Enterprise Architect

Roman Bretz, CTO LieberLieber Software

LieberLieber Software + SparxSystems CE: Viel Neues zur embedded world 2014

Wien/Nürnberg (pts005/21.02.2014/08:00) – Zur embedded world 2014 präsentieren LieberLieber Software und SparxSystems Software Central Europe ihre Services und Lösungen rund um die beliebte UML-Modellierungsplattform Enterprise Architect auf einem gemeinsamen Stand in Halle 4/638.

Kurz vor der embedded world wurde die Beta-Version von Enterprise Architect 11 von Sparx Systems auch offiziell vorgestellt. „Wir freuen uns also, allen Interessierten die mit der Beta-Version des neuen Release wieder deutlich erweiterten Möglichkeiten der bei über 300.000 Nutzern im Einsatz befindlichen UML Modellierungsplattform persönlich vorstellen zu dürfen.

Roman Bretz, CTO LieberLieber Software

LieberLieber Software + SparxSystems CE: Viel Neues zur embedded world 2014

Wien/Nürnberg (pts005/21.02.2014/08:00) – Zur embedded world 2014 präsentieren LieberLieber Software und SparxSystems Software Central Europe ihre Services und Lösungen rund um die beliebte UML-Modellierungsplattform Enterprise Architect auf einem gemeinsamen Stand in Halle 4/638.

Kurz vor der embedded world wurde die Beta-Version von Enterprise Architect 11 von Sparx Systems auch offiziell vorgestellt. „Wir freuen uns also, allen Interessierten die mit der Beta-Version des neuen Release wieder deutlich erweiterten Möglichkeiten der bei über 300.000 Nutzern im Einsatz befindlichen UML Modellierungsplattform persönlich vorstellen zu dürfen.

Hans Bartmann

SparxSystems Software CE: Enterprise Architect wieder im Gartner Magic Quadrant

Wien/Barcelona (pts005/07.11.2013/08:00) – Bereits zum vierten Mal wurde die UML-Modellierungs-Plattform Enterprise Architect vom IT-Marktanalysten Gartner in den „Magic Quadrant for Enterprise Architecture Tools“ aufgenommen. Dazu Hans Bartmann, Geschäftsführer der in Wien ansässigen SparxSystems Software Central Europe: „Die neuerliche Reihung unter die einflussreichsten Anbieter im Bereich Enterprise Architecture verdeutlicht, dass die Weiterentwicklung unserer UML-Modellierungs-Plattform Enterprise Architect in die richtige Richtung weist. Unsere Kunden und Interessenten können darauf bauen, dass wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen werden, um die Software- und System-Modellierung immer leistungsfähiger und nutzerorientierter zu machen. Die Möglichkeiten der Modellierung sind noch lange nicht ausgeschöpft und werden in vielen Bereichen erst langsam erkannt und genutzt.“

SparxSystems Software: Schulungen optimieren den Nutzen

Wien (pts009/07.05.2013/08:00) – Enterprise Architect von Sparx Systems ist eine weltweit erfolgreiche UML-Modellierungsplattform und wird von über 300.000 Nutzern für sein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis geschätzt. Das System dient zum Entwurf und zur Herstellung von Softwaresystemen, zur Geschäftsprozessmodellierung und zur Modellierung beliebiger Prozesse oder Systeme. Das Potential der Plattform erschließt sich für Unternehmen aber umso besser, je mehr sie darüber wissen. Daher erweitert SparxSystems Software nun auf vielfachen Kundenwunsch sein Trainingsangebot.

LieberLieber Software: Mit Enterprise Architect (EA) in die Cloud

Wien (pts004/12.06.2012/08:00) – Während Konsumenten zu privaten Zwecken schon länger Cloud-Dienste nutzen (E-Mail, Social Media wie Facebook, Xing etc.), setzt sich die neue Technologie im Geschäftsumfeld langsamer durch. Im Zentrum der Überlegungen stehen hier oft Bedenken hinsichtlich der Performance oder Sicherheit, die vor jeder Entscheidung gründlich zu analysieren sind. Da die Nutzung von Cloud-Diensten auch viele Vorteile bereithält, bietet nun LieberLieber Software eine Cloud-Lösung für Enterprise Architect (EA) von Sparx Systems an, die auf Microsoft SQL Azure basiert.

Softwareentwicklung gezielt beschleunigen

Wien (pts015/29.11.2011/09:00) – AMUSE 2.0 von LieberLieber unterstützt Systemingenieure bei der Erstellung von Softwarelösungen mit UML und SysML.

Systemingenieure stehen heute angesichts immer komplexer werdender technischer Systeme vor großen Herausforderungen. Einerseits müssen sie nämlich die vom Kunden gewünschten Funktionalitäten früh in den Entwicklungszyklus einfließen lassen. Andererseits sollen sie die Design-Synthese und die System-Überprüfung durchführen. Dabei gilt es, das gesamte Produkt aus Hardware, Software und Elektronik im Auge zu behalten.

SYSMOD als MDG Technology für Enterprise Architect verfügbar!

Wien (pts005/12.07.2011/07:00)- Das von Tim Weilkiens definierte Vorgehensmodell SYSMOD (weitere Infos auf www.sysmod.de) definiert einen Prozess für ein pragmatisches Vorgehen bei Analyse und Design von komplexen heterogen Systemen wie z.B. Satelliten, modernen Zügen und medizinischen Geräten. Dabei spielen Mechanik, Hardware und Software eine gleichermaßen wichtige Rolle, was die Frage nach neuen Ansätzen aufwirft, die die Grenzen zwischen diesen Engineering Gebieten auflösen. Ein weiteres Merkmal solcher Systeme sind enorme Anforderungen, unter anderem an einen sicheren Betrieb, eine leistbare Wartung und eine einfache Verbesserung für die Folgegeneration. SySML und SYSMOD haben die besten Voraussetzungen, um die Lücke zu füllen. So wie heute niemand mehr ein Haus ohne CAD-Programm am Computer plant, wird in Zukunft auch kein System ohne entsprechende Planung mit einem SysML-fähigen Tool stattfinden.

Mit SYSMOD als Vorgehensmodell werden komplexe Analyse- und Designvorhaben noch besser handhabbar und deswegen haben Roman Bretz von LieberLieber und Dr. Horst Kargl von SparxSystems Central Europe die SYSMOD MDG Technology in den letzten Monaten umgesetzt. MDG steht für Model Driven Generation und erlaubt spezifische SYSMOD Besonderheiten in Enterprise Architect abzubilden und damit den vollen Umfang von EA in komplexen Projekten zu nutzen.

SparxSystems Enterprise Architect in practice Workshop 2011

Wien (pts/22.02.2011/06:00) – Enterprise Architect (EA), die UML-basierende Modellierungs-Plattform, wird heute weltweit von vielen globalen Playern, ebenso wie nationalen KMUs als Werkzeug für Qualitätssicherung im Prozessmanagement eingesetzt. Sowohl die aktuellste Unterstützung der UML Spezifikation 2.3, als auch SysML, BPMN und DSL Standards erfüllen die Erwartungen von geografisch verteilten Teams, sowie die Bedürfnisse der einzelnen User.