Ethik

Außenbereiche in Kindertagesstätten

Spezialist ZIEGLER berät zu kleinkindgerechten Kindertagesstätten

Leonberg/Stuttgart (pts015/10.06.2013/14:10)

  • Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze: nicht nur Quantität, auch Qualität ist wichtig
  • Gerade Kleinkinder brauchen Bewegung an der frischen Luft
  • ZIEGLER Fachmagazin „Außenbereichslösungen für Kindertagesstätten“ bietet Informationen und kindgerechte Ausstattungslösungen

Ab August dieses Jahres haben auch einjährige Kinder einen Rechtsanspruch auf Betreuung. Aber bereits jetzt zeichnet sich ab, dass trotz Ausbau des Angebots nicht für alle Kinder ausreichend Plätze zur Verfügung stehen werden. Wenn Städte und Gemeinden die gesetzlich garantierten Betreuungsplätze nicht bereitstellen können, müssen sie damit rechnen, dass Eltern Rechtsmittel einlegen, darauf weist der Spezialist für Außenanlagen, E. ZIEGLER Metallbearbeitung AG, hin.

Manpower „World’s Most Ethical Company 2011“

Wien (pts019/27.04.2011/11:30) – Jedes Jahr ernennt das New Yorker Ethisphere Institute die ethischsten Unternehmen weltweit. Das Ranking „World`s Most Ethical Companies 2011“ bewertet 110 Unternehmen in 38 Branchen. Der weltweit führende Personaldienstleister ManpowerGroup ist als einziges Unternehmen aus der Branche auf der repräsentativen Liste vertreten. Ausgezeichnet wurden jene Unternehmen, die mit verantwortungsvollem Handeln, sozialem Engagement und einer außergewöhnlichen Unternehmenskultur überzeugen. In Zeiten, in denen der Wettbewerb um talentierte Mitarbeiter immer härter wird, sind gelebte ethische Standards eine sichere Investition in die Zukunft eines Unternehmens.

"10 Gebote Reloaded" (Goldegg Verlag)

Hat die römisch-katholische Kirche nichts mehr zu bieten?

Wien (pts/09.02.2011/13:19) – Elementarenergie, Feng Shui, Yoga, Selbstheilung – die Flucht in fernöstliche Lehren, esoterische Lebensphilosophien und okkulte Glücksversprechen ist in vollem Gange. Während der krisengeschüttelten römisch-katholischen Kirche die Gläubigen in Scharen davonlaufen, freuen sich Glaubensgüter fremder Kulturen über regen Zulauf. Gegen meist hohe Kursgebühren suchen die Menschen anderweitig nach spiritueller Erfüllung, murmeln Sprüche und Mantras, deren Bedeutung ihnen oftmals gar nicht bewusst ist, und richten Speisepläne, Wohnungseinrichtungen und Lebensgewohnheiten nach Lehren aus, die ihnen ein besseres Leben versprechen.

"Krematorium

Ist die Nutzung von Kremationsenergie pietätlos?

Wien/Innsbruck/Neulengbach (pts/19.01.2011/10:00) „Bestattung Wien heizt neue Zentrale mit Leichen“, titelt die Kronen-Zeitung. Keine Frage, dass das für Unmut in der Bevölkerung sorgt. Eine Straßenbefragung eines Radiosenders ergab, dass viele Befragte die Nutzung von Kremationsenergie „pietätlos“ oder gar „eklig“ empfinden. Dabei ist die Nutzung der Energie aus dem Krematorium nach Expertenmeinung nicht nur ethisch vertretbar, sondern auch umweltfreundlich.