Energieberatung

Prüfungsteilnehmer am 19. Oktober

Online weiterbilden an der TU Darmstadt – Offline profitieren

Darmstadt (pts010/23.10.2013/10:00) – Ein Karrieresprung ist nicht ohne Weiterbildung möglich. Fernlehrgänge bieten die besten Chancen, um den beruflichen Alltag mit dem Lernen zu vereinen. Denn sie können orts- und zeitunabhängig besucht werden. Auch beinhalten sie eine fachliche Begleitung. Als Qualitätssicherung dient das Gesetz zum Schutz der Teilnehmer am Fernunterricht (FernUSG). Ob die entsprechenden Kriterien eingehalten sind, prüft in Deutschland die Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU). Fernunterricht im Sinne des Gesetzes ist jede Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die auf vertraglicher Grundlage und gegen Entgelt angeboten wird. Zudem muss die Vermittlung ausschließlich oder überwiegend über eine räumliche Distanz erfolgen und der Lernerfolg in Form von Korrektur- und Prüfungsaufgaben sowie einer Abschlussprüfung überwacht werden.

Dämmwette - Die Gewinner stehen fest

Hilfsaktion für betroffenen Mitarbeiter und für alle vom Hochwasser Betroffenen

Großschönau (pts006/07.06.2013/09:00) – Als erster Standort im Waldviertel beherbergte der Sonnenplatz Großschönau die Dämmwette der NÖ Energieberatung. Von 1. Oktober 2012 bis 31. März 2013 standen zwei Modellhäuser am Sonnenplatz und trotzten dem Waldviertler Winter. Nach sechs Monaten wurde der Energieverbrauch in einem gut gedämmten Passivhäuschen und einem schlecht gedämmten Häuschen der 70er Jahre verglichen. Das Endergebnis zeigt auf, dass das Passivhaus 76,40 Prozent weniger Energie verbraucht als das Haus aus den 70er Jahren. Die Einsparung wäre noch größer ausgefallen, hätten in den Wintermonaten mehr Sonnenstunden für höhere solare Gewinne gesorgt.

Vorbild: Solar-Decathlon-Häuser der TU Darmstadt (Foto: B. Gehbauer-Schumacher)

Energieeffizientes Bauen: Erfolg dank integraler Planungen

Frankfurt am Main (pts014/10.01.2012/10:00) – „Bei einem energieeffizienten Haus geht es um weit mehr, als nur die Dämmung zu verbessern“, erklärt Professor Manfred Hegger, Leiter des Fachgebiets Entwerfen und Energieeffizientes Bauen an der Technischen Universität (TU) Darmstadt. „Ziel ist vielmehr, den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie im Griff zu behalten. Hierfür müssen Architektur und Anlagentechnik exakt aufeinander abgestimmt sein.“

„Energieberater TU Darmstadt“ unterstützen Hauseigentümer und Bauherren

Frankfurt (pts010/03.08.2011/10:10)- Wer baut, saniert oder modernisiert, sollte beachten: Welche Maßnahmen helfen, zukünftig den Komfort zu steigern und Energie zu sparen?
Wer kann kompetent beraten und die Maßnahmen entsprechend ausführen? Dabei können Energieberater helfen! Aber diese Tätigkeit setzt keinen bestimmten Ausbildungsweg voraus. Andererseits steigen die energetischen Anforderungen an Gebäude und ihre Technik stetig. Deshalb hat die EW Medien und Kongresse GmbH in Kooperation mit der Technischen Universität (TU) Darmstadt 2008 das Qualitätslabel „Energieberater TU Darmstadt“ eingeführt. Diesen Titel dürfen nur Absolventen der Zertifikats-Fernlehrgänge „Wohngebäude im Bestand“, „DIN V 18599 – Nichtwohngebäude im Bestand“ und „Nichtwohngebäude im Bestand“ führen.