Technologieoutlook und Megatrends: Digitale Gesellschaft in der Zukunft am 30.9. in Zürich

Zürich (pts067/27.06.2016/11:00) - Am 30. September 2016 lädt das Future Network bereits zum 10. Mal zur Konferenz "Technologieoutlook und Megatrends: Digitale Gesellschaft in der Zukunft", veranstaltet vom Future Network, der Schweizer Informatikgesellschaft, ICTswitzerland, dem Institut für Informatik der ETH Zürich, CON.ECT Eventmanagement, dem HDSV (Die Helpdesk und Servicecenter Vereinigung Schweiz), der OCG (Österreichischen Computer Gesellschaft) und den österreichischen Forschungsinstituten AIT und SCCH, nach Zürich ein.

Das Netzwerktreffen bietet Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Praktikern, führenden IT-Experten und Wissenschaftlern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz und bietet einen einzigartigen Technologieausblick auf die kommenden drei bis zehn Jahre.

Top-Referenten, wie Dirk Helbing (ETH Zürich) oder Roman Schlegel von ABB, sind mit Beiträgen zu Industrie 4.0, Internet of Things, Automatisierung, Cognitive Computing, u.a. vertreten.

Die Themenschwerpunkte im Detail:

  • Über die Verpflichtung der Hersteller zur Mitwirkung bei Informationeller Selbstbestimmung, Prof. Dr. Clemens Cap (Universität Rostock/Vorstand Future Network)
  • Cognitive Computing, Peter Buhler (IBM Labor Rüschlikon, Zürich)
  • Empirical Research in Information Security, Priv.-Doz. Dr. Edgar Weippl (Secure Business Austria Research)
  • Internet of Things, Services and People: Opportunities for Advanced Services (Praxisbericht der ABB), Roman Schlegel (ABB Switzerland Ltd.)
  • Industrie 4.0 - Zwischen Realität und Vision - Zum Status quo in Österreich, Prof. Dr. Klaus-Dieter Schewe (Software Competence Center Hagenberg)
  • Industrie 4.0 Projektergebnisse aus der Schweiz
  • Keynote: A digital world to thrive in, Prof. Dr. Dr. h.c. Dirk Helbing (Computational Social Science, ETH Zürich)
  • Der Menschenrecht-basierte Ansatz in der Technologieentwicklung, Dr. Christof Tschohl (Research Institute)
  • Anonymität und Privatheit (Brave new world or 1984?), Dr. Jan Camenisch (IBM Research Zürich)
  • Die bargeldlose Gesellschaft mit digitaler Währung - Fluch oder Segen? Christoph Pfluger (Zeitpunkt)
  • Demokratie 2.0 - Bürgerbeteiligung - welchen Impact haben IT-Tools? Dipl.-Ing. Norbert Weidinger (Magistratsdirektion Wien/Gruppe Informations- und Kommunikationstechnologie)
  • Podiumsdiskussion zum Thema Chancen und Herausforderungen für die Gesellschaft N.N. (Google, angefragt), N.N. (Microsoft), Franz Grüter (Schweizer Nationalrat, ICT Switzerland), Prof. Dr. Abraham Bernstein (Institut für Informatik, Universität Zürich), Ing. Mag. Dr. jur. Christof Tschohl (Research Institute), Dipl.-Ing. Norbert Weidinger (Magistratsdirektion Wien, Vorstand ADV)

Moderation: Prof. Dr. Jürg Gutknecht (SI, ETH Zürich) und Mag. Hans Müller (Future Network)

Mit all den Chancen, die sich durch die zunehmende Digitalisierung ergeben, speziell in der Bereitstellung maßgeschneiderter Produkte und Services, aber auch im Gesundheitsbereich, wie der Forschung an personalisierten Behandlungen, sind mit der zunehmenden Vernetzung auch Risiken verbunden. Der Schutz der Privatsphäre ist dabei eines der wichtigsten und bekanntesten Anliegen, der im Rahmen der Sammlung und Nutzung detailliertester Informationen zu den alltäglichsten Routinen immer weiter ins Hintertreffen zu rücken scheint. Wesentlich ist ebenfalls das Thema der (subtilen) Beeinflussung von persönlichem Verhalten durch integrierte und vernetzte Geräte, auf der einen Seite durch das Gefühl der permanenten Überwachung, auf der anderen Seite durch eine quasi "Diktatur der Algorithmen", d. h. des Lenkens von Interessen in spezifische Bahnen und der datengestützten Aufbereitung von Inhalten. Zusätzlich ergeben sich in einer zunehmend vernetzten Welt neue Abhängigkeiten, die speziell auch im Fall der Cyber-Kriminalität von Bedeutung sind.

Keynote: "A digital world to thrive in", Prof. Dr. Dirk Helbing (ETH Zürich)

"Managing data-rich societies wisely and reaching sustainable development are among the greatest challenges of the 21st century. We are faced with existential threats and huge opportunities. If we don't act now, large parts of our society will not beable to economically benefit from the digital revolution. This could lead to mass unemployment and social unrest. It is time to create the right framework for the digital society to come."

"Internet of Things, Services and People: Opportunities for Advanced Services", Dr. Roman Schlegel (ABB Switzerland Ltd.)

Zwei der bekanntesten Trends in der Industrie heutzutage sind das Industrielle Internet (der Dinge) sowie Industrie 4.0. Beide Trends propagieren neue Technologien, um Geräte zu verbinden, Daten von verschiedenen Quellen zu sammeln und zu analysieren um Erkenntnisse zu gewinnen zu industriellen Prozessen. Wenn aber den gewonnenen Erkenntnissen keine Taten folgen, gibt es keine Produktivitätssteigerung und damit auch keinen Nutzen für den Kunden. Als Marktführer in verbundenen Systemen von Geräten und Anlagen innerhalb von Kontrollsystemen sieht ABB die Evolution zum Industriellen Internet als eine Gelegenheit für neue Dienstleistungen, welche Erkenntnisse umwandeln in Produktivitätssteigerung. Das Internet der Dinge, Dienstleistungen und Menschen von ABB verbindet all dies zum Vorteil des Kunden.

"Anonymität und Privatheit (Brave New World or 1984?)", Dr. Jan Camenisch (IBM Research Zürich)

"We are increasingly performing our daily tasks electronically and thus our personal data are increasingly stored and processed electronically. The device that we use and that surround us become ever more intelligent and connected, generating lots of data that potentially relates to us. All of this makes our lives easier and, in addition, surprising and useful new insights can be gained from the analysis of this data. At the same time, we start to understand the risks to which we are being exposed and to realize that we have long lost control of our data. Many seems to believe that we have no choice but to accept these negative sides and that we should not need to hide anything. In this talk, we argue that there are indeed alternatives and that we can and need to build our infrastructure differently so that our data is properly protected and can be controlled."

Konferenz "Technologieoutlook und Megatrends: Digitale Gesellschaft in der Zukunft"
Termin: Freitag, 30. September 2016, 9 bis 18 Uhr
Ort: ETH Zürich, Rämistrasse 101, CH-8092 Zürich

Teilnahmegebühr: Frühbuchertarif bis 8. September 2016: CHF 190, danach CHF 250.

Kostenfreie Teilnahme für Mitglieder des Future Network, der Schweizer Informatikgesellschaft, ICTswitzerland, des HDSV, der OCG, der Gesellschaft für Informatik und der ADV bei Anmeldung bis 8. September 2016, danach CHF 190.

Kostenfreie Teilnahme für Studierende (bei Nachweis).

Die Tagungsunterlagen sind in der Teilnahmegebühr inkludiert. Personen, die kostenfrei an der Veranstaltung teilnehmen, können die Unterlagen um CHF 99,- erwerben. Eine Vorausbestellung ist erforderlich.

Detaillierte Informationen zum Programm finden Sie unter: www.future-network.at

Anmeldung unter goo.gl oder per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Future Network ist das internationale Netzwerk für IKT- und Business Entscheider in Österreich. Als unabhängige Dialog- und Diskussionsplattform ermöglicht es Entscheidungsträgern sich mit Lösungsanbietern, Consultants, Wissenschaftlern und erfahrenen Anwendern auszutauschen sowie eigene Erfahrungen und Lösungsansätze zu präsentieren. future-network.at

ICTswitzerland ist die Dachorganisation der Verbände sowie der Anbieter- und Anwenderunternehmen von Informations- und Kommunikationstechnologien. http://ictswitzerland.ch

Die Schweizer Informatikgesellschaft vereinigt am Fachgebiet der Informatik Interessierte zu Weiterbildung und Erfahrungsaustausch sowie allgemein zur Förderung der Informatik in der Schweiz in Theorie und Praxis. s-i-ch

Future Network Cert führt sowohl offene als auch Inhouse-Prüfungen in den Fachgebieten iSAQB-Software Architektur und IREB-Requirements Engineering durch. future-network-cert.at

CON.ECT Eventmanagement, die IT- Trend- Eventagentur, hat bereits über 1.000 Veranstaltungen im IT- und Business Bereich mit rund 30.500 Teilnehmern realisiert. www.conect.at

Aussender: Future Network
Ansprechpartner: Mag. Bettina Hainschink
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 1 5223636-0
Website: www.future-network.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20160627067
PDFs: www.pressetext.com/news/media/20160627067