Tag: 21. März 2012

Nein zur Zwangsversicherung für Selbstständige

ANZEIGE – Berlin (pts032/21.03.2012/14:05) – Zu Plänen von Bundesarbeitsministerin Dr. Ursula von der Leyen, Selbstständige zur Altersvorsorge zu verpflichten, erklärt der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven: „Unternehmertum und Zwang schließen sich aus. Es muss jedem Selbstständigen auch in Zukunft überlassen bleiben, wann er Vorsorge für das Alter trifft. Existenzgründer brauchen in der …

Nein zur Zwangsversicherung für Selbstständige Weiterlesen »

Expertenwissen aus Österreich auf der SugarCon in San Francisco

Wien (pts031/21.03.2012/14:00) – Als Experte für Business-Lösungen mit Open Source spricht it-novum auf der SugarCon 2012 in San Francisco. Der Expertenbeitrag befasst sich mit der Schaffung integrierter Kundenprozesse mit SAP und SugarCRM.

Als Wegbereiter für die Integration von Closed Source-Anwendungen mit Open Source-Lösungen ist it-novum eingeladen worden, um auf der Branchenveranstaltung über integrierte Geschäftsprozesse zu referieren. Im Zentrum des Expertenbeitrags steht die Realisierung von Vertriebspotenzialen durch die Umsetzung systemübergreifender Prozesse zwischen dem Kundenmanagementsystem SugarCRM und SAP ERP.

Handy Flatrate - Preisentwicklung von 2007 bis 2012

Fünf Jahre Handyflatrate-Preisvergleich.de

Vor fünf Jahren ging Handyflatrate-Preisvergleich online. Zeit, das Geschehen auf dem deutschen Handyflatrate Markt während dieser Zeit einmal Revue passieren zu lassen.

Ausgangspunkt war 2005 die Einführung der eplus Flatrate Marke BASE. Mit dieser kam die erste Handy Flatrate auf dem deutschen Markt. 2006 zogen die anderen drei Netzbetreiber mit eigenen Angeboten nach. Das war die Basis für einen Handyflatrate-Preisvergleich.

LieberLieber Software: Visionär mit Raupe

Wien (pts007/21.03.2012/08:00) – Henrik Quintel ist ein deutscher Diplom-Informatiker mit einer Vision: Seit Jahren arbeitet er in seiner Freizeit an einem Modell, dass das Verständnis von Gehirnerkrankungen verbessert. Unterstützt wird er bei seiner ehrgeizigen und schwierigen Aufgabe durch die Simulations-Software AMUSE der Wiener Softwareschmiede LieberLieber.