ASTM Standards: Informationen aus erster Hand

Wien (pts029/30.10.2013/13:00) - Im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Standards around the World" informiert Austrian Standards über international gültige Normen und ihre Hintergründe. Dienstag, 5. November 2013, sind Vertreter von ASTM International (American Society for Testing and Materials ) zu Gast. Anmeldungen zur kostenfreien Veranstaltung sind noch möglich.

ASTM International ist ein weltweit anerkannter Entwickler von Standards. Mehr als 12 000 Normen des US-Unternehmens sind weltweit in Verwendung. In Österreich beziehen sich immerhin 24 Gesetze auf ASTM-Standards, und zahlreiche Unternehmen verwenden sie. Vor dem Hintergrund der Verhandlungen über das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU begrüßt Austrian Standards am Dienstag, 5. November 2013, Vertreter von ASTM International bei einer Informationsveranstaltung.

Beseitigung technischer Handelshemmnisse

Im Februar 2013 haben US-Präsident Barack Obama, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso bekannt gegeben, dass die USA und die Europäische Union über eine transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) verhandeln. Ziel ist die Beseitigung technischer Handelshemmnisse, die auch durch Harmonisierung und wechselweise Anerkennung regulatorischer Standards erfolgen kann. ASTM-Präsident James A. Thomas und Vizepräsidentin Katharine E. Morgan stellen Dienstag, 5. November, im Meeting Center von Austrian Standards in Wien ihre Organisation vor und berichten über Standards als Schlüsselelemente der TTIP-Verhandlungen sowie über die neuesten Entwicklungen in den USA. Wilhelm Takats, Director Strategic Portfolio & Partner Management, präsentiert im Rahmen der Veranstaltung das internationale Portfolio von Austrian Standards.

Beträchtliches Einsparungspotential für österreichische Wirtschaft

Für Mag. Susanne Schrott, die zum Thema "Transatlantic Trade and Investment Partnership" spricht und als Referentin der Handelspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich u.a. für das zwischen der EU und den USA geplante Freihandelsabkommen zuständig ist, versprechen diese Verhandlungen konkrete Vorteile: "Wenn es den Verhandlungsführern gelingt, substantielle Vereinbarungen auf dem Gebiet der regulatorischen Zusammenarbeit zu treffen und damit technische Handelshemmnisse für Wirtschaftstreibende reduziert werden können, wäre das für beide Seiten von großem Vorteil. Die Verhandlungen werden zeigen, in welchen Bereichen Annäherungen in Form von Konvergenz, gegenseitiger Anerkennung oder gar Harmonisierung technischer Vorschriften, Normen, Standards, Konformitätsbewertungen etc. machbar sind. Das Einsparungspotenzial durch die Vermeidung von Mehrkosten und Doppelgleisigkeiten ist jedenfalls beträchtlich. So könnte der Marktzugang für international tätige Firmen erheblich erleichtert werden. Wie wir wissen, trägt gerade in Österreich der internationale Handel entscheidend zu Wachstum und Beschäftigung bei."

Kostenfreie Online-Anmeldung: Programmdetails und Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung auf der Website von Austrian Standards: www.austrian-standards.at/around-the-world

Die Vortragssprache ist Englisch. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl wird um zeitgerechte Anmeldung gebeten.

Standards around the world:
Destination: USA - ASTM International
Dienstag, 5. November 2013, 14 Uhr
Austrian Standards Meeting Center, Heinestraße 38, 1020 Wien

Aussender: Austrian Standards Institute - Österreichisches Normungsinstitut
Ansprechpartner: Dr. Johannes Stern
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 1 21300-317
Website: www.austrian-standards.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20131030029