Arbor-Infografik

Europäische Firmen verkennen die Gefahr durch DDoS-Angriffe

Brunn am Gebirge (pts009/24.09.2013/10:00) – Rund 70 Prozent der Firmen und öffentlichen Einrichtungen in Europa unterschätzen die Gefahr das Ziel einer Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) zu werden. Dementsprechend treffen nur die wenigsten Unternehmen wirksame Maßnahmen gegen solche Cyber-Angriffe und setzen sich damit erheblichen Risiken aus. Das ist das ernüchternde Resultat einer Studie, welche die Exclusive Networks Group zusammen mit der IT-Sicherheitsfirma Arbor Networks durchführte.

In mehr als 300 europäischen Unternehmen wurden die IT-Entscheider befragt, wie sie es mit DDoS-Attacken halten. Die Antworten waren höchst widersprüchlich: Zwar räumten 70 Prozent der Befragten ein, in Branchen aktiv zu sein, die durch Cyber-Kriminelle und insbesondere Denial-of-Service-Angriffe besonders gefährdet sind – wie im Bereich Finance, Einzelhandel, Dienstleistung oder Online-Gaming. 88 Prozent verfügen über bekannte Marken, 84 Prozent bestätigten, dass das Internet für ihr Unternehmen wichtig oder sehr wichtig sei. Gleichzeitig aber schätzt das Gros der befragten Organisationen die Wahrscheinlichkeit als niedrig oder moderat ein, Opfer einer DDoS-Attacke zu werden.