Hochwasserschutz und Deicherhöhung

Diese Erhöhung wird durch einen Betonsattel hergestellt, der wie folgt aussehen soll.

Der Sattel hat wasserseitig und luftseitig Stufen, die für den Halt von Mutterboden und späteren Rollrasen bestimmt sind, damit  es nicht abrutschen kann. Der Sattel hat die Form vom alten Deichkronen Querschnitt - das Stufenprofil auf der Wasserseite ist etwas länger als auf der Luftseite, um auf der flachen Deichseite  den Wasserdruck stand zu halten. (siehe beigefügte Zeichnung Ab. 3)

Je nach Form und Tragfähigkeit des Deiches wird auch der Betonsattel hergestellt. Wenn also ein Deich z.b: wasserseitig eine Neigung 1:6 und die Luftseite 1:3 hat, wird die Flankeninnenfläche auch so aussehen. (siehe Ab. 1 und 2 )

Die Neue Deichkrone ist je nach Wunsch und Vorgaben 1 bis 2 Meter höher als die alte Deichkrone und hat an Stelle von Gehwegplatten eine Fahrbahn mit Wasserabläufen für Regenwasser oder Wellenschlag.

Die alte Deichkrone wird so bearbeitet, dass der Betonsattel aufgesetzt werden kann und so Stück für Stück eine neue Krone bekommt. Jedes Betonelement hat vorne und hinten mehrere Zentrierhülsen eingearbeitet, so dass die einzelnen Elemente auch gut zusammengefügt werden können. Der Vorteil ist, dass diese Arbeiten am Deich unabhängig von Sommer und Winter (Frost) ausgeführt werden können.

Es werden auch weniger Erdarbeiten anfallen, weil  ja keine neue Erde oder Kleie herangefahren werden muss. Die abgetragene Erde von den Flanken, links und rechts werden später für das Anlegen der neuen Böschung wieder verwendet. Die Anpassung der Neuen Deichkrone ist auch sehr einfach, es werden nur Luft und Wasserseitig die Flanken ausgearbeitet, bis der Sattel dort hinein passt.

Dieses Betonelement muss natürlich wegen der Größe und Länge mit Eisen beschwert werden und mit Kranösen versehen werden, um sie auf die bearbeitete Deichfläche zu setzen. Die Betonelemente werden immer vor Ort gebaut, um keine großen Transporte zu haben. Dieses Bauteil wird so gebaut, dass eine Fahrbahn von 3,6 Meter erreicht wird, um auch auf der Deichkrone einen Katastrophenweg zu haben.

Wenn der erste  Bauabschnitt mit Betonarbeiten abgeschlossen ist, kann der zweite Abschnitt, die Erdarbeiten und das Verlegen von Rollrasen abgeschlossen werden.

In dieser Deichbauweise kann immer und zu jeder Zeit weiter gebaut werden, ohne Erde abzutransportieren oder wieder heran zu bringen und der Deich bekommt eine neue Krone und ist zugleich noch um ein paar Meter höher und vor Hochwasser gesichert. Sollte die neue Höhe bei einer Katastrophe nicht ausreichend sein, so besteht immer noch die Möglichkeit, mit Schutzwänden aus Aluminium zusätzlich zu sichern.