Wie die Stadt Münster zum derzeit erfolgreichsten „Tatort“ wurde

Münster (pts015/09.05.2011/12:26) – Wie der erfolgreichste und skurrilste ARD-„Tatort“ nach Münster kam? Es wird berichtet, dass Fritz Pleitgen daran nicht ganz unschuldig sei. Pleitgen war 2001/2002, als die Entscheidung über die neue „Tatort“-Stadt fiel, Intendant des WDR, der den NRW-Krimi für die ARD produziert. „In Münster ist die Gesetzlosigkeit durchtriebener“ – dieses Zitat soll Pleitgen damals in die Waagschale geworfen haben. Beeindruckendes Ergebnis der Intendanten-Worte: Der Tatort aus Münster wurde der erfolgreichste dieser Krimi-Reihe. Am 1. Mai 2011 hatte die Folge „Herrenabend“ eine Traumeinschaltquote von 11,79 Millionen Fans (höchste Einschaltquote für einen „Tatort“ seit 18 Jahren!). Und die Geburtsstadt von Günther Jauch, Franka Potente, Götz Alsmann u.a. konnte sich einmal mehr über eine 90 Minuten lange kostenlose Werbung freuen.