St. Anna Kinderkrebsforschung feiert 25-jähriges Bestehen

PodiumsdiskussionWien (pts005/07.06.2013/08:00) - Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der St. Anna Kinderkrebsforschung engagierten sich Wissenschaftler auf dem Public Forum 2013 für die Öffentlichkeit und boten Einblicke hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Knapp 300 Schüler und Studenten aus Wien und Niederösterreich besuchten am 6. Juni die Österreichische Akademie der Wissenschaften.

Offener Dialog mit Experten in entspannter Atmosphäre: Ziel des Public Forums war es, hochaktuelle Forschung für junge und interessierte Menschen begreifbar zu machen und einen praxisnahen Einblick in die herausfordernde Berufswelt der biomedizinischen Wissenschaften zu geben. "Die meisten unserer Gäste waren zwischen 16 und 19 Jahren alt. Es ist uns gut gelungen, auf die Schwerpunktthemen unserer Arbeit einzugehen und bei den Jugendlichen Interesse für neue berufliche Perspektiven zu wecken", so Univ.-Prof. Dr. Heinrich Kovar, wissenschaftlicher Direktor der St. Anna Kinderkrebsforschung.

Aus einem kleinen Labor im Dachgeschoss des St. Anna Kinderspitals entwickelte sich in den vergangenen 25 Jahren ein Forschungsinstitut von Weltrang: die St. Anna Kinderkrebsforschung. Jährlich erkranken in Österreich etwa 250 Kinder und Jugendliche an Krebs. Heute können 70 bis 80 Prozent der Betroffenen geheilt werden - ein Verdienst der jahrelangen Forschungsarbeit auf hohem wissenschaftlichen Niveau. "Es ist mir ein Anliegen, die Jugend von heute für die Kinderkrebsforschung zu begeistern. Veranstaltungen dieser Art helfen, die Wissenschaftler von morgen zu finden und zu fördern", resümiert Moderatorin Kati Bellowitsch.

Aussender: St. Anna Kinderkrebsforschung
Ansprechpartner: Dr. Lisa Maria Glenk
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43(1)40470-4460
Website: science.ccri.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20130607005
Fotos: www.pressetext.com/news/media/20130607005
Fotohinweis: Podiumsdiskussion