Zahlreiche gerichtliche Entscheidungen stärken den Anlegerschutz

München (pts013/12.04.2013/12:40)- "Experten schätzen den jährlichen Schaden durch Anlagebetrug auf 20 bis 30 Milliarden Euro. Vermutlich ist die Dunkelziffer deutlich höher. Allein der S&K-Skandal hat einen Schaden im dreistelligen Millionenbereich verursacht, und das ist nur einer von derzeit zahlreichen gerichtsanhängigen Fällen aus dem Bereich der geschlossenen Fonds", so Dr. Stephan Greger, Fachanwalt für Kapitalmarktrecht, auf der gestrigen Veranstaltung des Traditionsbankhauses Donner & Reuschel in München. Das Problem dabei ist, dass viele Betroffene die Abzocke einfach hinnehmen und sich nicht dagegen wehren.

"Bei S&K konnte die Staatsanwaltschaft Vermögenswerte von mehr als 100 Millionen Euro zugunsten geschädigter Kapitalanleger sichern. Dieses Kapital wird aber nicht automatisch verteilt. Jeder Geschädigte muss selbst aktiv werden und seine Ansprüche geltend machen", erläuterte Fachanwalt Dr. Greger.

Doch nicht nur bei den geschlossenen Fonds gibt es derzeit eine Aufarbeitungswelle vor Gericht, auch im Bereich der SWAP-Geschäfte wurden in den vergangenen Jahren gerade Top-Kunden von zweifelhaften Finanzvermittlern in vermeintlich lukrative Deals gelockt, die sich im Zuge der Finanzkrise als Desaster entpuppten. Dr. Greger: "Auch hier gibt es zahlreiche Ansatzpunkte, wie man zumindest einen Teil des Geldes wieder zurück bekommt. Es gibt zahlreiche Entscheidungen, auch des Bundesgerichtshofes, die den Anlegerschutz stärken. Dreh- und Angelpunkt ist die Qualität der Beratung. Finanzprodukte müssen ausreichend erklärt werden. Dazu gehört auch die Aufklärung über die entsprechenden Risiken." Die zahlreich geladenen Gäste der bereits 1798 gegründeten Privatbank Donner & Reuschel folgten mit großem Interesse den Ausführungen des Anlegerrechtsexperten Greger.

Marcus Vitt, Vorstandssprecher von Donner & Reuschel: "Transparenz, Qualität und sorgfältige Beratung schaffen Vertrauen und das ist die Grundlage für eine langfristige Partnerschaft mit unseren Kunden. Deshalb organisieren wir regelmäßig Fachvorträge mit unabhängigen Experten rund um das Thema Geldanlage."

Aussender: HLC LANGSNER & PARTNER COMMUNICATIONS GmbH
Ansprechpartner: Stephan Scoppetta
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +43 1 929 33 16 (+43 664 1242976)
Website: www.hlc.at

Quelle: www.pressetext.com/news/20130412013