Weihnachtsgeschenke

Persönliche Geschenke zu Weihnachten

Deutsche und Österreicher wünschen sich Identifikation statt Luxus

Wien (pts022/02.12.2015/14:00) – In der im November 2015 in Deutschland und Österreich durchgeführten Online-Umfrage von Perfecto4U zeigen sich deutliche Unterschiede im Geschenkverhalten der Befragten. Persönliche Geschenke werden zunehmend wichtiger.

Persönliche Identität bei Geschenken

Besonders interessant ist, dass für 80% der Befragten der persönliche Bezug eines Geschenkes an oberster Stelle steht. Der Preis (0%), Trend (0,5%) oder die Qualität (6,8%) des Produktes spielen kaum keine Rolle. „Im Moment wünschen sich die Menschen eher Geschenke, die ihre persönliche Identität betonen“, erklärt der Kulturwissenschaftler Gerald Baumgartner.

Infografik: Statista Weihnachts-Fakten 2014 | Statista

Weihnachts-Fakten 2014

Wie viel gibt jeder Deutsche für Weihnachtsgeschenke aus, wie viele Deutsche verschicken Weihnachtsgrüße per Messenger und wie viele Schoko-Weihnachtsmänner essen die Deutschen. Diese und weitere Fakten bildet unsere X(-Mas)L-Grafik zum diesjährigen Fest der Liebe ab. Weiter Statistiken und Fakten zum Thema Weihnachten finden Sie auf unserer ​Weihnachtsthemenseite​.

Infografik: Wen die Deutschen Weihnachten am teuersten beschenken | Statista

Wen die Deutschen Weihnachten am teuersten beschenken

Ausgaben für Weihnachtsgeschenke

04.12.2014, Hamburg – Eigene Kinder und der beziehungsweise die Partner/in werden an Weihnachten die teuersten Geschenke erhalten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Statista. Darin fragte das führende Statistik-Portal in Deutschland lebende Personen über die durchschnittlichen Ausgaben für Weihnachtsgeschenke für acht verschiedene Personengruppen.

Infografik: Nur 40 Euro für Weihnachtsgeschenke aus dem Netz | Statista

Nur 40 Euro für Weihnachtsgeschenke aus dem Netz

Die Deutschen wollen dieses Jahr laut einer Studie von Ernst & Young deutlich weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Insgesamt planen die Verbraucher hierzulande im Schnitt ein Geschenke-Budget von 219 Euro ein, das entspricht einem Rückgang von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Löwenanteil der Geschenkeausgaben entfällt mit 151 Euro wie gehabt auf den stationären Einzelhandel. Online sind die Deutschen der Studie zufolge in diesem Jahr deutlich zurückhaltender als noch im 2013. Im Schnitt entfallen dieses Jahr nur 18 Prozent (40 Euro) der Ausgaben auf Internet-Bestellungen. Im vergangenen Jahr waren es noch 23 Prozent (64 Euro).

Zweite Chance bei eBay.at

Über 500.000 Österreicher verkaufen ungeliebte Weihnachtsgeschenke

Wien (pts004/26.12.2011/12:15) – Am Online-Marktplatz eBay.at ist nach der Bescherung vor der Bescherung: Laut einer aktuellen eBay.at-Weihnachtsstudie planen über 500.000 Österreicher, unwillkommene Geschenke, die sie heuer unter dem Christbaum finden, zu verkaufen. Mit dem Erlös sollen die echten Weihnachtswünsche erfüllt (72%) bzw. die Sparschweine aufgefüllt (36%) werden. Fast 85 Millionen Euro haben die Österreicher im vergangenen Jahr in Weihnachtsgeschenke investiert, die bei den Beschenkten keine Freudensprünge ausgelöst haben. Jeder dritte Österreicher (34%) hat 2010 zumindest ein völlig unpassendes Weihnachtsgeschenk erhalten.