Historiker Fritz Fischer falsch beleuchtet

Hamburg (pts011/31.10.2011/12:45) – Wenn er das lesen würde, was in der „Welt“ und in der „FAZ“ (26.10.2011, S. N3) aus seiner Wissenschaft gemacht wird. Der Historiker Fritz Fischer (1908-1999) befindet sich nämlich fest in der Hand seiner Gegner. Und die beschäftigten sich in London, als wenn das Thema Erster Weltkrieg gerade erst wissenschaftlich entdeckt worden wäre, ausschließlich mit Fachfragen wie der Problematik des Flottenbaus, der französischen Politik in der Julikrise 1914 (hoch lebe die „isolierte Krise“ wie 1930) oder dem „persönlichen Regiment“ Kaiser Wilhelms II. (um nur einiges zu erwähnen).