Johanna Penz

ART Innsbruck

ART Innsbruck im Jubiläumsjahr mit zwei Messen

Innsbruck (pts016/17.12.2015/11:35) – Andere würden ihr 20-Jahr-Jubiläum einfach nur abfeiern. Johanna Penz, Gründerin und Direktorin der ART Innsbruck, legt da lieber ein Schäuferl nach. Deshalb wird es im Jubeljahr 2016 gleich zwei Kunstmessen geben und ab 2017 immer jeweils im Frühjahr eine ART Innsbruck Complementary.

Die Übersiedelung in die große Messehalle in diesem Jahr war also nur der Anfang eines größer angelegten Relaunches zur Weiterentwicklung der Innsbrucker Kunstmesse. Just im 20. Jahr der ART Innsbruck plant Johanna Penz, Gründerin und Direktorin der ersten und größten Kunstmesse im Westen Österreichs, die Durchführung von gleich zwei ARTs: die Jubiläums-ART Innsbruck vom 28. bis 31. Jänner 2016 und dann gleich die 21. ART Innsbruck vom 1. bis 4. Dezember 2016. Denn künftig, so Penz, soll die große ART Innsbruck stets im Dezember stattfinden.

Zwanzig Jahre ART Innsbruck

Zwanzig Jahre ART Innsbruck

Innsbruck (pts017/14.09.2015/14:30) – Auch im Jubiläumsjahr 2016 setzt ART Innsbruck-Gründerin und Betreiberin Johanna Penz auf Erneuerung: Neben der Stammausgabe zu Jahresbeginn (28. bis 31. Jänner 2016) gibt es mit der ART Innsbruck Complementary (20. bis 23 Oktober 2016) nun erstmals eine kompakte Ergänzung.

Francis Bacon, 1980-1992

Das Kunst-Highlight der 19. ART Innsbruck: Francis Bacon Drawings

Innsbruck (pts012/29.01.2015/11:30) – Die diesjährige große Sonderschau der 19. ART Innsbruck kommt einer Sensation gleich, präsentiert sie nicht nur einen der bedeutendsten Künstler des letzten Jahrhunderts, sondern zeigt darüber hinaus eine noch weitestgehend unbekannte Facette im künstlerischen Schaffen dieses nach wie vor ebenso rätselhaften wie schillernden Großmeisters der surreal-gegenständlichen Malerei. In der vom Innsbrucker Kunsthandelsunternehmen Milionart gemeinsam mit der ART Innsbruck initiierten Ausstellung „Francis Bacon Drawings“ sind zwölf spektakuläre Zeichnungen und Pastelle des irischen Ausnahmekünstlers zu sehen, welche in eindrücklich reduzierter Weise sein gesamtes malerisches Oeuvre reflektieren.

Domenico Colanzi & Toro infuriato

Neu auf der 19. ART Innsbruck: Kunst der Zeiten

Innsbruck (pts011/18.09.2014/09:30) – Bei der ART Innsbruck stehen die Zeichen auf Wandel und Veränderung. „Wir sind nun im zwanzigsten Jahr unseres Bestehens“, erzählt Gründerin Johanna Penz, welche die Geschicke der kleinen feinen internationalen Kunstmesse im Herzen der Alpen bereits seit den Anfängen leitet. „Die Zeit war also reif für einen Relaunch und eine stimmige Neuausrichtung.“

Neben internationaler Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts nimmt die ART Innsbruck ab dem nächsten Jahr also auch Kunst und Antiquitäten des 19. Jahrhunderts in ihr Portfolio auf. „Wir haben mit unserem Messekonzept ‚Kunst für Liebhaber und Sammler‘ hier in der Region einem breiten Publikum einen niederschwelligen Zugang zur modernen und zeitgenössischen Kunst eröffnet“, betont die rührige Messemacherin.

Araki Nobuyoshi, o.T.

ART Innsbruck: Kunst trifft Design

Innsbruck (pts025/19.02.2014/13:05) – Mit einem eindrucksvollen Defilee des Tiroler Couturiers Markus Spatzier und seiner Manufaktur Herzblut und einem regelrechten Performance-Sequel wird heute abend in Anwesenheit von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischau und Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer die 18. ART Innsbruck offiziell eröffnet. Die sinnfällige Verschmelzung der verschiedenen Kunstformen zieht sich dabei wie ein roter Faden sowohl durch den Eröffnungsabend wie auch die gesamte diesjährige Messe.

Gegen Mittag wird langsam Ruhe in das emsige Aufbaugetriebe der Messehallen D+E einziehen. Über 70 Aussteller, vorwiegend Galeristen und Kunsthändler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien, haben seit Wochenbeginn hier ihre Stände bezogen. Neben weiteren Ausstellern aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Kroatien ist mit der Gallery 25 erstmals eine Galerie aus Armenien auf der ART Innsbruck vertreten.

Araki Nobuyoshi, o.T.

ART Innsbruck: Kunst trifft Design

Innsbruck (pts025/19.02.2014/13:05) – Mit einem eindrucksvollen Defilee des Tiroler Couturiers Markus Spatzier und seiner Manufaktur Herzblut und einem regelrechten Performance-Sequel wird heute abend in Anwesenheit von Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischau und Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer die 18. ART Innsbruck offiziell eröffnet. Die sinnfällige Verschmelzung der verschiedenen Kunstformen zieht sich dabei wie ein roter Faden sowohl durch den Eröffnungsabend wie auch die gesamte diesjährige Messe.

Gegen Mittag wird langsam Ruhe in das emsige Aufbaugetriebe der Messehallen D+E einziehen. Über 70 Aussteller, vorwiegend Galeristen und Kunsthändler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien, haben seit Wochenbeginn hier ihre Stände bezogen. Neben weiteren Ausstellern aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Kroatien ist mit der Gallery 25 erstmals eine Galerie aus Armenien auf der ART Innsbruck vertreten.