Jahresbilanz

Mathias Bauer, Vorsitzender RCM

Raiffeisen Capital Management: Jahresbilanz 2013 und Aussichten 2014

Wien (pts028/05.12.2013/14:55) – Niedrige Zinsen, die Suche nach Erträgen und der immer weiter steigende Bedarf für private Vorsorgelösungen sollten derzeit eigentlich ein prosperierendes Umfeld für die Investmentfondsindustrie schaffen. Deren Volumensentwicklung ist in Summe jedoch nach wie vor verhalten; der durchaus vorhandenen Nachfrage stehen deutliche Rückflüsse gegenüber, etwa bei Aktienfonds oder auslaufenden Garantieprodukten. Bei Raiffeisen Capital Management führte die Abwanderung institutioneller Verwaltungsmandate bis Oktober zu Volumenseinbußen.

„Die Österreicher verschlafen einen Trend“, sagt Dr. Mathias Bauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft mbH (Raiffeisen KAG), die gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften unter der Dachmarke Raiffeisen Capital Management auftritt. Während sich das Geschäft mit Asset Management-Produkten international im Aufwind befindet und gerade bei Aktienfonds deutliche Zuflüsse zu verzeichnen sind, ist die Entwicklung in heimischen Gefilden nach wie vor verhalten.