Zwei Millionen Euro mehr für Projekte in Lateinamerika

Essen (pts019/30.01.2012/11:30) - Adveniat wird sich künftig "noch stärker für mehr Bildung gerade in den unteren sozialen Schichten" in Lateinamerika einsetzen. Das hat der Vorsitzende der Bischöflichen Aktion Adveniat, Franz-Josef Overbeck, im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 30. Januar in Essen betont. Denn "Bildung ist der Schlüssel gegen die Armut", sagte Overbeck. Trotz des zu beobachtenden Wirtschaftswachstums in vielen Ländern Lateinamerikas habe sich im Zeichen der Globalisierung die Armut auf diesem Kontinent sogar noch verschärft. Adveniat wird daher nach Aussage von Bischof Overbeck "die in Lateinamerika praktizierte ganzheitliche Pastoral weiter fördern".

Durch Kollekten und Spenden kamen im Geschäftsjahr 2010/2011 "Einnahmen von 42,3 Millionen Euro" zusammen, sagte Adveniat-Geschäftsführer Prälat Bernd Klaschka. Die bewilligten Mittel für die Projektarbeit "liegen mit 39,7 Millionen Euro um mehr als zwei Millionen über denen des Vorjahrs", sagte Klaschka auf der Pressekonferenz. Die Jahresrechnung schließe mit Einnahmen und Ausgaben von 57,2 Millionen Euro. Das gesamte Spendenaufkommen inklusive der Weihnachtskollekte 2010/2011 verzeichne zwar im Vergleich zum letzten Haushaltsjahr einen Rückgang von rund 15,3 Prozent. Aufgrund der Zuführung von 9,8 Millionen Euro aus Rücklagen hätten die allgemeinen Projektförderungen jedoch sogar erhöht werden können, sagte Klaschka. So konnte Adveniat 2.859 Projekte mit einer Gesamtsumme von rund 39 Millionen Euro unterstützen.

Ganz besondere Herausforderungen stellten sich für Adveniat als Hilfsorganisation noch immer in Haiti, sagte Bischof Overbeck. Zwei Jahre nach dem Beben sei die Lage in der Erdbebenregion, aber auch daraus resultierend im ganzen Land, "keinesfalls befriedigend". In Absprache mit der Haitianischen Bischofskonferenz und katholischen Organisationen und Bischofskonferenzen in den USA, Frankreich und Lateinamerika arbeite Adveniat am Wiederaufbau der kirchlichen Infrastruktur und von Bildungseinrichtungen. Der Adveniat-Bischof will im April selbst nach Haiti reisen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen und mit den Partnern zu sprechen. "Für Haiti gilt in besonderer Weise: Die Unterstützung durch Adveniat ist notwendig", unterstich Overbeck.

Die Adveniat-Jahresaktion 2012 wird laut Christian Frevel, Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit und Bildung, die kirchlichen Basisgemeinden in Lateinamerika in den Blick nehmen: Die Mitglieder der kirchlichen Basisgemeinden, die aus der gemeinsamen Lektüre des Wortes Gottes heraus ihre eigene Situation reflektieren und positiv verändern wollten, seien aus der Realität der Kirche Lateinamerikas nicht mehr wegzudenken. Die Adveniat-Jahresaktion wird am 1. Adventssonntag 2012 in Hildesheim eröffnet werden. Dazu erwartet das Hilfswerk Gäste aus Bolivien, Brasilien, Argentinien, Paraguay und Mexiko. Das Thema "Basisgemeinden" wird Adveniat, in Zusammenarbeit mit "missio", auch auf dem 98. Deutschen Katholikentag in Mannheim im Mai vorstellen. Dazu werde einer der bekanntesten Theologen und Praktiker in Sachen Basisgemeinde, José Marins, nach Deutschland kommen, kündigte Frevel an.

Im Fokus der Projektförderung von Adveniat steht das Wohl der Menschen im umfassenden Sinn. Das Lateinamerika-Hilfswerk unterstützt deshalb die Aus- und Weiterbildung kirchlicher Fachkräfte sowie die Jugendarbeit in ganz Lateinamerika. Des Weiteren fördert Adveniat die Schaffung einer Infrastruktur (Gemeindezentren, Bildungshäuser, Kapellen, Transportmittel), unterstützt Ordensleute und Laienverbände sowie kirchliche Medien, die von Staat und Wirtschaft unabhängig sind. Neben den klassischen Hilfen der basis- und armenorientierten Projekte stärkt das Hilfswerk auch Initiativen, die Gemeinden und Bistümern in lateinamerikanischen Ländern den Weg in die finanzielle Unabhängigkeit bereiten.

Fotos von der Pressekonferenz sowie der Geschäftsbericht stehen zum kostenfreien Download im Internet bereit unter www.adveniat.de

Aussender: Adveniat, Bischöfliche Aktion
Ansprechpartner: Carolin Kronenburg
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0201-1756-203
Website: www.adveniat.de

Quelle: www.pressetext.com/news/20120130019