Energiebedarf

TPA Horwath veröffentlicht Energie-Studie

Wien, Bukarest (pts012/02.07.2013/10:30) – TPA Horwath Rumänien und Schoenherr i Asociaii SCA freuen sich, die Veröffentlichung der Ausgabe 2013 des Berichts „Windenergie und andere erneuerbare Energiequellen in Rumänien“, der jüngsten und umfassendsten Analyse des Windenergiesektors in Rumänien, bekanntzugeben. Aus dem Bericht geht hervor, dass sich die installierte Windenergiekapazität in Rumänien im Jahr 2012 gegenüber 2011 um 94 Prozent erhöht hat, womit Rumänien hinsichtlich der 2012 installierten Kapazität europaweit an fünfter Stelle steht.

Attraktive Putz-Naturstein-Kombi

VHD: Dämmen und kombinieren, wie es Euch gefällt!

Wuppertal (pts005/14.08.2012/09:30) – Hauseigentümer können zu Fassadenkünstlern werden, indem sie die Bekleidung der Außenwände als Kontrastprogramm arrangieren. Eine gute Grundlage dafür bilden Dämmplatten aus Holzfasern, die es in zahlreichen Dicken und Formaten gibt. Holzrahmen- und Holzfertighäuser, Massivholzkonstruktionen, Betonfertigteilbauten sowie gemauerte Gebäude aus Ziegelsteinen, Kalksandstein und anderen Materialien werden so zur Augenweide. Die Ausführung sollten private Bauherren geschulten Fachhandwerkern übertragen.

Ein warmer Mantel für das Haus

Fossilen Brennstoffen den Rücken kehren

Wuppertal (pts011/18.10.2011/10:30) – Dass die Brennstoffpreise in schwindelerregende Höhen schnellen würden, war vorhersehbar. Aber eine Kostenexplosion wie diese ist schon alarmierend: Gegenüber 2010 ist der Heizölpreis 2011 um ein Viertel bis ein Drittel gestiegen! Bereits seit Jahren warnt der Verband Holzfaser Dämmstoffe vor den scheinbar unaufhaltsam steigenden Wohnnebenkosten. Vor allem das Heizen ist für viele Haushalte bereits zu einer ungeahnten finanziellen Dauerbelastung geworden. Angesichts der immer schnelleren Verteuerung fossiler Energieträger wie Gas und Öl lohnt es sich heute mehr denn je, Wohngebäude zukunftsfähig aufzudämmen. Den Energiebedarf des Hauses drastisch zu verringern und dem Brennstoffverbrauch die schiere Notwendigkeit zu entziehen, muss für Haus- und Wohnungseigentümer als Gebot der Stunde gelten – schon aus wirtschaftlicher Vernunft.

Wohnraum schaffen

Heizenergie einsparen ohne Komfortverzicht

Wuppertal (pts010/09.08.2011/11:00) – Mit einer Holzfaserdämmung der Gebäudehülle sinkt der Energiebedarf des Hauses oft um mehr als die Hälfte. Der Verbrauch von Heizöl oder Erdgas im Herbst und Winter wird dadurch erheblich reduziert. Schon kleinere bauliche Maßnahmen wie zum Beispiel das nachträgliche Dämmen der obersten Geschossdecke im unbewohnten Dachbereich erweisen sich als effektiv. Auch die Umwelt profitiert.

„Ein Haus mit Holzfaserprodukten zu dämmen, reduziert den Brennstoffverbrauch in der kalten Jahreszeit im Vergleich zum vorherigen Zustand oft um mehr als die Hälfte. Eine Wohngebäudedämmung mit natürlichen Dämmstoffen aus Holzfasern dient darüber hinaus auch dem Klimaschutz, da der Naturbaustoff Holz schon als Baum im Wald große Mengen Kohlendioxid aufnimmt und über die gesamte Zeit seiner Nutzung als Wärmedämmung bindet“, erläutert Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer des Verbandes Holzfaser Dämmstoffe (VHD) in Wuppertal.