Altran: Neue Entwicklungsinitiative i-project

Frankfurt (pts005/03.07.2013/09:00) - Mit der neuen Initiative i-project fördert die weltweit führende Technologie- und Innovationsberatung Altran aktuell global das Ideen- und Entwicklungspotenzial seiner Mitarbeiter: Sowohl Ingenieure, Manager als auch Mitarbeiter aus dem Back-Office konnten sich seit März 2013 mit ihren Ideen um einen der mit jeweils mit 100.000 Euro gefüllten Töpfe bewerben. Einmal pro Halbjahr werden fünf Entwicklungsideen der Altran-Mitarbeiter ausgewählt. Das Budget darf der designierte Projektleiter, wie sonst auch für Kundenprojekte üblich, für Ressourcen, Material oder Service einplanen. Lediglich die Zielrichtung beim i-project ist eine andere: Es werden explizit Altran-interne Ideen gefördert, deren Ziel es ist Lösungen zu entwickeln, die nach Abschluss des i-projects den Altran-Kunden als innovative Serviceleistung oder neuartiges Produkt angeboten werden kann.

Der Andrang ist groß: Allein im ersten Halbjahr 2013 wurden insgesamt 104 Projekte eingereicht, viele davon von den großen Altran-Standorten in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien. Der Großteil der Ideen zielt auf neuartige Technologien und nachhaltige Businessmodelle ab - vor allem in den Bereichen E-mobility, Batterien, Connected Car, Aerospace, Ticket-Systeme, virtuelle Kraftwerke, datenbasierte Testsysteme oder zum Beispiel Marketingstrategien.

Entscheidend für die Projektauswahl sind neben Plausibilität von Business- und Zeitplan und auch Risikoabschätzung der Innovationsgrad der neuen (Projekt-) Idee. Nur wer die Top-Management Jury von Altran inhaltlich von seiner Idee überzeugen kann, hat eine Chance in die Finalistenrunde zu kommen. Erklärtes Ziel von i-project: "Wir wollen unseren Mitarbeitern eine Plattform bieten, auf der sie eigene Ideen realisieren können - denn hierzu fehlt ihnen in den meisten Fällen die Zeit und das Kapital. "Insbesondere jüngere Mitarbeiter können durch die Umsetzung eigener Ideen persönlich und fachlich weiter wachsen", sagt Jacques Delort, der das Research & Innovation Office der Altran Group in Frankreich leitet. Gleichzeitig achtet die Jury bei den eingereichten Ideen darauf, dass nicht am Markt vorbei entwickelt wird und eine Lösung geschaffen wird, die auch branchenübergreifend den größtmöglichen Nutzen stiftet.

De facto berät und entwickelt Altran bis heute zum Großteil noch im Auftrag und sozusagen auf "Bestellung" seiner Kunden. Dies soll sich nicht zuletzt durch i-project verändern und so der Anteil technologischer und Geschäftsmodell-relevanter Eigenentwicklungen gesteigert werden. "Vor allem die sogenannten Querschnittsthemen, die branchenübergreifend bei unseren Kunden Mehrwert schaffen können, sollen mit dem zur Verfügung gestellten Geld weiterentwickelt werden", sagt Dr. Dorothea Pohlmann, die in Deutschland für i-project verantwortlich zeichnet.

"Für die zweite Bewerbungsrunde im Herbst 2013 rechnen wir mit noch mehr Projektvorschlägen", sagt Dr. Dorothea Pohlmann, "denn die enormen Chancen und Möglichkeiten, die sich durch das i-project ergeben sprechen sich derzeit erst im Unternehmen herum." In der zweiten Runde sind die Anträge nicht mehr allein auf interne Projektideen limitiert. Die Vorschläge dürfen und sollen sogar Kooperationen mit Altran-Kunden einbeziehen.

Am 26. Juni verkündet die Jury die ersten fünf Siegerprojekte. "Wir hoffen natürlich sehr, dass mindestens eins der Siegerprojekte aus Deutschland kommt!", so Dr. Dorothea Pohlmann.

Über Altran
Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainable Products, Sustainability Concepts sowie Sustainable Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern, bei einem Jahresumsatz der Gruppe von 1,45 Mrd. Euro im Jahr 2012. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 3.000. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Aussender: Altran GmbH & Co. KG
Ansprechpartner: Dr. Markus Ross
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +49 (0) 261 91 599 733
Website: www.altran.de

Quelle: www.pressetext.com/news/20130703005