Erweiterungsmöglichkeiten

Infografik Mobile Trends 2014

Mobile Trends 2014

Wien/Wiesbaden/Zürich (pts010/04.02.2014/10:00) – Je näher der Mobile World Congress 2014 (Ende Februar) rückt, desto heftiger wird über die kommenden Trends im mobilen Umfeld spekuliert. Neue Endgeräte, mobile Anwendungen und Services sorgen wieder für Spannung. Vorab hat die Mobile Marketing-Schmiede IQ mobile ihre 10 wichtigsten Trends zusammengefasst. Und eines ist klar: Interaktivität und Mobilität sind die Stichwörter, die ein ereignisreiches Jahr 2014 verheißen lassen.

1. Mobiles Internet immer und überall in Highspeed-Qualität. Der Mobilfunkstandard LTE mit Datenraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) wird von den Netzbetreibern weiter vorangetrieben und somit den Grundstock für eine noch intensivere mobile Webnutzung legen. Eines ist klar: Der Browser wird die Killer-App bleiben.

2. Verschiebungen am Markt der mobilen Betriebssysteme. Mit dem gewählten Betriebssystem einher gehen für den Nutzer nicht nur der Bedienungskomfort, sondern auch die Erweiterungsmöglichkeiten. 2014 werden neue Anbieter in den Markt strömen und damit das Feld neu mischen. Neben iOS mit einem stabilen Weltmarktanteil von ca. 12 %, Android mit ca. 80 % und Windows mit 4 % werden sich Systeme wie Firefox OS, BlackBerry 10, Sailfish OS, Ubuntu Touch, Tizen etablieren.

Infografik Mobile Trends 2014

Mobile Trends 2014

Wien/Wiesbaden/Zürich (pts010/04.02.2014/10:00) – Je näher der Mobile World Congress 2014 (Ende Februar) rückt, desto heftiger wird über die kommenden Trends im mobilen Umfeld spekuliert. Neue Endgeräte, mobile Anwendungen und Services sorgen wieder für Spannung. Vorab hat die Mobile Marketing-Schmiede IQ mobile ihre 10 wichtigsten Trends zusammengefasst. Und eines ist klar: Interaktivität und Mobilität sind die Stichwörter, die ein ereignisreiches Jahr 2014 verheißen lassen.

1. Mobiles Internet immer und überall in Highspeed-Qualität. Der Mobilfunkstandard LTE mit Datenraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) wird von den Netzbetreibern weiter vorangetrieben und somit den Grundstock für eine noch intensivere mobile Webnutzung legen. Eines ist klar: Der Browser wird die Killer-App bleiben.

2. Verschiebungen am Markt der mobilen Betriebssysteme. Mit dem gewählten Betriebssystem einher gehen für den Nutzer nicht nur der Bedienungskomfort, sondern auch die Erweiterungsmöglichkeiten. 2014 werden neue Anbieter in den Markt strömen und damit das Feld neu mischen. Neben iOS mit einem stabilen Weltmarktanteil von ca. 12 %, Android mit ca. 80 % und Windows mit 4 % werden sich Systeme wie Firefox OS, BlackBerry 10, Sailfish OS, Ubuntu Touch, Tizen etablieren.