Wirtschaft, Versicherungen, Übernahme, UNIQA

Wien (pts006/22.10.2013/07:45)

  • Vereinbarung zur Übernahme von "Basler" Gesellschaften in Kroatien und in Serbien unterzeichnet
  • Closing wird für das 1. Quartal 2014 erwartet
  • Deutliche Stärkung der Marktposition von UNIQA vor allem in Kroatien

Die UNIQA Insurance Group AG (UNIQA) wird die kroatischen und die serbischen Versicherungen der schweizerischen Baloise Group übernehmen. Der Kaufvertrag wurde am 21.Oktober 2013 unterzeichnet. Der Erwerb unterliegt den Genehmigungen der zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden und wird voraussichtlich im 1. Quartal 2014 abgeschlossen. Der Kaufpreis beträgt 75 Millionen Euro.

Wolfgang Kindl, Mitglied des Vorstands UNIQA Insurance Group AG und CEO UNIQA International AG: "Für UNIQA ist das eine wirklich erfreuliche Gelegenheit, unsere Marktposition in Kroatien und Serbien als auch in der gesamten Region Südosteuropa weiter zu stärken. Wir sehen in der Region großes Potenzial für weiteres Wachstum. Diese Akquisition unterstützt unser Strategieprogramm UNIQA 2.0 und entspricht unserem Geschäftsmodell des rentablen, langfristigen Wachstums in unseren Kernmärkten."

Die Vorgängergesellschaft der kroatischen "Basler" Versicherung wurde bereits 1991 gegründet. Das Unternehmen hat rund 470 Mitarbeiter, 148.000 Kunden und erwirtschaftete 2012 ein Prämienvolumen von 53,7 Millionen Euro. Mit einem Marktanteil von 4,5 Prozent belegte die Gesellschaft im Jahr 2012 Platz sechs auf dem kroatischen Versicherungsmarkt.

Die serbische "Basler" Versicherung hat 2007 das Geschäft aufgenommen. Das Unternehmen hat rund 110 Mitarbeiter, 35.000 Kunden und generierte 2012 ein Prämienvolumen von 3,7 Millionen Euro. Mit einem Marktanteil von 0,7 Prozent belegte die Gesellschaft im Jahr 2012 Rang 13 auf dem serbischen Versicherungsmarkt.

UNIQA in Kroatien und Serbien
UNIQA ist seit 1999 auf dem kroatischen Markt operativ tätig und bietet alle Arten von Sach- und Personenversicherungen an. 409 Mitarbeiter betreuen derzeit rund 177.000 Kunden in über 43 Niederlassungen. UNIQA Kroatien erzielte im Jahr 2012 ein Prämienvolumen von 30 Millionen Euro und lag mit einem Marktanteil von 2,5 Prozent auf Platz 11 unter den kroatischen Versicherungen. Gemeinsam mit der lokalen "Basler" Versicherung ergibt das pro forma einen Marktanteil von 7,0 Prozent und den 4. Marktplatz.

UNIQA Serbien ist seit 2007 mit zwei Gesellschaften in der Lebens- und Sachversicherung aktiv. Die Gesellschaften beschäftigen 563 Mitarbeiter, betreuen 509.000 Kunden und verfügen neben der Zentrale in Belgrad über 29 Niederlassungen im ganzen Land. Mit Prämieneinnahmen von rund 39 Millionen Euro im Jahr 2012 hält UNIQA Serbien rund 7,3 Prozent Marktanteil und den 5. Marktplatz. Gemeinsam mit der serbischen "Basler" Versicherung ergibt das pro forma einen Marktanteil von 8,0 Prozent.

Der kroatische Versicherungsmarkt
Mehr als 20 Versicherungsunternehmen sind am kroatischen Markt aktiv. Das gesamte Prämienvolumen lag 2012 bei rund 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht 2,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts (Österreich: 5,3 Prozent). Rund 73 Prozent der Prämien entfallen auf den Bereich Nicht-Leben. Die knapp 4,4 Millionen Einwohner Kroatiens gaben pro Kopf im Durchschnitt 274 Euro für Versicherungen aus (Österreich:1.930 Euro).

Der serbische Versicherungsmarkt
24 Versicherungsunternehmen teilen sich den serbischen Versicherungsmarkt. Das gesamte Prämienvolumen lag 2012 bei rund 550 Millionen Euro. Der Anteil des Lebensversicherungsgeschäfts liegt bei 19 Prozent. Bei einer Versicherungsdichte von 76 Euro pro Einwohner lag die Versicherungsdurchdringungsrate zuletzt bei 1,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

UNIQA 2.0
UNIQA 2.0 ist ein langfristiges Strategieprogramm, welches das Unternehmen seit Mai 2011 umsetzt. UNIQA hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Kunden bis 2020 auf 15 Millionen zu erhöhen und das EGT von 2012 bis 2015 um bis zu 350 Millionen Euro zu steigern. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf sein Kerngeschäft als Erstversicherer in seinen Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE). Das Geschäftsmodell ist auf rentables Wachstum und nachhaltige Wertschöpfung in diesen Märkten ausgerichtet. UNIQA will die Profitabilität von UNIQA Österreich steigern, die Produktivität der Raiffeisen Versicherung in Österreich erhöhen sowie das Wachstumspotenzial in CEE nutzen und implementiert einen konsequenten Risk-Return-Ansatz.

UNIQA
Die UNIQA Group ist eine der führenden Versicherungsgruppen in ihren Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE). 22.000 Mitarbeiter und exklusive Vertriebspartner betreuen in 19 Ländern rund 9,0 Millionen Kunden. Mit UNIQA und Raiffeisen Versicherung besitzen wir zwei starke Marken, die uns eine sehr gute Basis für unser weiteres Wachstum bieten. In Österreich sind wir mit einem Marktanteil von rund 22 Prozent der zweitgrößte Versicherungskonzern. In der Wachstumsregion CEE sind wir in 15 Märkten zu Hause: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine und Ungarn. Darüber hinaus zählen auch Versicherungen in Italien, der Schweiz und Liechtenstein zur UNIQA Group.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Diese Mitteilung enthält Aussagen, die sich auf die zukünftige Entwicklung beziehen. Diese Aussagen stellen Einschätzungen dar, die auf Basis aller UNIQA zum aktuellen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen wurden. Sollten die zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, so können die tatsächlichen Ergebnisse von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen. Eine Gewähr kann für diese Angaben daher nicht übernommen werden.

Aussender: UNIQA Insurance Group AG
Ansprechpartner: Norbert Heller
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 1 211 75-3414
Website: www.uniqagroup.com

Quelle: www.pressetext.com/news/20131022006