Ethos gGmbH klärt auf: Hohe Dunkelziffer bei Atemwegserkrankungen

LufuMobil: Einsatz in Köln (Foto: Ethos gGmbH)Werne (pts004/08.07.2013/10:00) - Am 2. Juli fand in Köln eine Pressekonferenz der Ethos gGmbH zu dem sehr bedeutenden und vielfältig unterschätzten Thema "Atemwegserkrankungen" statt. Der Experte Prof. Dr. R. Wiewrodt unterstrich die Notwendigkeit der Informationen und Aufklärung. Insgesamt sind bundesweit mehr als zehn Millionen Menschen atemwegskrank. Roland Kaiser als ehemals Betroffener und Schirmherr der Ethos gGmbH begrüßt das Engagement der Ethos gGmbH bundesweit mit dem LufuMobil aufzuklären. Die rege Diskussion hat gezeigt, dass die anwesenden Medienvertreter von der hohen Zahl Betroffener sehr überrascht waren.

Das Bewusstsein der Bevölkerung für Lungengesundheit ist leider sehr unzureichend und die Zahl betroffener Kinder, Jugendlicher und Erwachsener steigt. Aufgrund der in Deutschland und auch weltweit zunehmender chronischer Atemwegserkrankungen und der damit einhergehenden gesellschaftlichen Relevanz des Themas Prävention, wird es immer wichtiger bürgernah zu informieren und aufzuklären.

Um hier mehr Information und Aufklärung zu betreiben hat sich, neben vielen anderen Institutionen, die Ethos gGmbH diesem Thema angenommen. Mit dem eigens dafür entwickeltem LufuMobil, einem zu einem mobilen Lungenfunktionslabor umgebauten Wohnmobil, wird deutschlandweit in vielen Städten der Bevölkerung eine kostenlose Lungenfunktionsmessung angeboten. Von 2011 bis heute konnten bereits über 6.000 Messungen durchgeführt werden und noch mehr Menschen haben sich über Atemwegserkrankungen informiert.

Die Auswertung der ersten 2.800 Messungen zeigt, dass bei jedem zehnten Erwachsenen unter 40 Jahre ohne bekannter Lungenerkrankung eine auffällige Lungenfunktion gemessen wurde.

Der Beratungsbedarf ist enorm, häufig wissen Betroffene nicht, dass sie an einer Lungenerkrankung leiden.

Wie jede gemeinnützige Organisation, so ist auch Ethos gGmbH auf Unterstützung aus der Industrie und öffentliche Gelder angewiesen, denn die Einsätze des LufuMobils müssen finanziert werden. Unternehmen, die das Fahrzeug anlässlich einer Gesundheitsaktion für ihre Mitarbeiter mieten, tragen diese Kosten direkt. Allerdings ist man bei öffentlichen Einsätzen auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. So unterstützt zum Beispiel Astellas Pharma GmbH, München, in diesem Jahr eine bundesweite Städtetour.

"Durch den offensiven Umgang mit meiner COPD hatte ich mehr Freiheit im Umgang mit meiner Behinderung gewonnen. Die Offenlegung meiner Erkrankung gegenüber Freunden, Bekannten, Mitarbeitern und letztlich der Öffentlichkeit hatte auch mit im Alltag 'mehr Luft zum Atmen' gegeben", sagt Roland Kaiser als ehemals Betroffener.

Gern senden wir Ihnen die Inhalte der Pressekonferenz sowie für Sie interessante Fotos. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie mit einem Beitrag das Thema "Information, Aufklärung und Prävention bei Atemwegserkrankungen" das Bewusstsein in der Bevölkerung wecken. Auf der Homepage www.lufumobil.de können Sie sich einen ganz persönlichen Eindruck verschaffen.

Aussender: Ethos gGmbH
Ansprechpartner: Susanne Kessler
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 02389-527550
Website: www.ethos-home.com

Quelle: www.pressetext.com/news/20130708004
Fotohinweis: LufuMobil: Einsatz in Köln (Foto: Ethos gGmbH)