Energiemanagement

Bossard-Arena

Öko-Powerplay im Eishockey-Tempel

Zug (pts016/07.04.2015/14:00) – Das Spiel mit dem Puck auf dem glatten Eis hat in der Schweiz Tradition. Die Errichtung der modernen Bossard-Arena in Zug unterstreicht den hohen Stellenwert des Eishockeysports einmal mehr. (bossard-arena.ch) Die Heimstätte des EV Zug bietet ihren Gästen Komfort, Spektakel und Verköstigung. Der wahre Grund für die Einzigartigkeit des Eisstadions ist für die Fans mit freiem Auge freilich nicht erkennbar. (evz.ch) Es ist die ausgereifte Klimatechnik, die den Eishockey-Tempel außergewöhnlich macht. Für die Projektabwicklung beim Kunden und die Betreuung der Anlagen sorgt der Gebäudetechnikspezialist Cofely AG.

Wasserverbrauch gemessen in Kaffeetassen

Neue Funktionen in Priva Top Integration

Kaarst-Holzbüttgen (pts022/18.03.2015/16:06) – Priva Top Integration ist eine leistungsstarke Integrationsplattform, die alle gebäudebezogenen Systeme in einer plattform-übergreifenden Oberfläche sichtbar macht. Vom Energie- und Klimamanagement über die Beleuchtung bis hin zu Sicherheitssystemen und Brandschutz – in diesem „Cockpit“ hat der Anwender alle relevanten Daten parat. Per Mausklick lassen sich so sämtliche Systeme selbst an mehreren Standorten zentral bedienen, gezielt und rasch steuern.

Priva Blue ID Touchpoint

Priva Blue ID jetzt noch benutzerfreundlicher

Kaarst-Holzbüttgen (pts008/13.03.2015/11:00) – Das neue Gebäudeautomationssystem Priva Blue ID und Top Control 8 bietet Lösungen zur intuitiven Steuerung unterschiedlichster Gebäude und Liegenschaften. Es ist ein offenes System in allen Hierarchieebenen und ermöglicht eine genormte und standardisierte Kommunikation aller aufgeschalteten Geräte untereinander. Es unterstützt auch die meisten Standardsprachen und kommuniziert via Internet und Ethernet über ein zertifiziertes BACnet-Protokoll. Und nicht nur das: Die Feldgeräte nahezu aller Hersteller lassen sich bequem an Priva Blue ID anschließen, bestehende Verkabelungen können also weiter verwendet werden.

Handbuch Querschnittstechnologien

EEG 2014: Verlängerte Antragsfrist für Ausgleichsregelung nutzen

Berlin (pts009/04.08.2014/11:00) – Noch bis 30. September 2014 können stromintensive Unternehmen in Deutschland eine Reduzierung ihrer Energiekosten über die besondere Ausgleichsregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beantragen. Über Energiemanagementsysteme, eine wesentliche Antragsvoraussetzung, informieren zwei Publikationen der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Mit dem Inkrafttreten des novellierten EEG am 1. August 2014 gelten veränderte Antragsvoraussetzungen und Fristen für die Beantragung der besonderen Ausgleichsregelung. In der Regel müssen Unternehmen ihre Anträge bis zum 30. Juni eines Jahres in elektronischer Form beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einreichen. Aufgrund der besonderen Rechtssituation wurde diese Antragsfrist 2014 jedoch bis zum 30. September verlängert.