Tag: 27. Oktober 2011

Martin Bittner, CEO von SolveDirect

Cloudbasiertes Multisourcing mit SolveDirect ServiceGrid

Wien (pts025/27.10.2011/18:10)- SolveDirect, Spezialist für smarte IT Service Management Integration, stellt die neue Cloud-basierte Lösung SolveDirect ServiceGrid vor. Die neue ITSM Integrationslösung SolveDirect „ServiceGrid“ hebt die Grenzen herkömmlicher B2B Integration Tools auf: eine Vielzahl verschiedener unterschiedlicher Systeme und Applikationen wird ganz einfach wie bei einem App integriert. Neue Service Partner werden schnell und einfach „per Klick“ angebunden. Umfangreiche Reports und Analysen liefern eine durchgängige Sicht auf die Prozesskette, und dank der neuen „Predictive SLAs“ können Engpässe nicht nur im Nachhinein analysiert werden, sondern lassen sich vorhersagen und damit vermeiden. Dank der ServiceGrid CORE-Technologie verbindet SolveDirect die Workflows und Prozesse aller Partner unabhängig von den zugrunde liegenden Help- und Service-Desk-Lösungen. Es entsteht ein Ecosystem, in dem die beteiligten Parteien einfach und effizient kommunizier en können. Service Prozesse können mit Partnern geteilt werden für eine schnelle und effektive Zusammenarbeit. SolveDirect ServiceGrid strafft und vereinfacht dadurch die Prozesse, spart Kosten, verbessert die Service Qualität und unterstützt die Wertschöpfungsprozesse in mittelgroßen und großen Unternehmen sowie bei IT Service Providern.

Was steckt hinter Cloud? – OCG-Event am 17.11.

Wien (pts022/27.10.2011/14:30) – Die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) veranstaltet in Kooperation mit der FH St. Pölten und dem IT-Cluster der Wirtschaftsagentur Wien „Cloud Compact Inside 2011 – Themen und Trends für Softwareanbieter“. Die Veranstaltung richtet sich an Techniker, die die Technologie der „Wolke“ näher kennenlernen wollen, um gezielt Cloud-basierte Lösungen anbieten und nutzen zu können.

Stuxnet-Nachfolger Duqu: Attacken auf Objekte im Iran und Sudan

Moskau/Ingolstadt (pts021/27.10.2011/14:10) – Kaspersky Lab identifiziert zielgerichtete Attacken des Duqu-Wurms im Iran und Sudan. Das Schadprogramm ähnelt in einigen Merkmalen dem gefährlichen Stuxnet-Wurm, der im vergangenen Jahr Industrieanlagen im Iran im Visier hatte. Welche Ziele genau die Cyberkriminellen bei Duqu im Blick haben, ist noch unbekannt. Das gefährliche Schadprogramm ist ein universelles Werkzeug, um gezielte Attacken durchzuführen. Duqu kann je nach Einsatz modifiziert werden.

5. wusys Data Center Day am 15.11. in Offenbach

Frankfurt (pts013/27.10.2011/12:15) – Die wusys, einer der großen unabhängigen IT-Dienstleister und Rechenzentrumsbetreiber im Großraum Frankfurt/Main, führt am 15. November 2011 gemeinsam mit dem Partner VMware den fünften wusys Data Center Day zum Thema „Cloud für den Mittelstand“ durch. Auf der Veranstaltung stellt wusys unter dem Motto „Ihre Daten sicher in der Cloud – welche Vorteile bringt das?“ die neuen und speziell für den Mittelstand entwickelten Cloud-Services fle.Cs vor. Neben Vorträgen von wusys- und VMware-Experten können die Gäste auch das wusys-Rechenzentrum besuchen.

Intranet- und Portalsoftware Intrexx (United Planet GmbH)

Intranet Software: Neue Perspektiven für Unternehmen mit der IBM Datenbank DB2

Freiburg (pts010/27.10.2011/11:20) – Die Intranet- und Portalsoftware Intrexx wurde von IBM für die Datenbank DB2 zertifiziert. Damit können nun auch Unternehmen mit der IBM-Datenbank von den effizienzsteigernden Funktionen eines modernen Enterprise Portals profitieren: automatisierte und beschleunigte Prozesse, verbesserte Zusammenarbeit sowie zielgerichtete Informationsverteilung – und alles auch mobil.

Nachdem Intrexx vor kurzem bereits für den Microsoft Windows Server 2008 zertifiziert wurde, hat die Intranet- und Portalsoftware des Freiburger Herstellers United Planet nun auch das Zertifikat „Ready for IBM DB2 database software“ erhalten.

iStoppFalls Logo

AIT entwickelt System zur Sturzprävention bei älteren Menschen

Wien (pts009/27.10.2011/11:20) – Das AIT Austrian Institute of Technology entwickelt im Rahmen des von der Universität Siegen koordinierten europäischen Forschungsprojektes iStoppFalls eine auf der AIT Telemonitoring-Plattform basierende intelligente Technologie zur Planung von individuellen Trainings zur Reduktion des Sturzrisikos bei älteren Menschen.

Das Forschungsfeld der Sturzanalyse und -prävention gewinnt vor dem Hintergrund veränderter Altersstrukturen mit einem immer größer werdenden Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft rasant an Bedeutung. Stürze älterer Menschen führen häufig zu einer Einschränkung der Selbständigkeit und Lebensqualität. Die Häufigkeit der Stürze ist zudem ein beträchtlicher Kostenfaktor im öffentlichen Gesundheitswesen.

Adipositas-Pressekonferenz: Der Weg aus dem Out

Wien (pts005/27.10.2011/09:00) – BMI 40 – das ist jene magische Grenze, die die Medizin zum Einsatz der Adipositaschirurgie gezogen hat. BMI 40 bedeutet, nichts hilft mehr. Konventionelle Therapien versagen. Bewegung tut weh, Stigmatisierung durch die Gesellschaft hat meist bereits zur Depression geführt, die mit Psychopharmaka behandelt wird, die selbst wieder das Gewicht ansteigen lassen.

Battlefield 3 nutzt SeZeBe-Jugendschutz

Battlefield 3-Download durch SeZeBe-Jugendschutz tagsüber möglich

Stuttgart (pts001/27.10.2011/05:00)- Einer der begehrtesten Ego-Shooter diesen Jahres steckt in den Startlöchern: Battlefield 3 können First-Person-Action-Liebhaber durch den Einsatz des Jugendschutz-Tools „SeZeBe“ schon tagsüber downloaden. Ohne SeZeBe dürfte Electronic Arts (EA) den Download aufgrund des deutschen Jugendschutzes erst ab 23 Uhr ungeschützt anbieten.

Um Webmastern europaweit kostenlosen Jugendschutz zu ermöglichen, sucht SeZeBe Gespräche mit Investoren. Denn das Jugendschutzproblem existiert nicht nur bei Internet-Games, weiß Tanja Krauleidis. Als Geschäftsführerin von HITEC-Team ist sie für die Entwicklung von SeZeBe verantwortlich: „Gemäß dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) müssen alle deutschsprachigen, entwicklungsbeeinträchtigenden Internetportale wie Amazon, Saturn, Media Markt und ähnliche Shops aus den Bereichen PC-Spiele, alkoholische Getränke, Foren, Chats, Communitys, Büchershops oder Erotikseiten einen Jugendschutz wie SeZeBe einbinden.“