Autogas ist Schlüssel für bessere Luft

Gesundheitsgefährdende AutoabgaseBerlin (pts023/25.02.2014/13:00) - "Die Belastung der Luft in Deutschland mit Feinstaub und Stickstoffdioxid ist nach wie vor hoch. Die Bundesregierung sollte daher die im Koalitionsvertrag vereinbarte Verlängerung des Steuervorteils für das nahezu schadstofffrei verbrennende Autogas über 2018 hinaus umgehend umsetzen." Mit diesen Worten kommentierte Rainer Scharr, Vorsitzender des Deutschen Verbandes Flüssiggas, die vorläufige Auswertung des Umweltbundesamtes (UBA) zur Luftqualität 2013.

Den UBA-Experten zufolge überschritten mehr als die Hälfte der städtisch verkehrsnahen Messstationen in 2013 den zulässigen Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft. Das Feinstaublimit der Weltgesundheitsorganisation wurde im vergangenen Jahr an der Hälfte aller deutschen Messstationen überschritten. Das UBA konstatiert jährlich 47.000 vorzeitige Todesfälle durch schlechte Luft.

"Mit seinen im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen drastisch niedrigeren Emissionswerten bei Feinstaub und Stickstoffdioxid ist der Einsatz von Autogas der Schlüssel für eine verbesserte Luftqualität", so Scharr. Die Verlängerung der Steuererleichterung für Autogas sei daher nicht nur klima-, sondern auch gesundheitspolitisch richtungweisend.

In Deutschland werden aktuell mehr als 500.000 Kraftfahrzeuge mit Autogas betrieben. Der Alternativkraftstoff Nr. 1 kann bundesweit an etwa 6.800 Tankstellen getankt werden.

Deutscher Verband Flüssiggas:
Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. vertritt seit 1949 national und international die Interessen der deutschen Flüssiggas-Wirtschaft. Der DVFG engagiert sich in Forschung und Entwicklung sowie relevanten Normungsausschüssen für den ressourceneffizienten Einsatz des Energieträgers Flüssiggas.

Aussender: Deutscher Verband Flüssiggas e.V.
Ansprechpartner: Dr. Andreas Stücke
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 30 29 36 710
Website: www.dvfg.de

Quelle: www.pressetext.com/news/20140225023
Foto: www.pressetext.com/news/media/20140225023
Fotohinweis: Gesundheitsgefährdende Autoabgase