Werner Tigges

Häusliche Pflege (Foto: Werner Tigges, 24stundenbetreut.com)

Familie für Dokumentarfilm über häusliche Pflege gesucht

Paderborn (pts020/18.06.2012/15:00) – Die Filmemacherin Christiane Büchner sucht nach einer Familie, die Pflegebedarf hat, sich durch eine polnische Haushaltshilfe unterstützen lassen möchte und sich dabei filmisch begleiten lassen will. Die TV-Dokumentation wird den Titel „Family Business“ tragen.

Ein Vorbild: Sophie Rosentreter. Sie hat das private Problem ihrer Familie öffentlich gemacht, die Demenzerkrankung ihrer Großmutter Ilse und die Firma „Ilses weite Welt“ gegründet, um anderen Familien Mut zu machen.

„Pflegereförmchen“ soll abgesegnet werden

Berlin/Strzelce Opolskie (pts006/26.03.2012/10:00) – Nach mehrjährigen Planungen soll am kommenden Mittwoch der Referentenentwurf zum Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz im Bundeskabinett abgesegnet werden. Dieser soll die Zielvorgaben der Neuausrichtung vorgeben, wobei das Kernstück der Pflegereform noch lange nicht erarbeitet ist. Seit März 2012 tagt der Expertenrat in neuer Besetzung für die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffes, mit einem Ergebnis vor Ende der Legislaturperiode rechnet indes niemand mehr.

Aus Liebe: 90.000 Haushalte in Deutschland mit einem Fuß im Knast

Borchen (pts009/20.04.2011/09:10) – Weil Familien ihre kranken und dementen Väter, Mütter und Großeltern nicht in ein Heim stecken wollen, und aus Geldmangel irreguläre Beschäftigungsverhältnisse mit den meist aus Osteuropa stammenden Betreuungskräften eingehen müssen, stehen 90.000 Familien ständig am Rande der Illegalität und riskieren Haftstrafen. „Der kaltherzige Staat behandelt Familienangehörige, die aus Elternliebe enorme Opfer bringen, wie Verbrecher. Dabei entlasten diese Menschen durch Ihren Einsatz gerade diesen Staat sogar mit vielen Millionen. Ein Skandal, auch von Bundesgesundheitsminister Rösler“, wie Werner Tigges Fachmann für Kranken- und Altenpflege und Initiator des „Pflegemanifest“ (Gratis Download auf www.weti.de) meint.

Werner Tigges (c) Gmeiner

Beschäftigungsmodelle: Meist unmenschlich, unbezahlbar oder gegen das Gesetz

Borchen (pts/25.03.2011/09:15) – „Deutschland kann sich keine 2 Millionen Hochpreis-Pflegeplätze in Heimen leisten.“ Werner Tigges ist niemand, der sich ein Blatt vor den Mund nimmt. Vor allem nicht, wenn es darum geht, seine Pflegefamilien und die vielen polnischen Haushaltshilfen in Schutz zu nehmen, die in Deutschland Tag für Tag unglaubliche Arbeit leisten. „Sie sind die schwächsten Glieder und die Opfer, die die eklatanten Verfehlungen der Politiker ausbaden müssen.“ Werner Tigges (www.weti.de) ist Sozialpädagoge und Mitinhaber von GKT Serwis (www.haushaltshilfe-polen.de), die versucht, solche Beschäftigungsverhältnisse kostengünstig und legal für die Pflegefamilien zu organisieren. Er kämpft seit Jahren für Gerechtigkeit in der Pflege und gegen die unmenschliche Rechtsunsicherheit dieses Systems.