Eltern

Studentinnen am ATCK äußern ihre Wünsche zum Weltfrauentag (Foto: ATCK)

ATCK: Vorbild für andere Frauen sein

Krumhuk (pts006/07.03.2014/09:00) – Unabhängig leben, das ist eines der Ziele der Studentinnen des Hauswirtschaftskurses am Agricultural Training Center Krumhuk (ATCK). Zum Weltfrauentag am 8. März erzählen die 18- bis 26-Jährigen von ihren Wünschen – für ihr eigenes Leben, für die Frauen in Namibia und für die Frauen auf der ganzen Welt.

Ein Leben in Freiheit, ohne Angst, Gewalt, Diskriminierung und Hunger – das wünscht die 24-jährige Elli Mupetami aus Ondangwa im Norden Namibias zum Weltfrauentag allen Frauen auf der Welt, ganz gleich, woher sie stammen. Sie hofft, dass Frauen es schaffen, gemeinsam für Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu kämpfen.

Studentinnen am ATCK äußern ihre Wünsche zum Weltfrauentag (Foto: ATCK)

ATCK: Vorbild für andere Frauen sein

Krumhuk (pts006/07.03.2014/09:00) – Unabhängig leben, das ist eines der Ziele der Studentinnen des Hauswirtschaftskurses am Agricultural Training Center Krumhuk (ATCK). Zum Weltfrauentag am 8. März erzählen die 18- bis 26-Jährigen von ihren Wünschen – für ihr eigenes Leben, für die Frauen in Namibia und für die Frauen auf der ganzen Welt.

Ein Leben in Freiheit, ohne Angst, Gewalt, Diskriminierung und Hunger – das wünscht die 24-jährige Elli Mupetami aus Ondangwa im Norden Namibias zum Weltfrauentag allen Frauen auf der Welt, ganz gleich, woher sie stammen. Sie hofft, dass Frauen es schaffen, gemeinsam für Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu kämpfen.

Schlimme Videos – Eltern oder Bekannte „Bitte nicht wegschauen“

ANZEIGE – Ich möchte Euch kurz meinen Fall schildern: Meine Tochter hat ein Video auf Ihr Handy geschickt bekommen, das wirklich jenseits von Gut und Böse ist. Selbst Ich habe danach nichts mehr gegessen! Der Inhalt dieses Videos wird mit einer Frau dargestellt, wo ihr ein Mann in den Mund s******* und sie dem Mann …

Schlimme Videos – Eltern oder Bekannte „Bitte nicht wegschauen“ Weiterlesen »

tagesgeldvergleich.com informiert über das Tagesgeldkonto für Kinder

Eltern entdecken das Tagesgeldkonto für Kinder

Hambühren (pts001/03.01.2013/07:45) – Einst als Taschengeldkonto beworben, um bereits den Nachwuchs als Kunden zu gewinnen, ist das Girokonto für Kinder heute schon fast alltäglich. Längst hat das Sparbuch bei Kindern ausgedient. Die Teilnahme am Zahlungsverkehr auf Grund von Handys oder Internet ist über ein Sparkonto nicht möglich, das Girokonto für Kinder bietet auch den Jüngeren bereits eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit. Es versteht sich eigentlich von selbst, dass das Konto für Kinder seitens der Kreditinstitute kostenlos geführt wird. Die Ausstattungsmerkmale der Konten variieren jedoch von Bank zu Bank.

In die Welt gelacht (Goldegg Verlag)

Eine Geburt ist und bleibt ein Abenteuer

Wien (pts019/14.03.2012/12:50) – Babys haben von Anfang an ihren eigenen Willen. In unserer Welt, in der alles planbar erscheint, macht die Ankunft eines neuen Menschen diesen Plänen oft einen Strich durch die Rechnung.

Das letzte Abenteuer

Der Vorbereitungskurs ist absolviert, der Koffer für die Geburtsklinik gepackt: Jetzt heißt es warten, bis sich das ungeborene Wesen entschließt, auf die Welt zu kommen. So gut wie jede Schwangere hat eine Vorstellung davon, wie sie sich ihre Geburt im optimalen Fall wünscht – doch sie bleibt ein unberechenbares und unvorhersehbares Abenteuer. Mit zahllosen Fragen darüber, wie die Geburt ablaufen wird, schwanken werdende Eltern oft zwischen Vorfreude und Ängsten. Auch die Geschichten von schwierigen Geburten, die Schwangeren gerne ungefragt erzählt werden, tragen nicht gerade zur Beruhigung bei. Die Medizinjournalistin Sabine Fisch hat ihn ihrem neuen Buch „In die Welt gelacht – Hebammen und Mütter erzählen vom Abenteuer der Geburt“ Geschichten versammelt, die den werdenden Eltern Mut machen und Unsicherheiten nehmen sollen.

Babyratgeber 2012

Von Beginn mittendrin – der Babyratgeber 2012

Wien (pts030/16.12.2011/14:00) – Von der Schwangerschaft bis zum ersten Lebensjahr: Der neue Babyratgeber 2012 gibt Eltern ärztlich geprüfte Infos. Im Internet warten zusätzliche Tipps.

Hausgeburt oder Spital? Wie funktioniert Stillen? Welches Spielzeug macht dem Kind Freude und was tun, wenn der Nachwuchs nicht schlafen will? Der neue Babyratgeber 2012 klärt Eltern auf. Experten geben detaillierte Auskunft auf wichtige Fragen. Der gesamte Inhalt des Babyratgebers ist außerdem fachärztlich geprüft. Prim. Univ. Prof. Dr. Andreas Lischka, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde hat den Babyratgeber kontrolliert.

Spaß und Service
In dem neuen Ratgeber kommt auch der Spaß nicht zu kurz: Dass Schwangere ganz schön sexy sein können, welche Sportarten Mama und Kind fit halten und was man für den ersten Urlaub mit Baby unbedingt braucht, ist ebenfalls zu finden. Natürlich dürfen auch Zitate von „echten“ Mamas und Papas nicht fehlen.

Handbuch "Patientenedukation kompakt"

Wenn Kinder ernsthaft krank sind

Wien (pts/30.03.2011/10:30) – Die Pflege kranker Kinder und Jugendlicher ist eine besondere Herausforderung und Aufgabe: für das Pflegepersonal ebenso wie für die betroffenen Eltern. Eines der wichtigsten Anliegen dabei ist es, den jungen Patienten und ihren Familien Hilfestellung bei der Bewältigung der Krankheit zu geben und sie in das Pflegegeschehen mit einzubeziehen.

Schul-SMS: Schulen informieren Eltern per SMS

ANZEIGE – Gelsenkirchen – „Wo waren ihre Kinder heute Vormittag?“ Diese Frage beantworten die meisten Eltern an einem Werktag ohne Zögern mit „In der Schule natürlich“. Das stimmt so jedoch nicht immer. Einige Schüler bummeln lieber durch die Stadt oder versuchen, an den Spielkonsolen in Kaufhäusern und Elektronikmärkten den letzten Highscore zu knacken – obwohl …

Schul-SMS: Schulen informieren Eltern per SMS Weiterlesen »