Erschöpfung

Sanfte und sichere Hilfe zur Selbsthilfe bei Nahrungsmittelunverträglichkeit

Ulm (pts023/19.02.2014/12:30) – Migräne, Reizdarm, Hautprobleme, Müdigkeit und Erschöpfung: Die Liste der möglichen Beschwerden bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ist lang. Zudem kann es bis zu 72 Stunden dauern, bis der Körper reagiert. Genau diese diffuse Ausgangslage macht es oft schwierig, dem Übel auf die Schliche zu kommen und endlich wieder beschwerdefrei leben zu können. Schätzungen zufolge leiden 45 Prozent der erwachsenen Bevölkerung an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Der Heilpilz Hericium

Frühjahrsputz für den Körper mit Heilpilzen

Limeshain (pts016/28.03.2012/10:30) – Wenn mit dem Frühjahr die Temperaturen steigen, dann erwacht nicht nur die Natur zu neuem Leben. Auch unser Stoffwechsel kommt – nachdem er in der kalten Jahreszeit eher langsam und träge gearbeitet hat – nun wieder mehr und mehr in Schwung. Aus naturheilkundlicher Sicht ist der Frühling als so genannte „Umstimmungsjahreszeit“ daher ein besonders geeigneter Zeitraum für einen intensiven körperlichen Frühjahrputz. Wie die Erfahrungen und Studien des MykoTroph Instituts für Ernährungs- und Pilzheilkunde zeigen, kann man mit der Unterstützung von Heilpilzen die Effektivität von Entschlackungskuren steigern: Der Organismus wird dann nach und nach von Schlacken, Schad- und Giftstoffen, die sich während der Wintermonate angesammelt haben, sanft und ganz natürlich befreit.

Umwelttoxine, ebenso aber auch unsere moderne Lebensweise mit häufigem Genuss von Fleisch, Kaffee, Süßwaren und fettreichen Speisen begünstigen das Entstehen von Schlacken im Körper.

R. rosea - Effektive Therapie bei Stress

Stressfest.at: 90 Prozent der Teilnehmer weisen deutliche Überlastungssymptome auf

Wien (pts027/30.06.2011/14:25) – Insgesamt 15.148 Personen haben im Zuge der Gesundheitsinitiative „Ganz Österreich testet das persönliche Burnout-Risiko!“, initiiert von Austroplant Arzneimittel GmbH und IBOS, ihr persönliches Burnout-Risiko auf www.stressfest.at getestet. Dass die Stressbelastung österreichweit hoch ist, zeigt nun die genaue Analyse der bisherigen Testergebnisse:

  • 90% (13.557 ÖsterreicherInnen) aller Teilnehmer weisen sowohl auf emotionaler und kognitiver, als auch auf körperlicher Ebene deutliche Überlastungssymptome auf!
  • Die Stressbelastung ist in allen Altersgruppen sehr hoch. Besonders viele junge Menschen – 86% der unter 30-Jährigen – sind von erhöhter Stressbelastung betroffen
  • 93% der Betroffenen (13.950 Personen) sind berufstätig
  • 80% der Frauen und 75% der Männer leiden an Überlastungssymptomen
  • 65% befinden sich in einer nicht leitenden Funktion, 28% in einer leitenden Funktion.
  • Rund 70% der Teilnehmer mit Kindern, genauso wie rund 70% der Teilnehmer ohne Kinder leiden an erhöhter Stressbelastung