Dresdner Stiftung hat bundesweites VorsorgeTelefon gestartet

Dresden (pts/17.01.2011/15:45) – 1,4 Millionen Menschen leben bereits unter rechtlicher Betreuung. Über 2 Millionen sind geschäftsunfähig und werden durch Bevollmächtigte vertreten. Über 400.000 Menschen leben im Koma oder komähnlichem Zustand. Weit über 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden heute an einer Demenz und bis zum Jahr 2025 rechnen Experten mit einer Verdoppelung der Krankenzahlen. Aber vielen jungen Menschen ist nicht bewußt, dass auch sie durch einen Auto- oder Sport-Unfall aber auch durch Krankheit von einem Moment zum anderen urplötzlich geschäftsunfähig werden können. Wenn man dann keinen „Wunschbetreuer“ festgelegt hat, bestellt das Betreuungsgericht einen fremden Berufsbetreuer, der zunächst keinerlei Bezug zu der zu betreuenden Person hat. Anders als die meisten annehmen, dürfen Lebenspartner oder andere nahe Verwandte geschäftsunfähige Angehörige eben nicht ohne weiteres rechtlich vertreten. Sie werden auch nicht automatisch vom Gericht als Betreuer eingesetzt. Die Überraschung und das Entsetzen sind oft groß. Hier hätte man VORSORGEN können.