Patente Lösung von TechTalk

Mag. Franz Noll, Prokurist TechTalkWien (pts024/13.08.2014/14:30) - Seit über hundert Jahren bietet das Österreichische Patentamt (ÖPA) Schutz für geistiges Eigentum und für innovative Ideen. Als Kompetenzzentrum für den gewerblichen Rechtsschutz in Österreich ist es die erste Anlaufstelle für Menschen, die ihre Innovationen rechtlich absichern lassen wollen. Mit dem Erfindungsschutz (Patent- und Gebrauchsmuster) sowie dem Marken- und Designschutz, leistet es in diesen Bereichen jedoch auch Beratungstätigkeiten. Das zur elektronischen Verwaltung der Leistungsschutzrechte eingesetzte System stammte noch aus der Mainframe-Zeit, war nicht mehr zeitgemäß und in der Lage, den aktuellen Anforderungen zu entsprechen, weshalb zur Ablöse eine internationale Ausschreibung vorgenommen wurde.

Diese hat TechTalk mit einem überzeugenden Konzept und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis gewinnen können. Das Projekt ELVIS (Elektronisches Verwaltungs Informationssystem), bestehend aus der Programmierung eines Neusystems und der Migration der alten Datenbestände wurde umgesetzt. Mit ELVIS arbeiten rund 250 User, das ÖPA erstellt in seiner Funktion als internationale Recherche- und Prüfbehörde jährlich über 1000 internationale Prüfberichte. Als nationales Anmeldeamt erhielt es 3.158 Erfindungsanmeldungen, 6.207 Marken- und 841 Musteranmeldungen im Jahr 2013. Insgesamt verwaltet das ÖPA mehrere Millionen Datensätze.

Vorteile und Nutzen

  • Modernes und vollständiges System
  • Hohe Leistungsfähigkeit
  • Einfache Handhabung der Daten
  • Verlässlichkeit
  • Konsistente Datensätze
  • Gute Bedienbarkeit

Seit über hundert Jahren ist der Schutz von Innovationen Auftrag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Österreichischen Patentamtes. Der Erfolg von Unternehmen basiert auf Innovationen, die auch Triebfeder jedes Wirtschaftssystems sind. Der Auftrag des ÖPA ist die Erteilung von Schutzrechten für diese Innovationen in Österreich. Patente, Schutzzertifikate und Gebrauchsmuster schützen Erfindungen, Registrierungen schützen Marken und Muster.

Die Ausgangslage

Die Führung des Registers, eine Kernkompetenz des ÖPA und die Verwaltung der unterschiedlichen Leistungsschutzrechte erfolgten bisher auf einer veralteten Plattform (Mainframe) mit überholter Architektur und Software. Trotz mehrmaligem Austausch der Hardware konnte die Situation nicht verbessert werden.

Das Register ist das Herzstück des Patentamtes, Franz Noll, Prokurist TechTalk.

Sabine Ringhofer, Leiterin IT ÖPA: "Dementsprechend wichtig ist das System für uns, da ja eine Fülle von rechtlichen Aspekten und Schutzrechten daran hängt. Deshalb haben wir uns da sehr lange nicht darüber getraut. Nach mehreren internen Versuchen der Systemablöse haben wir uns dann zu einer öffentlichen, EU-weiten Ausschreibung entschlossen. Fachlos 1 war die Datenmigration (SQL Datenbank), Fachlos 2 war die Applikation der Schutzrechtverwaltung. Besondere Funktionalitäten, die wir benötigen, wie Workflows, Registerauszüge, Reports, Löschläufe, Zugriff und Eingabe waren inkludiert."

Das Projekt ELVIS - Ziele

Ziel von ELVIS war es, eine moderne Plattform zu schaffen, in der sämtliche Datensätze vorhanden sind, und die übersichtlich und leicht zu bedienen ist.

  • Leicht bedienbare Web-Applikation
  • Vollständige Datenmigration, Konsistenz
  • Aufbau einer SQL Datenbank
  • Validierung der Daten
  • Umfangreiche Suchfunktionalität (Ähnlichkeitsrecherche)
  • Hohe Usability und Logik

TechTalk und ELVIS

Das ÖPA ist international vernetzt. "Wir liefern Daten auch an internationale Behörden wie das Europäische Patentamt, die WIPO (World Intellectual Property Organization), die statistische Daten bekommt und auch das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt in Alicante, (Marken und Designs). Hier gibt es mehrere Schnittstellen für alle Themen. Dabei hatten wir mit der alten Plattform auch Probleme, weil es keine wirkliche Datenbank war, sondern auf File-System Basis gelaufen ist", so Sabine Ringhofer.

Projektdauer war insgesamt rund zwei Jahre, inklusive der Ausschreibung, womit das ÖPA laut Ringhofer sehr zufrieden war. Es gab auch einigen Rechercheaufwand, da die Mitarbeiter, die das alte System geschaffen hatten, schon in Pension sind, und es nicht in allen Fällen klar ersichtlich war, wieso eine bestimmte Lösung geschaffen wurde.

Ringhofer: "Da haben die Spezialisten von TechTalk gute Arbeit geleistet, denn bei der Validierung der Daten mussten viele Fehler händisch behoben werden. Zuerst erfolgte die Datenmigration, danach kamen die Applikationen dazu wie die Gebührenverwaltung. Wir haben eine Big-Bang-Umstellung zu einem Zeitpunkt vorgenommen. Das TechTalk-Developerteam hat hauptsächlich extern gearbeitet, gemeinsam wurde auf einem Testsystem getestet, bevor die Applikationen live eingespielt wurden. TechTalk hat die Ausschreibung durch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gewonnen, auch durch große Erfahrung in ähnlichen Projekten und durch eine gute Personaldecke. Und natürlich durch das gute Konzept, das abgegeben wurde.

Die Zusammenarbeit war sehr gut, sehr flexibel, mit schnellen Reaktionen. Insgesamt agiert TechTalk sehr professionell und verfügt über exzellentes und umfangreiches Know-how."

Aussender: TechTalk Software Support Handelsgesellschaft m.b.H.
Ansprechpartner: Mag. Franz Noll
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 (1) 402 3596 - 0
Website: www.techtalk.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20140813024
Foto: www.pressetext.com/news/media/20140813024
Fotohinweis: Mag. Franz Noll, Prokurist TechTalk