Gute Nachfrage im Hausbau führt auch 2015 zu steigenden Preisen

Theo van der BurgtDer Haus- und Wohnungsbau boomt weiter, nicht nur aufgrund der historisch niedrigen Zinsen. Die Preise steigen weiter, aber nicht nur im Bereich der Selbstnutzung, auch im Anlagebereich sind Investitionen unverändert interessant.

Hohe Nachfrage verantwortlich für Preisanstieg

Die Immobilie hat sich in den letzten Jahren wieder zu einer echten Anlagealternative entwickelt. Der seit Jahren mit der hohen Nachfrage einhergehende Preisanstieg im Haus- und Wohnungsbau wird sich schon alleine deshalb auch im laufenden Jahr 2015 nicht abschwächen.

Preissteigerungen müssen weitergegeben werden

Bauträger und Baubetreuer müssen schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen die anstehenden Verteuerungen im Einkauf von Baustoffen und Handwerksleistungen an die Käufer bzw. Bauherren weitergeben. Allerdings: Mit dem Vertragsabschluss spekulativ zu warten, bis sich eine günstigere Situation einstellt, lohnt sich höchstwahrscheinlich nicht.

Bauunternehmen nutzen Chancen zu Preiserhöhungen

Die Branche und die dazugehörigen Handwerksleistungen/Gewerke erfreuen sich seit längerer Zeit einer sicheren und hohen Auslastung. Die hohe Nachfrage beinhaltet für alle Beteiligten die Chance, höhere und damit bessere Preise durchzusetzen. Das führt bei näherem Hinsehen zu Preiserhöhungen in nahezu allen Gewerken und verteuert zwangsläufig das Angebot sowohl im Bauträger- als auch im Baubetreuerbereich.

Nachfrageboom verknappt freies Angebot

Die Auslastung der Spitzenunternehmen im Handwerk führt zu einer lange nicht gekannten Verknappung verfügbarer Handwerksleistungen. Das wiederum treibt zusätzlich die Preise im Einkauf von Subunternehmerleistungen nach oben und verteuert die Bauabsicht.

Bestimmte Gewerke besonders gefragt

Einzelne Gewerke wie etwa Heizung/Sanitär oder Wärmedämmverbundarbeiten sind aktuell besonders gefragt und erleben im Moment einen echten, jahrelang nicht gekannten Boom und damit einhergehenden Preisanstieg.

Markenartikelpreise steigen zusätlich

Nach Jahren rückläufiger Preisentwicklung bis etwa 2011 dreht sich seit gut 3 Jahren das Blatt zum Nachteil für den Häuslebauer. Preiserhöhungen bei nahezu allen Markenartikeln, die im und am Haus verbaut werden, dürfen auch im laufenden Jahr erwartet werden. Die Industrieunternehmen haben lange auf diesen Moment gewartet, viele Fusionen werden erst seit dem letzten Jahr durch die eintretenden Markterfolge wirtschaftlich belohnt.

Preisentwicklungen im zweistelligen Bereich

Bei einem Hauspreis von z.B. 250.000,00 Euro machen die genannten Preisverteuerungen nach unseren Kenntnissen schnell eine Summe von 5 % und mehr oder 12.500,00 bis 15.000,00 Euro pro Haus aus, ohne dass mehr Leistung dafür geboten wird.

Deckungsbeitrag noch unberücksichtigt

Die Rede ist von der Weitergabe branchenindividueller Kostensteigerungen, die letzten Endes alle Hausbauer zu verbuchen haben und deshalb weitergeben.

Preissteigerungsende nicht in Sicht

Ein Ende dieser Preisspirale ist momentan und für die überschaubare Zukunft aus unserer Kenntnis nicht abzusehen, da sich die grundsätzliche Situation, soweit überschaubar, nicht verändert.

Beste Grüße aus Meerbusch und viel Erfolg beim Abschluss Ihres Bauvertrages wünscht Ihnen

Theo van der Burgt (c/o Bauherrenreport)