EBC*L

Victor Mihalic (Copyright: Victor Mihalic)

Mathe-Matura: Sein oder nicht-sein, das ist hier die Frage

Wien (pts002/14.01.2015/06:00) – Aktuell wird heiß diskutiert, ob die Mathematik-Matura zentral oder dezentral durchgeführt werden soll. Diese Frage ist wichtig, jedoch weit weniger entscheidend als jene: Wie viel Mathematik braucht der Mensch um sowohl sein berufliches als auch privates Leben meistern zu können? Damit beschäftigt sich in weiterer Folge Victor Mihalic, unter anderem Chairman des europäischen Wirtschaftszertifikats EBC*L.

Mr. Tricky (Copyright: Easy Business)

Hypo und Co – Mr. Tricky macht Bilanzskandale verständlich

Wien (pts006/08.04.2014/07:00) – Fassungslos stehen die ÖsterreicherInnen den Vorgängen rund um die Hypo gegenüber. Sind es nun vier Milliarden, zwölf Milliarden oder 20 Milliarden, die in den Bilanzen der Hypo fehlen? Wie ist das möglich? Sollte eine Bilanz nicht die tatsächlichen Werte des Unternehmens abbilden? Warum kommen verschiedene ExpertInnen, die zur Crème de la Crème der Wirtschaftsprüfung gehören, zu solch‘ krass auseinander triftenden Werten? Eine der Ursachen liegt in den Möglichkeiten, die eine findige Bilanzpolitik eröffnet – in schweren Fällen Bilanzmanipulation oder Bilanzbetrug (fraud) genannt.

Der EBC*L Champions League-Sieger 2014 ist gekürt

Der EBC*L Champions League-Sieger 2014 ist gekürt

Wien (pts005/29.01.2014/07:00) – Hans Max Spohn vom Theresianum Wien kann sein Glück kaum fassen. Er hat sich in einem herausfordernden Wettbewerb durchgesetzt und darf sich nun EBC*L Champion nennen. Er konnte den Siegerscheck in Höhe von 300 Euro entgegen nehmen. Zweite wurde Valerie Tischler, von der BHAK Korneuburg. Den dritten Platz belegte Michael Okoli von der HTL St. Pölten.

Um zu gewinnen mussten die TeilnehmerInnen beweisen, dass sie das anspruchsvolle EBC*L-Know-how an einem komplexen betriebswirtschaftlichen Fallbeispiel anwenden können. „Die Bilanzzahlen zeigen, dass das Solarunternehmen Austrian Spirit aufgrund chinesischer Konkurrenz stark unter Druck geraten ist. Was kann das Unternehmen tun, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können“, so lautete die Aufgabenstellung.

EBC*L schenkt Wirtschaftskompetenz: Bilanzwissen gratis

Wien (pts001/04.01.2013/06:50) – Mehrere Studien haben Horrendes gezeigt: Ein Großteil der ÖsterreicherInnen kennt den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn nicht. Nur 2 % von 350 Hochschul-StudentInnen konnten unvorbereitet eine EBC*L Musterprüfung, bei der grundlegendes Wirtschaftswissen abgefragt wird, bestehen. „Wenn es nicht so erschreckend wäre, könnte man über die gegebenen Antworten ja oft auch schmunzeln“ meint Victor Mihalic, Leiter der internationalen Zentrale des EBC*L, dem angesehenen europäischen Wirtschaftszertifikat. Angesichts der Meldungen der letzten Monate, die gezeigt haben, dass unser Geld nicht unbedingt von Wirtschaftskapazundern verwaltet wird, ist einem das Lachen jedoch im Hals stecken geblieben.

Sieger nationaler EBC*L Champions League

EBC*L Champions League 2011 ist geschlagen

Wien (pts005/01.12.2011/07:00) – Der 18-jährige Schüler der HTBLA Zeltweg, Florian Bauer, konnte sich als Gesamtsieger der „EBC*L Champions League“ durchsetzen. Als beste Schule konnte sich die „HTL St. Pölten“, als beste Hochschule die „FH Technikum Wien“ und als bestes Bildungsinstitut „BEST – Wien“ beweisen.

Nur die 50 „Besten der Besten“ von mehr als 4.000 Jahres-AbsolventInnen des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L wurden in den eindrucksvollen Festsaal der HBLFA für Gartenbau Schönbrunn eingeladen, um in einem höchst spannenden Wirtschaftswettbewerb um den Titel „Nationaler EBC*L Champion“ zu kämpfen.

Mr. Tricky, TuT AG

Bilanzskandale verstehen

Wien (pts005/20.10.2011/07:00) – „So machen die das also! Jetzt verstehe ich viel besser, was ich täglich in den Zeitungen lese!“ So lauten typische Rückmeldungen von Personen, die das Lernprogramm „Bilanztricks“ studiert haben.

Das e-Learning-Programm „Bilanztricks“ wurde von Easy Business in Kooperation mit der Wirtschaftskompetenz-Initiative EBC*L (European Business Competence* Licence) entwickelt und vor zwei Jahren erstmals veröffentlicht. Ziel war es, auch Laien eine fundierte Diskussion zu den virulenten Themen der Finanz- und Wirtschaftswelt zu ermöglichen.

Peter Stumpp, Leiter Finanzen/Personal

EBC*L Star des Monats ist die Messe Stuttgart

Deutschland (pts003/07.06.2011/06:00) – Die Messe Stuttgart ist die Drehscheibe für die stark exportorientierte Wirtschaft Baden-Württembergs. Sie steht ebenso wie die Region Stuttgart für Hightech, Innovation und Kompetenz. Diesem hohen Anspruch kann die Messe Stuttgart nur genügen, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Messe Stuttgart fachlich bestens qualifiziert und auch in der Lage sind, unternehmerisch zu denken und zu handeln. Voraussetzung dazu ist eine gute betriebswirtschaftliche Ausbildung. Ein Personalentwicklungsbaustein, um dies zu erreichen, ist der Europäische Wirtschaftsführerschein, EBC*L.

„Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen in der Lage sein, die betriebswirtschaftlichen Abläufe unseres Unternehmens nachvollziehen zu können“, erläutert Frau Verena Arnold, Personalreferentin der Messe Stuttgart. Dazu müssen sie die wirtschaftlichen Ziele unseres Unternehmens verstehen: Was versteht man unter Rentabilität? Welche Konsequenzen kann ein Liquiditätsengpass haben? Wie kann ein Messeunternehmen die hohe Fixkostenbelastung in den Griff bekommen? Was hat der Deckungsbeitrag einer Messe mit der Fixkostenbelastung zu tun?“

EBC*L Champion 2010 ist die italienische Studentin Maria Luisa Nuzzo (mitte) (c) Karl Michalski

Jubel beim internationalen EBC*L Wettbewerb für Wirtschaftskompetenz

Wien (pts/25.01.2011/06:00) – Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung durch Österreichs Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl am Freitag, dem 21. Jänner 2011, in Wien, wurden die Gewinner des größten europäischen Wirtschaftskompetenz-Wettbewerbs „EBC*L Champions League“ geehrt. Die Sieger gingen aus rund 100 TeilnehmerInnen aus elf europäischen Ländern hervor, die im Kampf um den Championstitel ihr betriebswirtschaftliches Wissen unter Beweis stellten. Den ersten Platz im Ländervergleich und damit den Nationscup errang das österreichische Team. Aber auch das deutsche Team schlug sich hervorragend und konnte in den Einzelwertungen der Kategorien „Schüler“ und „Junge Berufstätige“ die Sieger stellen. Der Einzel-Championstitel ging an Italien.