Uran im Leitungswasser

2011 mehr Uran im Leitungswasser als erlaubt

Laut einer Karte der Technischen Universität Braunschweig wurden 2011 in Deutschland über eine Million Menschen mit Leitungswasser versorgt, das mehr als 10 Mikrogramm Uran pro Liter enthielt. Als Ursache sehen die Forscher der Universität den mancherorts natürlichen Urangehalt im Boden aber vor allem die Nutzung von Düngemitteln die sehr viel Uran enthalten.

Wie das Verbrauchermagazin WISO in seiner Ausgabe vom 19.03.2012 berichtete, sind Uranwerte in Düngemitteln bis zu 27 Mal höher als der empfohlene Grenzwert. Das Resultat ist, die Gebiete die jetzt schon mit einem natürlich hohem Urangehalt „zu kämpfen haben“ stehen nun vor einer noch größeren Aufgabe.