media/20120329009