Malaysia zu Besuch bei xLINK

Malaysia zu GastSalzburg (pts013/24.02.2012/12:00) - Glasfasernetze sind modern, schnell und sicher, sie revolutionieren die Übertragung bei Fernsehen, Internet und Telefonie. Der Telekommunikations-Provider "xLINK" nimmt in Österreich seit Jahren eine Vorreiterrolle ein, mit seinen Netzen verbindet er Österreich und jetzt auch Süddeutschland schneller und sicherer. Am Freitag, den 17. Februar, nützte der größte Malaysische Telekomprovider "TIME" die Möglichkeit, um bei "xLINK" Erfahrungswerte und Tipps zu bekommen und sich über den modernen Glasfasernetzbau zu informieren. xLINK freut sich als kleiner Provider für einen großen Betreiber (Malaysia, über 20. Mio Einwohner) in seiner Vorreiterrolle zu präsentieren.

Am Freitag, den 17. Februar, traf in Wals-Himmelreich internationaler Besuch ein. Die Wirtschaftsdelegation Malaysias (größter Telekombetreiber Malaysias) besuchte den Telekommunikations-Provider xLINK aus Salzburg. Man traf sich zum Informations - und Erfahrungsaustausch, auch sprach man über die Entwicklung der Glasfasernetze in Malaysia und Österreich. "Es war ein sehr interessantes Treffen. Als österreichischer Provider freut es uns natürlich, weit über die Grenzen Kontakte zu schließen und auch eine beratende Funktion einnehmen zu können" so Inhaber Martin Herbst. Nach der Besichtigung der xLINK-Zentrale ging es weiter zum Nahwärme-Werk in Eugendorf. Von hier aus regelt xLINK das Glasfasernetz in Eugendorf. Vor Ort veranschaulichte man dem internationalen Besuch das xLINK-System und bekam für die Innovation und den technologischen Standard große Anerkennung von den Vertretern des größten Glasfaser-Providers Malaysias "TIME" sowie GM Plast aus Dänemark, weltweit führender Glasfaserrohr-Entwickler.

"Es freut uns auch, auf internationaler Ebene Anerkennung zu bekommen, das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagt Martin Herbst. Damit wurde die Vorreiterrolle von xLINK in der Glasfaser-Technologie bestätigt, im internationalen Vergleich erkennt man ganz deutlich den großen Fortschritt, den xLINK an den Tag legt.

Die 5-köpfige Wirtschaftsdelegation aus Malaysia war anlässlich des größten Fiber to the Home (Glasfaser)-Kongresses in München und nutzte die Gelegenheit, einem am Markt führenden, jedoch kleinen innovativem Unternehmen einen Besuch abzustatten. Auch xLINK war auf dem Fiber to the Home-Kongress vertreten und tauschte sich mit internationalen Glasfaser-Providern aus.

Ein besonders wichtiger Punkt für xLINK ist die ständige Weiterentwicklung der Glasfaser-Technologie und die Verbesserung der Systeme. Zum jetzigen Zeitpunkt hat xLINK mehr als 50 Glasfasernetze in Betrieb und der Ausbau wird auch in diesem Jahr weiter fortgesetzt. Die Firma mit Sitz in Salzburg bietet in ganz Österreich eigene Netze an, die auch netzneutral an andere Telekommunikationsbetreiber und Nutzer vermietet werden. Glasfaser ist die mit Abstand bestmöglichste, schnellste, modernste und sicherste Art der Breitbandanbindung. Mit keiner anderen Technologie ist eine Geschwindigkeit von derzeit über 100 Gbit möglich.

Der Pionier xLINK baut das Netz nach FttH (Fiber to the Home), sowie PtP (Point to Point)- Technologie ständig aus und optimiert die Systeme, somit zu dem derzeit bestmöglichsten und schnellsten Übertragungssystem: Das heißt, dass alle Anschlüsse direkt in die einzelnen Haushalte und nicht mehr nur in große Firmenkomplexe verlegt werden. "Unser System ist mit allen Endgeräten kombinierbar", so Vertriebsleiter Michael Erlach. Auch bei der Verlegung der Netze zählt Österreich und xLINK zu den absoluten Vorreitern einer modernen und unkomplizierten Methode. In erster Linie werden "joint ventures" mit Gemeinden, Energieversorgern usw. gegründet und die sogenannte "Leerverrohrungen" verlegt. So muss nicht gegraben werden denn die Kabel werden mit einem Raketen-ähnlichen Gerät unter der Straße durchgeschossen", erklärt Michael Erlach. Dies ist wesentlich schneller und einfacher, als Grabungsarbeiten.

Glasfasernetze werden durch "Licht" betrieben. In den xLINK Netzen werden dabei mehr als 10.000 Kunden mit einer Lichtsendeleistung von weniger als 2 Watt mit höchster Bandbreite (High Speed Internet, Telefon, HD-TV, Fiber-TV, usw.) versorgt. Damit sind Glasfasernetze von xLINK "Weltmeister" beim Energiesparen und entsprechend ökologisch zu empfehlen. Anders als Kupferleitungen geht von den Glasfaserleitungen keinerlei Strahlung aus, es werden auch keine teuren Rohstoffe benötigt, welches zu weniger Belastung für Mensch und Umwelt führt. Der Umweltgedanke liegt Geschäftsführer Martin Herbst besonders am Herzen: "Wir achten sehr darauf nicht nur wirtschaftlich sondern auch umweltfreundlich zu denken. Mit den Glasfasernetzen sind wir am Puls der Zeit und schützen die Umwelt, da von diesen Netzen keinerlei Strahlung und keinerlei Belastung für Mensch und Umwelt ausgeht."

Unternehmensbeschreibung
xLINK - Multikom Austria Telekom GmbH und Glasfaser Austria ist seit mehr als 32 Jahren Anbieter innovativer und qualitativer Produkte für Kunden. Als KabelTV Anbieter und Telefonanbieter der ersten Stunde, setzt das Unternehmen nunmehr ausschließlich auf modernste Glasfasernetze. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen für die ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Technologien innerhalb des eigenen Aufgabengebietes. Das rein österreichische Unternehmen zählt dabei stetig wachsende Kundenzahlen und kann in vielen Bereichen eine Marktführerrolle auch gegenüber großen Unternehmungen bestätigen.

Maximale Leistung unserer Services, optimale Leistbarkeit für unsere Kunden und einfache und bedienerfreundliche Innovationen sind die täglichen Entscheidungskriterien des XLINK - Multikom Managements. Nachhaltigkeit in Geschäftsbeziehungen und der Einsatz umweltschonender Technologien werden als wesentliche Erfolgsfaktoren der Zukunft gelebt.

Aussender: xLINK powered by Multikom Austria Telekom GmbH
Ansprechpartner: Michaela Forsthuber
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 059333-1000
Website: www.xlink.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20120224013
Fotos: www.pressetext.com/news/media/20120224013
Fotohinweis: Malaysia zu Gast