Tag: 20. September 2011

Basis zur Beobachtung Ihrer Themen

Wie Facebook & Co. den Tourismus beeinflussen

Berlin/Wien (pts035/20.09.2011/14:00) – Touristische Einrichtungen wollen wissen, was über sie im Netz gesprochen wird. Deswegen haben bereits zahlreiche Unternehmen gerade in diesem Jahr in die kontinuierliche Beobachtung von Facebook, Twitter, YouTube, Blogs und auch von Bewertungsplattformen investiert. Das deutschsprachige Monitoring-Tool der Toocan GmbH hat sich darauf spezialisiert und ermöglicht es Firmen, schnell und übersichtlich zu sehen, wann jemand über ein Hotel, eine Destination oder eine andere Dienstleistung berichtet. Dabei filtert die Anwendung Millionen von Beiträgen und hilft Unternehmen, entsprechend zu reagieren.

Transparenz stärkt die Mündigkeit der Fahrgäste

Berlin (pts031/20.09.2011/13:50) – Die Allianz pro Schiene begrüßt es, dass die Deutsche Bahn ab sofort jeden Monat eine Pünktlichkeitsstatistik im Internet veröffentlichen wird. „Für die Fahrgäste ist das ein Schritt hin zu mehr Mündigkeit“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Dienstag in Berlin. „Die Leute wollen nicht nur wissen, wie gefährlich und umweltschädlich eine Reise ist, sondern auch, wie pünktlich oder verspätet sie ankommen.“ Stabil gute Pünktlichkeitswerte könnten durchaus einen wesentlichen Ausschlag bei der Wahl zwischen Flieger, Pkw oder Bahn geben, sagte Flege. Auch sei die neue Transparenz ein Signal, dass die DB es ernst meine mit ihrer Sympathieoffensive. „Eine sympathische Bahn ist immer auch eine pünktliche Bahn“, sagte Flege. Statt weiterhin eine Geheimwissenschaft mit den Daten zu treiben, sei die DB jetzt endlich bereit, sich Monat für Monat an ihren eigenen Zielen messen zu lassen.

Winterkampagne in den Niederlanden.

American Express: Jährlich 400.000 Euro für österreichischen Tourismus

Wien (pts028/20.09.2011/13:15) – Bereits zum zehnten Mal unterstützt American Express im heurigen Sommer mit ihrer „Destinations Kampagne“ österreichische Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie. Über 200 heimische Vertragspartner nutzen mittlerweile regelmäßig die Chance, sich mehr als 5 Millionen American Express-Kunden in 17 Ländern zu präsentieren. Die durchschnittliche Umsatzsteigerung in teilnehmenden Betrieben bei American Express-Kunden liegt bei 10 Prozent. Interessierte können auch in bereits laufende Kampagnen jederzeit einsteigen.

Im Sommer 2011 feiert die American Express Destinations Kampagne – eine hierzulande einzigartige Unterstützung für Tourismusbetriebe – Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal bietet American Express seinen Vertragspartnern die Chance, besondere Angebote einer exklusiven Klientel weltweit zu präsentieren. In 17 Ländern werden American Express-Kartenmitglieder via Direct Mailing, online und über Broschüren auf die Aktion aufmerksam gemacht. 2007 startete die Kampagne mit 10 Partnern, mittlerweile nehmen über 200 österreichische Betriebe dieses einmalige und größtenteils kostenlose Angebot wahr.

Foto: istockphoto.com

ABSOLVENTEN.AT – Mehr Reichweite für Jobinserate

Linz (pts019/20.09.2011/11:00) – Das Jobportal ABSOLVENTEN.AT startet eine exklusive Kooperation mit OEWP.at, dem österreichischen Firmen-Netzwerk. Wer jetzt Stellenanzeigen auf ABSOLVENTEN.AT schaltet, kann seine Inserate nun auch im eigenen Firmenprofil auf OEWP.at präsentieren.

Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, den Unternehmen, die bereits erfolgreich ABSOLVENTEN.AT nutzen, einen zusätzlichen Mehrwert zu bieten. „Mit dieser Kooperation können wir Unternehmen nicht nur bei der Suche nach hochqualifiziertem Personal unterstützen, sondern auch deren Auftreten im Onlinebereich optimieren“, sagt Bernhard Scheubinger, MBA, Geschäftsführer von ABSOLVENTEN.AT. Das Resultat ist eine größere Reichweite und somit mehr Präsenz für Stellenangebote.

Social Media im Praxiseinsatz

Social Media: Wer braucht noch PR-Profis?

Zürich (pts014/20.09.2011/10:45) – Können Mitarbeiter eines Unternehmens quer durch alle Abteilungen Markenbotschafter werden? Was kann ein Unternehmen von seinen Mitarbeitern im Social Web erwarten? Und wo sind die Grenzen? Die Social Media Convention Zürich am 28. September gibt Antworten auf die Frage, wie und woran sich Verantwortliche in der Unternehmenskommunikation 2.0 zukünftig orientieren können.

Der von Key Note Speaker Johannes Kleske postulierte „Social Layer“, der alle Abteilungen eines Unternehmens überlagert, führt zwangsläufig zur Frage, ob sich die PR-Abteilung selbst abschafft, oder ob die neue Verteilung der Kommunikationsaufgaben in Unternehmen zu mehr Verantwortung,

Wunsch- und Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Frankfurt am Main (pts012/20.09.2011/10:30) – Das in der WDR-Dokumentationsreihe „die story“ am 19.09.2011 gezeigte Beispiel einer jungen Frau weist auf ein Problem in der Eingliederungshilfe hin: Die unklare Gesetzeslage zum „Persönlichen Budget“ kann für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen zum bürokratischen Hindernis werden. Damit verfehlt der Rechtsanspruch seine eigentliche Absicht: die Verwirklichung des „Wunsch- und Wahlrechts“ von Menschen mit Behinderung.

ASPETOS-Bestattungsvorsorge-Aktion bis Jahresende verlängert

Wien (pts010/20.09.2011/10:00) – Wer einen geliebte Menschen – etwa den Partner oder ein enges Familienmitglied – verliert, der hat andere Sorgen, als sich um die Formalitäten rund um die Bestattung zu sorgen. Gut, dass es da professionelle Hilfe gibt. Noch besser, wenn schon im Vorhinein alles geregelt wurde. Unter dem Motto „Ordnung schaffen – im Leben und darüber hinaus“ bietet z.B. der Wiener Verein eine zuverlässige Bestattungsvorsorge an. Bestattungsvorsorge bedeutet, seine Angehörigen zu entlasten, indem man bereits zu Lebzeiten festlegt, wie die Bestattung durchgeführt werden soll und für die finanzielle Absicherung der Bestattungskosten sorgt.

Musiker in Jazz Online

JAZZ ONLINE stellt Künstler im Videointerview vor

Kerpen/Karlsfeld (pts008/20.09.2011/10:00) – JAZZ ONLINE ging vor einem Jahr an den Start. Unter www.jazz-online.com möchte sich das Portal von den herkömmlichen Musikkanälen abgrenzen. „Die Idee ist“, so Jörg Birkelbach, „Künstler sehr persönlich vorzustellen und mit ihren Nuancen zu portraitieren. Wir wollen ihren jeweiligen musikalischen Lebenslauf aufzeigen, ihre Art zu komponieren, ihre jeweiligen Inspirationsquellen, also dem Jazz-Fan ein sehr persönliches und rundes Profil des jeweiligen Musikers mit Hintergrundinformationen liefern.“

Technik-Studentinnen gegen Quote

Junge Technikerinnen gegen Frauenquote

Wien (pts006/20.09.2011/08:00) – Bei Technik-Studentinnen stößt die Idee einer Frauenquote auf wenig Begeisterung. Drei Viertel der jungen Technikerinnen halten eine Quote für nicht wichtig. Dieses Ergebnis lieferte eine Umfrage des Engineering-Unternehmens IVM unter Technik-Studentinnen in Österreich.

Die werdenden Technikerinnen wollen keine Quotenregelung. 76 Prozent der Technik-Studentinnen bezeichnen eine Frauenquote für den späteren Beruf als „nicht wichtig“. Im Gegenteil, sie befürchten sogar Nachteile: 73 Prozent denken, dass eine gesetzliche Quote „die Stellung der Frau im technischen Beruf negativ beeinflussen könnte“.