LieberLieber Software: Erste Kunden für Surface 2.0

Wien (pts006/02.04.2012/08:00) - Kaum ist der neue Surface SUR 40 in Österreich verfügbar, kann LieberLieber Software dafür schon neue Kunden gewinnen: "Wir freuen uns über das große Interesse am Surface SUR 40 und sind stolz darauf, das Gerät gleich an zwei Fachhochschulen verkauft zu haben. Der Nutzen dieses innovativen Geräts für Forschung und Lehre ist augenscheinlich und bestätigt unseren Kurs, uns von Beginn an für den Surface eingesetzt zu haben", so Christian Zauner, Surface-Verantwortlicher bei LieberLieber Software.

Bereits Anfang 2011 machte das Wiener Softwareunternehmen auf der CES (Consumer Electronic Show) in Las Vegas mit dem "POI Explorer für Microsoft Surface 2.0" auf sich aufmerksam. Als einziges österreichisches Unternehmen schaffte man mit dieser Applikation den Sprung auf das internationale Parkett zur Premiere der zweiten Generation von Surface. "Wir setzen einen klaren Fokus auf die Entwicklung innovativer Multi-User Multi-Touch-Lösungen und sehen nun, dass wir damit auch Fachhochschulen ansprechen können, die neue Wege in der Forschung gehen und ihre Studierenden mit zukunftsweisenden Technologien vertraut machen wollen", so Daniel Siegl, Geschäftsführer von LieberLieber Software.

FOTEC: Das Forschungsunternehmen der Fachhochschule Wiener Neustadt

Die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH ist das Forschungsunternehmen der FH Wiener Neustadt für Wirtschaft und Technik. Die Anbindung an die FH sowie weltweite Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen machen das Unternehmen zur Schnittstelle zwischen Lehre, Wissenschaft und Industrie. "FOTEC Forschungs- und Technologietransfer bietet seinen Partnern und Kunden stets innovative und aktuelle Technologien. Deshalb war es naheliegend, in das Gerät zu investieren. Mit der neuen Version des Multitouch-Tisches SUR 40 wollen wir neue Möglichkeiten und Wege mit dieser Technologie aufzeigen. Mit LieberLieber Software haben wir einen Partner gefunden, dessen Applikationen die Möglichkeiten des Geräts optimal präsentieren", erklärt DI (FH) Michael Kollegger, Bereichsleiter innovative Software Systeme (BISS).

Das Unternehmen wickelt wirtschaftliche und (ingenieur-)wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsaufträge ab, wobei die Kernkompetenzen in den Bereichen Spritzgießen, Produktentwicklung und -optimierung, Prüf- und Messtechnik, Prototypenbau und Kleinserien, Softwareentwicklung, Aerospace Engineering sowie Projektmanagement liegen. "Derzeit gibt es bereits konkrete Entwicklungen für Partner auf dem Gerät. In einem Fall will ein Farbhersteller mit dem Gerät verschiedene Bilder mit seinen Farben versehen, um diese für Beratungen zu nutzen. Ein anderer Kunde plant mit dem Gerät ein Tracking-System zu realisieren, mit dem man auf einer Karte Fahrzeuge beobachten und sich darüber hinaus Zusatzinformationen liefern lassen kann", gibt Kollegger einen Vorgeschmack auf die Projekte und ergänzt: "Als Forschungstochter der FH Wiener Neustadt wollen wir natürlich auch den Informatik Studierenden die Möglichkeit bieten, das Gerät für ihre Diplomarbeiten zu verwenden."

Preisgekrönt: Multitouch-Lösungen der Fachhochschule St. Pölten

Im Herbst 2011 gewann ein Team des Masterstudiengangs Digitale Medientechnologien der FH St. Pölten unter der Leitung von FH-Prof. DI Markus Seidl für das Projekt "Playing Valcamonica" die APA-IT-Challenge in der Kategorie "Academia". Die Entwicklung ermöglicht es, archäologische Funde aus dem norditalienischen Valcamonica-Tal mit einer Multitouch-Applikation zu "begreifen". "Wir haben damit ein neues Konzept zur Wissensvermittlung realisiert, das herkömmliche Schul- und Museumsdidaktik revolutionieren kann", so Seidl. Nach einer Einladung zu LieberLieber Software, einem intensiven Gedankenaustausch mit Geschäftsführer Daniel Siegl und der Einholung von Vergleichsangeboten entschied sich Seidl, einen neuen Surface SUR 40 zu bestellen. "Die hohe Kompetenz und die guten Erfahrungen von LieberLieber Software im Bereich Surface überzeugten mich. Daher werden wir unsere Valcamonica-Applikation auf das neue Gerät übertragen, bevor sie schließlich im 'Museum of Archaeology and Anthropolgy' der Universität Cambridge den Besuchern dauerhaft zur Verfügung gestellt wird", erläutert Seidl.

Mittels speziellem Interface- und Interaktions-Programm und dem Einsatz hoch entwickelter Digitalfotografie gelang die Umsetzung an diesem ersten konkreten Beispiel aus der Archäologie. Nun können selbst mehrere Kinderhände flink auf das Display tappen, das wie eine Felsplatte aussieht. Sie fangen Tiere, bauen Hütten, stellen archaische Figuren-Puzzles zusammen, vergrößern Details, drücken auf Informationen, die sogleich weitere prähistorische Zusammenhänge herstellen. Mit dem Begreifen digital abgebildeter originaler Steinritzung von vor 5.000 Jahren wird der prähistorische Stamm der Camuner virtuell erlebbar. So wird es den Nutzern möglich Räume und Plätze zu betreten, die in natura unzugänglich sind.

Am heurigen E-Day der Wirtschaftskammer Österreich wurde mit "Shared Painting" wieder ein Studierenden-Projekt rund um Markus Seidl mit einem "New Comer Award" ausgezeichnet. Das kollaborative Zeichentool für (Kunst-)Projekte ist derzeit auf Smartphones ausgerichtet, was sich aber bald ändern könnte: "Wir überlegen derzeit, ob wir gemeinsam mit LieberLieber Software das Konzept auf den Surface SUR 40 übertragen", so Seidl. Das wäre dann ein nächster Schritt zur Verbreitung des Multitouch-Tisches, der schon bald seinen Weg bis hinein in das Alltagsleben finden könnte.

Der POI Explorer von LieberLieber Software

Die Applikation POI Explorer demonstriert die interaktiven Möglichkeiten mit Surface SUR 40 und Bing Maps vordefinierte "Points of Interest", etwa Sehenswürdigkeiten oder unternehmensbezogene Orte, zu finden. Möglich ist dies entweder mittels intuitiver Multi-Touch-Bedienung oder mit kleinen Etiketten (Tags), die auf Objekten angebracht sind. Diese Etiketten lassen sich einfach produzieren und in beliebige Werbemittel integrieren.

Über LieberLieber Software

LieberLieber Software GmbH ist ein international tätiges Unternehmen mit höchster Kompetenz und Hauptsitz in Wien. Die Kernkompetenzen der Wiener Softwareschmiede liegen im Bereich der Erweiterungen für SparxSytems Enterprise Architect (Softwarenentwicklung mit UML) sowie moderne Benutzeroberflächen für Web, Windows, Embedded Systems und Multi-Touch-Systeme.

Mit einem global vernetzten und synergetisch agierenden Partnernetzwerk entwickelt LieberLieber kreative und innovative Lösungen und modernste Technologien für heimische Unternehmen und international tätige Konzerne. Das Team von LieberLieber zeichnet sich durch hohe Fachkompetenz und den Einsatz multifunktionaler Expertenteams aus.

Mehr Informationen finden Sie unter www.lieberlieber.com

Aussender: LieberLieber Software
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Rüdiger Maier
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01-9072627-204
Website: www.lieberlieber.com

Quelle: www.pressetext.com/news/20120402006