Tag: 19. Juni 2012

Glasfase Gemeinde Eugendorf

xLINK nimmt in Eugendorf/Salzburg den Glasfaservollbetrieb auf

Salzburg/Wals, 19.06.2012 – xLINK/Glasfaser Austria nimmt in Eugendorf / Salzburg den Vollbetrieb auf und erweitert das FttH Glasfasernetz. Als eine der Breitband-Leuchtturm-Gemeinden erweitert Eugendorf / Salzburg das Glasfasernetz bis an seine Ortsgrenzen und nimmt den Daten-High-Speed Vollbetrieb auf. „Namhafte Firmen die in Eugendorf  angesiedelt sind wechseln von dem herkömmlichen Anbietern, Telekom bzw. Salzburg AG auf die neuen Gigabit Leitungen von xLINK“. Eine Besonderheit des Glasfasernetzes in Eugendorf ist die „Punkt zu Punkt-Verbindung“ aller Kunden, welche besonders hohe Geschwindigkeiten für jeden Einzelnen Anschluss mit maximaler Unabhängigkeit und Bandbreite bringt.

KÖ-KLINIK in Düsseldorf: Fünf Experten für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Düsseldorf (pts021/19.06.2012/15:00) – „Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen“, sagte einst der berühmte französische Schauspieler und Sänger Maurice Chevalier (1888-1972). Schönheit und Attraktivität verdienen ihre eigene Interpretation und sollten sich vom allgemeinen Mainstream abheben. Dennoch können wir uns alle nicht von der werblichen Manipulation prominenter, faltenarmer Gesichter freisprechen. Im Allgemeinen gelten in unserem Kulturkreis heute ein jugendliches Aussehen und eine schlanke Silhouette als erstrebenswertes Schönheitsideal. Doch älter zu werden, ist leider ein Naturgesetz, und es trifft uns alle. Unser Spiegelbild erzählt die Geschichten des Lebens, aber auch äußere Einflüsse und Erbanlagen tragen zu unserem Aussehen bei.

Basel III – Konsequenzen für Staat und Wirtschaft?

Berlin (pts010/19.06.2012/11:15) – Gemeinsam mit der deutschen Gesellschaft für Finanz- und Haushaltspolitik e.V. lädt der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, am 28. Juni 2012 um 17 Uhr zur Diskussionsveranstaltung „Basel III – Konsequenzen für Staat und Wirtschaft?“ in Berlin ein. Im Mittelpunkt wird unter anderem die Frage stehen, ob Politik und Aufsicht mit Basel III die richtigen Lehren aus der Finanzmarktkrise gezogen haben und welche Konsequenzen die verschärften Anforderungen auf die Kreditvergabe haben.

Big Data: SAS-Roadshow im September in Wien

Wien (pts008/19.06.2012/10:00) – SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, hat die Antwort auf „Big Data“. Sie heißt High Performance Analytics (HPA) und SAS Visual Analytics. Diese neuen Technologien ermöglichen es, Herr der rapide wachsenden Datenmengen zu werden und daraus Mehrwert für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Daher startet SAS im Sommer 2012 eine Roadshow in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bei der die Teilnehmer HPA und SAS Visual Analytics live erleben können. Am 5. September 2012 gastieren die SAS-Experten mit ihrer Roadshow in Wien.

DiTech auf finderly.com

Kein Geld für falsche Produkte! DiTech unterstützt auf finderly.com

Wien (pts007/19.06.2012/09:15) Online-Shopping wird in Österreich und Deutschland immer beliebter: 45 Prozent der österreichischen Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren haben im Jahr 2011 mindestens einmal im Internet eingekauft. In Deutschland sind es bereits 64 Prozent. Fast 90 Prozent aller Konsumenten informieren sich zumindest vor dem Kauf im Internet. Der Reiz darin liegt auf der Hand: Das Angebot ist riesig und Informationen allzeit verfügbar.

In dieser Fülle stecken auch einige Fallen: Für die meisten Konsumenten ist die Auswahl einfach zu groß und nicht mehr überschaubar. Zahlen und Spezifikation können, insbesondere wenn es an Zeit oder Begeisterung für das Produkt mangelt, sehr verwirrend und überfordernd sein. Außerdem ist das günstigste Angebot nicht automatisch ein guter Kauf für den geplanten Verwendungszweck und die eigenen Vorkenntnisse. Kurzum: Der überinformierte Shopper entscheidet am Ende mit einem unguten Gefühl im Bauch oder das erworbene Produkt entspricht nicht den gewünschten Anforderungen.

eBook am Strand

Hitze und Gewitter legen Computerfestplatten lahm: Attingo meldet erste Ausfälle

Wien/Hamburg (pts006/19.06.2012/08:40) – Die sommerlichen Temperaturen schlagen sich nicht nur auf den menschlichen Kreislauf nieder. Auch Computerfestplatten leiden unter der aktuellen Hitze – und den nachfolgenden Wärmegewittern. So kann ein iPad am Strand Schaden nehmen, wenn er dort in der Sonne schmort. „Je nach Bauart können Temperaturen ab 35 bis 55 Grad Festplatten in Tablets, Laptops und Servern außer Gefecht setzen. Häufigste Ursachen sind direkte Sonneneinstrahlung in Büros oder Pkws sowie nicht ausreichend gekühlte Serverräume – vor allem in kleinen Unternehmen wird bei der Klimatisierung oft am falschen Platz gespart“, berichtet Nicolas Ehrschwendner, Geschäftsführer des Datenrettungsunternehmens Attingo.

Datenverlust durch Headcrash

An heißen Tagen wie jetzt werden die Datenretter um bis zu 50 Prozent öfter zu Hilfe gerufen als bei Normaltemperaturen. Seit Einsetzen des Badewetters herrscht in den Reinraumlaboren in Wien und Hamburg Hochbetrieb.