Baubudget zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Nachfinanzieren zu müssen ist für Bauherren das wahrscheinlich Schlimmste, was diese sich vorstellen können. Die Vorstellung, das Baubudget könne aus dem Ruder laufen und die damit verbundene Demutshaltung gegenüber der finanzierenden Bank sind ein einziger Albtraum.

Viele Bauherren sind aber selbst Schuld wenn es darum geht, ihr Plan-Baubudget zu ermitteln. Sie hören nicht richtig zu, lassen relevante Dinge außer Acht und täuschen sich dadurch selbst. Eine Leistungsbeschreibung ist eben noch lange kein Haus! Was dann zu tun ist beschreibt dieser Artikel.

Bau- und Leistungsbeschreibung haarklein durcharbeiten

In jedem Fall ist erst einmal eine konkrete inhaltliche Auseinandersetzung mit der Bau- und Leistungsbeschreibung erforderlich. Jeder Satz, der hierin steht ist wichtig!

Wichtiger aber sind Inhalte, die nicht explizit in der Bau- Leistungsbeschreibung erwähnt sind, denn am Ende zählt: Nur was „schwarz auf weiß besitzt wird, können Sie getrost nach Hause tragen“!

Abweichungen immer kritisch hinterfragen

Was in einer Bau- Leistungsbeschreibung steht oder nicht steht gilt, und zwar in jedem einzelnen Fall bzw. Satz oder Wort!

Hinterfragen Sie folglich jede auch noch so kleine Auffälligkeit, konkretisieren Sie alle Inhalte und lassen Sie sich unbedingt schriftlich geben, was nicht explizit aufgeführt ist und nur mal so erwähnt wurde. Hier trennt sich am Ende die Spreu vom Weizen!

Bauherren geben die richtigen Antworten!

Ein Weg, mit dem Sie die Leistungen des von Ihnen angedachten Hausbau-Partners hinterfragen können ist, Befragungsergebnisse von bereits übergebenen Bauherren des von Ihnen angedachten Hausbau-Partners einzuholen.

Diese Bauherren haben ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Sie wissen, was zu beachten ist und können zielführende Tipps geben wenn es darum geht, was zukünftig auf Sie zukommt.

Stellen Sie doch gleich die richtigen Fragen!

Stellen Sie die Fragen hinter den Fragen:

  • Wie genau hat sich Ihr Haus-Budget entwickelt?
  • Welche Abweichungen gab es?
  • Welche Summe haben Sie am Ende bezahlt?
  • Wie hoch war die Abweichung vom ursprünglichen Budget?
  • Was war im Standard des Unternehmens nicht konkret enthalten?
  • Wo haben Sie die notwendige Präzision vermisst?
  • Wenn ja, wieviel musste nachfinanziert werden?
  • Was müssen wir zusätzlich beachten bzw. vereinbaren?
  • Was würden Sie, wenn Sie noch einmal bei diesem Haus-Anbieter unterschreiben würden, anders oder besser machen?
  • Was raten Sie uns bezüglich unserer Vorgehensweise?

Beste Grüße aus Meerbusch und viel Erfolg bei der Suche nach Ihrem Hausanbieter wünscht Ihnen
Theo van der Burgt (c/o ifb Institut für Bauherrenbefragungen GmbH)