Katastrophenschutz

Kurzwellenfunkgerät

Funkamateure üben für Katastrophenschutz

Österreich (pts027/29.04.2015/17:30) – Die ca. 6000 staatlich geprüften Funkamateure Österreichs veranstalten am 1. Mai wieder die große nationale Notfunkübung auf Kurzwelle. Dabei werden jährlich Funkverbindungen mit allen politischen Bezirken, den Staatsfunkstellen und Blaulichtorganisationen hergestellt. Besonderes Augenmerk liegt diesmal auf der Funktionsfähigkeit der Anlagen mittels Notstromversorgung oder Batterien, um auch für den Fall eines weiträumigen Stromausfalls gerüstet zu sein.

54. Compentence Circle der OCG über Geoinformationssysteme

Wien (pts015/10.11.2011/11:15) – Am Dienstag, den 22. November 2011, lädt die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) zum 54. Competence Circle ein.
Mag. Christoph Aubrecht, AIT Austrian Institute of Technology, wird in seinem Vortrag zum Thema „Kann GIS Leben retten?“ Geoinformationssysteme als Herzstück im Katastrophenmanagement einen umfassenden Überblick zum Thema Naturkatastrophenmanagement geben.

Risiken erkennen und bewältigen

Gemeinden in Gefahr? Risiken erkennen und bewältigen

Wien (pts011/09.11.2011/09:55) – Ob Finanzkrise, Umweltschäden oder außergewöhnliche Naturereignisse: Risiken gibt es allerorten. Was für Unternehmen gilt, stimmt längst auch für Städte und Gemeinden: Entscheidend ist, diese potenziellen Gefahren systematisch aufzuspüren und sie schon im Vorfeld gezielt auf ein möglichst niedriges Niveau zu reduzieren. Dafür hat sich in den letzten Jahren der Begriff Risikomanagement etabliert.

Gruppenfoto Fieldday-Teilnehmer

Unterstützung im Bereich Not- und Katastrophenfunk durch Amateurfunkdienst

Wien (pts011/01.06.2011/10:25) – Am Samstag, dem 21. Mai 2011, fand im Eingangsbereich des Naturparks Heidenreichsteiner Moor ein Fieldday (Funkaktivitäten im Freien) statt, der vom AFCH (Amateurfunkclub Heidenreichstein) veranstaltet wurde.

In Anwesenheit des Bürgermeisters von Heidenreichstein, Gerhard Kirchmeier, des Vizebürgermeisters und Stadtrats Johann Hofmann und des Bezirksleiters Gmünd des Niederösterreichischen Zivilschutzverbandes, Günther SOHR MSc., wurde ein Notstromaggregat an den Amateurfunkclub übergeben. Bereits vor einigen Wochen hatte der Verein zwei Notfunkkoffer mit UKW bzw. Kurzwellenfunkgeräten erhalten, deren Anschaffung durch das SOLE FELSEN BAD Gmünd möglich gemacht wurde. Federführend waren dabei der Geschäftsführer Peter Goos und die Betriebsleiterin Sonja Beer.

Der Stellenwert des Not- und Katastrophenfunks im Amateurfunkdienst hat damit im nördlichen Niederösterreich hohe Anerkennung gefunden.

Civil Protect 2011: Die Wasser- und Bergrettung im Mittelpunkt

Bozen (pts/10.02.2011/16:05) – Mit Magirus, Iveco Defence Vehicles, System Strobel und Ambulanzmobile haben namhafte Branchenvertreter ihre Teilnahme an der „Civil Protect“ in Bozen/Italien bereits bestätigt. Vom 1. bis 3. April 2011 ist diese Fachmesse in Südtirol das ideale Bindeglied zwischen Unternehmen der Katastrophenschutz-Branche aus dem deutschsprachigen Raum und dem italienischen Markt.